- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

IoT in Supply-Chain-Initiativen und Logistik


Bei der Wahl der Cloud geht es daher um viel Das Thema Vertrauen spielt eine sehr wichtige Rolle
Cloud-Datenbanken stehen dabei allerdings vor einigen Herausforderungen

- Anzeigen -





Von Patrick Callaghan, Solutions Architect bei DataStax

Um es mit den Worten des britischen Schriftstellers Douglas Adams zu sagen: Das Internet der Dinge ist groß. Wirklich groß. Sie mögen denken, dass die Datenmenge, mit der Sie in Ihrem Unternehmen zu tun haben riesig ist – denn laut der IDG IoT Studie 2018 hat bereits ein Fünftel der befragten Unternehmen IoT-Projekte umgesetzt. In Wahrheit aber sind das nur Peanuts im Vergleich zu dem Volumen an Daten, das von vernetzten Fahrzeugen und IoT-fähigen Lieferketten erzeugt wird. Ganz zu schweigen von der Vielfalt an Datentypen und der Geschwindigkeit, mit der sie generiert werden. Dass der Umgang mit diesen Daten eine große Herausforderung ist, liegt auf der Hand. Was gilt es also zu beachten?

Mehr Daten, mehr Probleme oder vielleicht mehr Möglichkeiten?
Sensoren an jedem vernetzten Gerät sammeln durchgängig Informationen und erzeugen so Daten, um das aktuelle Geschehen abzubilden. Betrachtet man zudem den Straßenverkehr, erhält man Unmengen von Updates von tausenden Lastwagen, Bussen oder Autos. Sogar Schiffscontainer übermitteln Angaben zu ihrem Standort, ihrem Status und Problemen, mit denen sie zu kämpfen haben. Multipliziert man all diese Daten, ist das Ausmaß schon heute nicht mehr greifbar. Dabei planen einige globale Logistikunternehmen die Anzahl der Datenpunkte, mithilfe derer ein Paket oder eine Sendung nachverfolgt wird, noch zu erhöhen: Von heute etwa 20 bis 25 auf künftig mehr als 100.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind diese zusätzlichen Daten unerlässlich. Sie werden gebraucht, um mit Wettbewerbern im Supply Chain Management und der Logistik Schritt halten zu können. Denn richtig und in Echtzeit genutzt, können diese Daten die Servicequalität verbessern, indem sie aufkommende Probleme, zum Beispiel bei der Lieferung eines Produktes, frühzeitig lösen. Wie man es auch dreht und wendet: Die Zukunft wird uns noch mehr Daten bringen.

Die Datenflut kommt
Bereits heute produzieren wir mehr Daten als je zuvor in der Menschheitsgeschichte. Diese riesigen Datenmengen stellen Unternehmen vor eine Herausforderung: Sie müssen ihre internen IT-Infrastrukturen an die aktuellen Gegebenheiten anpassen. An dieser Stelle setzen Public-Cloud-Angebote an – aber sind diese auch für IoT-Daten geeignet?

Dabei hilft es, sich bewusst zu machen, wie die Daten eintreffen und wie sie von Datenbanken weiterverarbeitet werden. Datenbanken speichern Daten für die unterschiedlichsten Zwecke: als Transaktionssysteme, um weitere Anweisungen auszuführen, als Ablage von Langzeitdaten oder zur Analyse von Daten, die uns einen Einblick in das tägliche Geschehen geben kann. Gerade im Umgang mit IoT-Daten, die von unzähligen Sensoren stammen und bei denen die Reihenfolge entscheidend sein kann, ist die Skalierbarkeit der Datenbanken so wichtig. Hier setzen Cloud-Lösungen an: Anstatt intern neue Ressourcen aufzubauen, können Public Cloud Services einfach hinzugebucht werden, um die Nachfrage schnell zu decken. Cloud-Datenbanken stehen dabei allerdings vor einigen Herausforderungen.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Bei der Wahl der Cloud geht es daher um viel. Das Thema Vertrauen spielt eine sehr wichtige Rolle. Für viele international tätige Unternehmen, für die funktionierende Supply Chains und die Logistik eine herausragende Rolle spielen, sind die bestehenden Datensätze und Anwendungen unternehmenskritisch. Diese einfach zu Cloud-Providern zu verlagern ist schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Darüber hinaus sind die Daten selbst unglaublich wertvoll. Natürlich sind die großen Cloud-Anbieter in der Lage, ihre IT-Sicherheit effektiver zu gestalten als einzelne Unternehmen; manche Unternehmen geben die Kontrolle aber trotzdem ungerne ab. Nachvollziehbar, will man doch informiert sein, wo die eigenen Daten gespeichert werden und wer Zugriff hat. Hinzu kommt, dass gerade Handel- und Logistikunternehmen den Druck neuer Marktteilnehmer, wie bspw. Amazon, spüren. Sie konkurrieren mit den gleichen Unternehmen, die ihnen ihre Cloud-Infrastruktur zur Verfügung stellen – keine einfache Situation.

Deshalb entscheiden sich Unternehmen mit hohen Anforderungen an das Supply Chain Management und die Logistik vorwiegend für den Einsatz einer Hybrid Cloud. Schätzungen der Analysten von Gartner zufolge werden rund 90 Prozent der Unternehmen bis 2020 auf ein hybrides Infrastrukturmanagement setzen. Gleichzeitig prognostiziert Gartner eine Steigerung der Gesamtausgaben für Cloud Computing auf 68,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020.

Enorme Datenmengen bergen enormes Potenzial
Je größer die Datenmenge, desto größer ist ihr Potenzial – aber auch die Komplexität des Datenmanagements. Gerade Logistikunternehmen verfügen über komplexe Netzwerke von Anwendungen, die intern Daten produzieren. Hinzu kommen die Unmengen an IoT-Daten. Führt man beide Datenbestände zusammen, bergen diese ein enormes Potenzial.

Allerdings ist dieser Schritt nicht einfach. Während Cloud-basierte Compute- und Storage-Services schnell skalierbar sind, um auch zunehmende Datenmengen zu bewältigen, gilt dies nicht auch automatisch für die Datenbank. Denn die meisten traditionellen Vertreter basieren auf Technologien, die für den Betrieb einzelner Instanzen oder kleinerer Cluster an einem einzigen Standort entwickelt wurden – aber definitiv nicht für die Cloud.

Flexibles Datenmanagement ist gefragt
Planen Unternehmen den Einsatz von IoT und damit eine Cloud Computing-Lösung zu implementieren, reicht es nicht aus, einzelne Datenbankinstanzen in der Cloud zu hosten. Vielmehr gilt es, Datenbanken so zu konzipieren, dass sie nativ in der Cloud laufen. Hierfür müssen sie vollständig verteilt sein, auf beliebig vielen Knoten laufen können und nicht abhängig von einem traditionellen "Master-Knoten" sein.

Des Weiteren muss eine Cloud-Datenbank heterogene Informationen verarbeiten können – sie bekommt es schließlich mit Daten zu tun, die Milliarden verschiedener Sensoren, Geräte und Personen ständig und weltweit verteilt über diverse Kanäle produzieren. Genau deshalb ist die Skalierbarkeit so wichtig, eine Datenbank muss sich flexibel den Gegebenheiten anpassen können.

Wichtig für Hybrid-Cloud-Umgebungen ist, dass sie unabhängig von der jeweils zugrunde liegenden Cloud arbeiten – sei es eine interne Private Cloud oder eine Public Cloud. Im Idealfall läuft das System über mehrere Public Clouds. So können Unternehmen die Vorteile derjenigen Provider nutzen, die in Sachen Standort und Service am besten zu ihnen passen – und überall aktiv sein. Lebt ein Unternehmen flexibles Datenmanagement, bewältigt es den Datenfluss spielend, den IoT-Projekte mit sich bringen.
(DataStax: ra)




eingetragen: 11.01.19
Newsletterlauf: 18.02.19

DataStax: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Wie sicher ist die (Public) Cloud?

    Laut einer Bitkom-Studie zum Thema Cloud Computing nutzten im Jahr 2018 73 Prozent der deutschen Unternehmen Rechenleistungen aus der Cloud; im Jahr 2017 waren es 66 Prozent. Zudem scheint die Public Cloud aufgrund hoher Skalierbarkeit immer beliebter zu werden -allerdings nicht ohne Sicherheitsbedenken. Generell sind für die deutschen Unternehmen IT-Sicherheit und Datenschutz die Hauptkriterien bei der Anbieterwahl. Eine Kaspersky-Studie zum Thema Clouds und Sicherheit aus dem Mai 2019 bestätigt Sicherheitsbedenken beim Einsatz von Clouds. So haben mindestens ein Drittel der von Kaspersky weltweit Befragten (35 Prozent bei KMU und 39 Prozent im Enterprise-Bereich) Angst vor möglichen Störfällen innerhalb einer - von einem Drittanbieter gehosteten - Infrastruktur. Unter den befürchteten Risiken: Umsatzeinbußen und Reputationsverlust.

  • Angriffe auf MSPs nehmen zu

    Die Forscher und das Emergency Response Team (ERT) von Radware berichten von einem wachsenden Trend zu Cyberangriffen auf Managed Service Provider (MSPs). Während diese Branche typischerweise mit Hilfe von Advanced Persistent Threats (APTs) attackiert wird, deuten mehrere Ereignisse in den letzten Monaten darauf hin, dass auch technisch weniger versierte Gruppen versuchen, MSPs anzugreifen, um die Beziehung zwischen MSPs und ihren Kunden zu nutzen. MSPs bieten Fernverwaltungsdienste für die Infrastruktur ihrer Kunden, einschließlich der Möglichkeit, Updates oder Anwendungen zu installieren. Auf diese Fähigkeiten globaler MSPs haben es die Hacker laut Radware abgesehen mit dem Ziel, ihre Wirkung durch eine Trickle-Down-Strategie zu maximieren.

  • Das IoT wird immer komplexer

    Klassische RDBMS werden den wachsenden Anforderungen am Markt nicht mehr gerecht. Couchbase nennt die fünf Trends, die den Einsatz von Datenbanktechnologien wie NoSQL erforderlich machen. Unternehmen benötigen eine neue Art von Datenbank, um damit geschäftskritischen Anwendungen zu entwickeln und Services für die digitale Wirtschaft zu betreiben. Im Mittelpunkt stehen dabei Anforderungen wie kurze Antwortzeiten bei einer großen Zahl gleichzeitiger Benutzer, hohe Skalierbarkeit, Flexibilität, Verfügbarkeit sowie der Zugriff auf strukturierte, aber auch unstrukturierte Daten. Klassische RDBMS können diese Anforderungen nicht mehr erfüllen, daher setzen Unternehmen zunehmend auf NoSQL-Datenbanktechnologien, denen ein nicht-relationaler Ansatz zugrunde liegt. Datenbankpionier Couchbase zählt die fünf Trends auf, die zu den neuen Anforderungen geführt haben.

  • "aaS"-Akronyme ab sofort mit mehr Buchstaben

    Cloud-basierte Dienstleistungen haben Konjunktur. Gewöhnlich mit "aaS", also "as a Service" bezeichnet, reicht das normale lateinische Alphabet mit seinen 26 Buchstaben nicht mehr aus, um die vielen verschiedenen IT-Services sinnvoll zu benennen. Zudem wird die aaS-Begriffswelt branchenübergreifend populär. Die internationale Regulierungsbehörde für Cloud-Dienstleistungen, hat nun auf diesen Zustand reagiert und erlaubt ab sofort, "aaS"-Begriffe mit mehr als einem vorangestellte Buchstaben zu nutzen. Als erster Anbieter hat sich Avi Networks die Vermarktungsrechte für das Akronym BADaaS gesichert. BADaaS steht für Beyond Application Delivery as a Service.

  • Cloud Computing ist sicherer, als man denkt

    Cloud Computing ist weiter auf dem Vormarsch. Anfängliche Bedenken von hauptsächlich mittelständischen Unternehmen ihre Daten außer Haus zu geben, schwinden. Das Internet der Dinge wird noch einmal für Beschleunigung sorgen. Selbst Regierungen und Militärs setzen inzwischen auf Services und die Datenspeicherung in der Wolke. Damit bekommt das Thema Sicherheit noch einmal eine ganz neue Facette. Cloud Computing ist nicht gleich Cloud Computing. Während auf Unternehmensebene zumeist über die Unterscheidung zwischen Public und Private Cloud diskutiert wird, geht es auf der Ebene von Regierungen und Militärs um den Unterschied zwischen Single- und Multi-Cloud-Strategien. Eine Diskussion, die sich im privaten Umfeld längst erledigt hat. Hier dominiert die Multi-Cloud. Gerade seitens der Militärs wird allerdings sehr stark der Single-Cloud-Ansatz verfolgt, bei dem alle Services von einem einzigen Anbieter bezogen werden. Auf diese Weise versucht man die Zahl der Angriffsflächen für mögliche Cyber-Bedroher einzuschränken.

  • Auswirkungen auf das Datenmanagement

    Für Firmen wird es immer schwieriger, effizient und verantwortungsbewusst mit ihren Daten umzugehen: Viele haben schier den Überblick verloren. Das muss allerdings nicht sein: Mit DataOps hilft ein neuer Ansatz im Datenmanagement wieder Ordnung in die Datenbanken zu bringen. Laut einer aktuellen Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens 451 Research unter 150 Führungskräften, wachsen die Daten eines Großteils der befragten Firmen täglich beträchtlich: Bei 29 Prozent um 100 bis 500 Gigabyte (GB) pro Tag und bei 19 Prozent um 500 GB bis 1 Terabyte (TB). Immerhin noch 13 Prozent verzeichnen sogar eine Zunahme von 2 TB.

  • Lösung: ein Remote-Cloud-System

    Kaspersky Lab hat eine experimentelle Cloud-Infrastruktur für bionische Prothesen des russischen Hightech-Start-Ups Motorica aus Perspektive der IT-Security genauestens unter die Lupe genommen und mehrere bisher unbekannte Sicherheitsprobleme identifiziert. Unbefugte könnten so auf höchstsensible Patientendaten zugreifen und diese manipulieren, stehlen oder löschen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden dem Hersteller umgehend mitgeteilt.

  • Service Design & Transition - Aufbau von Services

    Mehr Klarheit im unübersichtlichen Feld von Service Management: Das versprechen die neuen Quadranten des ISG Provider Lens Reports. Die Marktbetrachtung bietet sauber aufgeteilte Unterkategorien und Herstellerbewertungen. Für Experten perfekt, aber für Laien ist es trotzdem nicht einfach, sich hier zurechtzufinden. Ein Kunde, der heute einfach nur seine IT in den Griff bekommen will, hat es nicht leicht. Er wird konfrontiert mit Kürzeln wie SIAM, ITSM und BPM. In jedem dieser Bereiche tummelt sich eine Reihe von Anbietern, die wiederum versuchen, einzelne Begriffe zu prägen. Für mehr Transparenz sind jetzt die Analysten gefragt - so wie die ISG Group mit ihrem Provider Lens Quadrant Report.

  • IT-Ressourcen aus der Cloud

    Das Thema Künstliche Intelligenz wird von immer mehr Menschen als eine wichtige Schlüsseltechnologie angesehen. Dies bestätigt eine Umfrage des ITK-Verbands Bitkom im Dezember 2018: Zwei Drittel der Befragten sehen den Wohlstand gefährdet, wenn Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz nicht zu den führenden Nationen gehört. Eine Mehrheit von 62 Prozent sehen die KI zudem eher als eine Chance als eine Bedrohung. Für die Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das Thema ebenfalls ganz oben auf der Agenda: Nach ihrer Meinung müsse Deutschland ein führender Standort für Künstliche Intelligenz werden.

  • Vorteile einer Hybrid-Multi-Cloud ausschöpfen

    2019 werden viele Unternehmen eine Cloud-First-Strategie verfolgen, um von mehr Flexibilität, Agilität und Kostenersparnis zu profitieren. Laut einer aktuellen Studie von Forrester Consulting haben bereits 86 Prozent der Unternehmen eine Multi-Cloud-Strategie. Aber ob sie nun die Services von verschiedenen Providern beziehen oder "nur" Private- und Public Cloud in einer Hybrid Cloud kombinieren mit einem - wie wir ihn nennen - Hybrid-Multi-Cloud-Ansatz, können sich Kunden für jeden Anwendungsfall die jeweils beste Lösung herauspicken. Wer mehrere Clouds gleichzeitig nutzt, steht aber auch vor neuen Herausforderungen in Bezug auf das Datenmanagement.