- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Cloud-KI schützt dynamische Unternehmen


Warum KI aus der Cloud gegen moderne Cyber-Bedrohungen?
Cloud-gestützte KI reduziert das Grundrauschen, aus dem die Security-Analysten sonst manuell die Anzeichen tatsächlich verdächtigen Verhaltens herausfiltern müssen

- Anzeigen -





Von Ross Brewer, Managing Director und Vice President EMEA bei LogRhythm

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

Die Ausgangslage
Bedrohungen durch Angreifer, die valide Anmeldedaten an sich bringen konnten oder auf andere Weise Insider-Status erlangt haben, geben ein gutes Beispiel dafür ab, dass die gefährlichsten Angriffsstrategien häufig zugleich am schwierigsten aufzudecken sind. Den Missbrauch gültiger Credentials zu erkennen, stellt eine echte Herausforderung für die verfügbaren Techniken zur Bedrohungsanalyse dar – was wiederum die Cyber-Kriminellen allzu gut wissen, weshalb die entsprechenden Methoden zu ihren absoluten Favoriten gehören.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Gleichzeitig steigt der Druck auf die Organisationen, professionell und risikogerecht gegen die Bedrohungslage vorzugehen. Die EU-Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) wird diesen Druck noch verstärken, wenn sie nächstes Jahr in Kraft tritt.

Die Security-Teams haben deshalb einen noch wichtigeren Job als jemals zuvor. Sie müssen bei steigenden Risiken weiterhin den Schutz der Unternehmensdaten gewährleisten. Dazu allerdings fehlt es allzu häufig an Geld und Zeit. Hinzu kommt der vieldiskutierte Fachkräftemangel, der dazu führt, dass sich zwischen den wachsenden Arbeitsanforderungen und der Personaldecke eine immer größere Schere auftut. Die Teams können es sich einfach nicht mehr leisten, massiv Zeit für die manuelle Jagd auf Bedrohungen aufzuwenden oder immer wieder neue Security-Produkte zu implementieren.

Zeit für neue Ansätze
Vor diesem Hintergrund hat das auf Perimeter-Schutz gestützte Sicherheitsmodell der Vergangenheit ausgedient. Die gewaltige Aufgabe, auch in heutiger Zeit Unternehmenswerte effektiv zu schützen, kann es nicht mehr bewältigen. An seine Stelle muss zunehmend die automatisierte Bekämpfung aktiver Bedrohungen treten und in diesem Zuge der Einsatz Cloud-basierter KI-Lösungen. IDC rechnet damit, dass der Markt für entsprechende Produkte bis 2021 mit einer jährlichen Rate von 39 Prozent wachsen wird – so jedenfalls ein aktueller Report. Eine davon unabhängige Studie desselben Marktforschungsunternehmens sagt zugleich aus, dass die Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud als Basis liegt.

Dies passt zunächst einmal zum aktuellen Trend zu Cloud-zentrierten IT-Strategien. Im Security-Bereich haben Lösungen, die auf Cloud-Komponenten setzen, eine Reihe von Vorteilen – sie ermöglichen einen schnellen und problemlosen Einstieg, sparen Zeit und Geld und verschaffen den Anwendern einen Zugang zu KI-gestützter Analytik, wie sie sich auf andere Weise praktisch gar nicht verwirklichen ließe.

Moderne KI ist technisch so anspruchsvoll, dass sie sich in den Anwendernetzen selbst kaum noch zu vertretbaren Kosten aufbauen lässt – aber aus der Cloud heraus kann sie als "Plug-and-Play"-Angebot zur Verfügung stehen und den hoch belasteten Security-Teams binnen kürzester Frist an die Seite gestellt werden. Die Sicherheitsspezialisten haben dann sofort wieder eine Chance, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren und müssen sich nicht auch noch mit der langwierigen Installation und Inbetriebnahme eines neuen Werkzeugs herumschlagen.

Und noch ein Aspekt ist wichtig: Eine Cloud-gestützte Architektur macht es KI-Lösungen erstens möglich, global zu lernen und dabei Bedrohungen aus der ganzen Welt einzubeziehen, und sie erleichtert es zweitens, der KI ein aufwändiges, zentrales Training zukommen zu lassen, von dem dann alle Anwender zugleich kostengünstig profitieren. KI-Instanzen in der Cloud verarbeiten in Echtzeit Feedback aus der ganzen Welt und schaffen es fast ebenso schnell, darauf zu reagieren. Dies erhöht in hohem Maße die Chancen, auch den am besten versteckten Bedrohungen auf die Spur zu kommen, und es hilft den KI-Systemen dabei, gegen neue Angriffsstrategien schneller und zielgenauer Abwehrmaßnahmen zu entwickeln.

Cloud-KI schützt dynamische Unternehmen
Cloud-gestützte KI kann auf große Bandbreite an Verhaltensmodellen zurückgreifen, die beschreiben, wie Anwender IT-Infrastrukturen heute benutzen und wie sich das Anwenderverhalten weiterentwickelt. Diese Basis macht es leichter, echtes Angriffsverhalten als Abweichung vom Normalfall auch dann mit hoher Sicherheit und mit geringer False-Positive-Rate zu erkennen, wenn es von berechtigten Usern ausgeht.

Die Anwendung von KI auf das Management des gesamten Lebenszyklus einer Bedrohung wird eine ganze Reihe typischer Arbeitsschritte der Security-Teams automatisieren und eine deutlich höhere Effektivität bei der Bedrohungserkennung zur Folge haben. Die Analytik bietet dafür ein gutes Beispiel. Hacker entwickeln ihre Taktiken und Techniken permanent weiter, um existierende Sicherheits-Tools und -Maßnahme umgehen zu können.

Sie nutzen dabei sowohl bekannte aus auch unbekannte Sicherheitslücken aus und bringen Angriffsverfahren in Stellung, die zuvor noch nie irgendwo registriert wurden. Gegen diese Vorgehensweise wird Cloud-gestützte KI mehr und mehr zur Waffe der Wahl. Sie ist proaktiv und kann Angriffsschritte vorhersehen, ohne dass sie erst lange durch das Security-Personal vor Ort konfiguriert, trainiert und optimiert werden muss. Sie lernt vor Ort automatisch, welches Verhalten im Netz als normal gelten muss, und registriert mithilfe ihres Cloud-gestützten Wissens auch die subtilsten Abweichungen bei Events und im Netzwerk-Verhalten, die auf einen Angriff hindeuten könnten.

Cloud-gestützte KI reduziert das Grundrauschen, aus dem die Security-Analysten sonst manuell die Anzeichen tatsächlich verdächtigen Verhaltens herausfiltern müssen. Sie macht es möglich, eine höhere Zahl von ausgefeilten Angriffen schon in frühen Phasen zu erkennen und zu neutralisieren. Die Cloud Computing-Architektur verkürzt den Zeitraum bis zum produktiven Einsatz und verhilft den Anwendern dazu, eine beachtliche Zahl zeitaufwändiger manueller Security-Prozesse in den Bereichen Erkennung und Response entweder zu eliminieren oder so umzugestalten, dass sie effektiver ablaufen. Die Security-Teams können sich dann wieder auf jene höherwertigen Tätigkeiten konzentrieren, die tatsächlich menschliches Eingreifen und den Einsatz menschlicher Intelligenz erfordern. (LogRhythm: ra)

eingetragen: 14.11.17
Home & Newsletterlauf: 05.12.17

LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Virtuelle Desktop-Workspaces

    Nach den ersten hektischen Umstellungen auf Remote-Arbeitsplätze suchen viele Unternehmen nun eine nachhaltige tragbare Lösung für Remote Access. Sie wollen erreichen, dass ihre Mitarbeiter - falls nötig - auch längerfristig den täglichen Geschäftsbetrieb sicher von zu Hause aus weiterführen können. Dafür eignen sich ideal Desktops as a Service. Das ist eine Virtual-Desktop-Infrastructure (VDI)-Lösung, die sich schnell beispielsweise mit AWS WorkSpaces realisieren lässt. Jeder Mitarbeiter bekommt dort seinen eigenen virtuellen Desktop (Workspace) zur Verfügung gestellt. Alle virtuellen Desktops sind im eigenen privaten Netzwerk (Virtual Private Cloud, VPC) des Unternehmens. Dadurch sind sie vollständig isoliert vom Internet. Über einen sicheren Tunnel (IPSec) können sie sich mit der bestehenden Infrastruktur des Unternehmens verbinden.

  • Erfolgreiche digitale Transformation

    Unternehmen stehen mehr denn je unter immensem Druck, ihre Digitalisierung voranzutreiben, um in Zukunft flexibler und agiler operieren und schlagkräftiger auf Veränderungen reagieren zu können. Im Zuge der digitalen Transformation bietet eine Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) eine moderne Möglichkeit, Integrationsprojekte zu realisieren. Dies wird durch zentrale Entwicklung, Bereitstellung, Verwaltung und Überwachung von Integrationsprozessen auf einer Cloudplattform erreicht, die Datenquellen sowohl in der Cloud, als auch On-Premise verbinden. Das Ziel ist, alle Systeme und Endpunkte strategisch miteinander zu verknüpfen, sodass sie problemlos zusammenarbeiten können. Doch welche Kriterien muss iPaaS im Detail erfüllen?

  • Der Cloud Act ist eine ganz reale Gefahr

    Der US Cloud Act ist eine immense Bedrohung für unseren gesamteuropäischen Wirtschaftsraum. Auf seiner Grundlage können US-amerikanische Behörden von Cloud-Providern aus den USA die Herausgabe sämtlicher Daten einer Person oder eines Unternehmens verlangen. Das gilt selbst dann, wenn sie sich auf Servern befinden, die in Deutschland oder der EU stehen - DSGVO-Hoheitsgebiet hin oder her. Häufig wird hier der Begriff "regionale Datenhaltung" verwendet, um deutsches Datenschutzrecht zu suggerieren - freilich ohne dabei das Durchgriffsrecht der US-Regierung zu benennen.

  • Der Mitarbeiter im Fokus der Cloud

    Cloud Computing verändert die Unternehmen und die Arbeitswelt. Die langjährige Skepsis der Deutschen gegenüber der Cloud ist vielerorts überwunden. Laut einer Bitkom-Studie setzten über 80 Prozent der großen Unternehmen bereits auf die Cloud. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Flexibilität, Agilität, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz gewichtige Vorteile der Cloud sind. Mitarbeiter können in der Wolke effektiver und entspannter arbeiten und das von jedem Ort der Welt aus. Die Marktforscher von Gartner haben dafür den Begriff "People-Centric Business" geprägt. Unternehmen werden künftig nur dann erfolgreich sein, wenn sie ihre Mitarbeiter in den Mittelpunkt ihrer Anstrengungen stellen und dabei die Vorteile nutzen, die die Cloud bietet. Die IT-Services-Marke der ManpowerGroup begleitet Kunden auf allen Schritten dieser digitalen Transformation.

  • Die Cloud ist bereits der Standard

    Schon längst nutzen die meisten Unternehmen flexible Cloud-Technologien, um ihre IT zu modernisieren. Die Cloud Computing-Angebote sind mittlerweile schon so weit ausgereift, dass viele Organisationen sogar eine "Cloud-First"-Strategie folgen. Das heißt, dass sie von vorneherein eher Cloud Computing-Dienstleistungen nutzen, anstatt eigene Systeme anzuschaffen. Die meisten Unternehmenslenker und IT-Manager wähnen sich bei ihren Bemühungen zur Modernisierung mit dieser Strategie auf der sicheren Seite. Beim genauen Hinsehen fällt jedoch auf, dass der Schritt in die Cloud gut vorbereitet sein muss, damit Organisationen nicht veraltete Prozesse mit in die Cloud nehmen - und somit einen Teil der gewünschten Verbesserungen zunichte machen.

  • Cloud-Services: Basis für digitale Transformation

    Quo vadis, IT? Der Buzzwords-Dschungel ist auch in diesem Frühjahr ziemlich dicht. Doch welche Trends sind für Unternehmen unmittelbar relevant? Ana Campos und Gerald Klump, Co-CEOs von Trivadis, haben die Antworten. Hochautomatisierte Datenplattformen, IT als Innovationspartner, Everything-as-a-Service, Trend-Radar als Kompass und Agilität im ganzen Ökosystem - das waren die Trivadis IT-Trends 2019. Für 2020 hat das IT-Dienstleistungsunternehmen diese Trends aktualisiert und weiterentwickelt. Sie stehen auch in diesem Jahr nicht für sich allein. Erst in Kombination können die beschriebenen Technologien bestmöglich genutzt werden: 2019 identifizierte Trivadis bereits den Trend zur Automatisierung, insbesondere von Datenplattformen. Dieser Trend wird sich in Form von Hyperautomatisierung noch weiter verstärken. Darunter versteht man die Erweiterung bestehender Automatisierungsfunktionen - etwa in Form von Robotic Process Automation (RPA) - um Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML). Auch für Gartner ist Hyperautomatisierung der wichtigste Technologie-Trend 2020. "Mit Hyperautomatisierung können insbesondere sich wiederholende Prozesse ohne menschliches Zutun effizient abgewickelt werden, so zum Beispiel in der Software-Entwicklung. Dies gibt Mitarbeitenden mehr Freiraum, sich um kreative oder komplexe Aufgaben zu kümmern - was das Unternehmen letztlich wettbewerbsfähiger macht", erklärt Ana Campos.

  • Gründe für Data-Warehouse-Modernisierung

    WhereScape stellt die Ergebnisse einer weltweiten Studie des Business Application Research Center (BARC) zum Thema "Modernisierung des Data Warehouse: Herausforderungen und Vorteile" vor. Im Rahmen der Umfrage wurden 368 Nutzer aus einem breiten Spektrum verschiedener Positionen, Branchen und Unternehmensgrößen zu den wichtigsten Trends für die Modernisierung des Data Warehouse befragt. Diese Modernisierung steht bei vielen der Befragten (39 Prozent) hoch auf der Prioritätenliste, um der zunehmenden Komplexität der Datenlandschaft entgegenzuwirken und ihre Infrastruktur und internen Prozesse agil halten zu können. Als der wichtigste Modernisierungsansatz des Data Warehouse- und ETL wird die Automatisierung angesehen. 60 Prozent der Befragten sehen sie als wichtigste Maßnahme zur Modernisierung des Data Warehouse an.

  • KI und Machine Learning spielen wichtige Rolle

    Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die Datenmengen vervielfachen sich und immer mehr Daten sollen nicht nur einfach gespeichert, sondern auch analysiert werden. Damit Unternehmen auch in naher Zukunft den Wert der Daten noch voll ausschöpfen können, sollten sie bei der gegenwärtigen Storage-Technik stets mithalten und diese Trends berücksichtigen: Ein Hemmschuh für die Modernisierung von Speicher-Infrastrukturen ist häufig das hardwarezentrierte Denken. Daten liegen meistens auf diskreten Speichersystemen, die nur bedingt oder gar nicht kompatibel zueinander sind. So eine Heterogenität führt zu Problemen bei der Datenmigration sowie zu Verwaltungs- und Kostenineffizienz. Heutzutage befreit Software-Defined Storage (SDS) die IT von dieser Abhängigkeit. SDS-basierte Lösungen können mehrere Arten von Speichern, Anbietern, Protokollen und Netzwerkschnittstellen abstrahieren. Speichern ist dann einfach Speichern und keine komplexe Kompatibilitätswissenschaft mehr.

  • Enterprise Applications in der Cloud

    Enterprise Applications sind das Herz der Unternehmens-IT. Sie bilden die wichtigen Geschäftsprozesse ab, sammeln dafür geschäftskritische Daten und werten diese aus. Priorität hat daher die Sicherheit und Integrität der Daten. Diese dürfen beim Speichern, Archivieren und Transport zwischen den Systemen für Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Contract Lifecycle Management (CLM) oder Product Information Management (PIM) nicht verloren gehen. Deshalb müssen Unternehmensanwendungen hochverfügbar sein. Um die hohen Qualitätsansprüche von Enterprise Applications an das Datenmanagement zu gewährleisten, fordern viele Hersteller eine Zertifizierung von Storage-Lösungen für diesen Anwendungsfall. Aktuelle Entwicklungen erhöhen zudem die Anforderungen, um Enterprise Apps schnell den nötigen Datenzugriff zu verschaffen.

  • Fünf Trends, die die Sourcing-Strategie bestimmen

    Der Einsatz von Cloud Computing ist im Jahr 2020 gelebte Praxis. Aufgrund der Einfachheit und Skalierbarkeit solcher Angebote stellen sich immer mehr Mittelständler und Konzerne die Frage, ob sie weiter inhouse das Rechenzentrum betreiben oder Dienste in die Cloud auslagern wollen. Wichtige Aspekte bei solchen Prozessen sind die Berücksichtigung von IT-Sicherheit und die Wahrung der digitalen Souveränität. Für den ITK-Service-Provider Pfalzkom sind aber auch Cybersicherheit, Edge Computing, hybride Architekturen, Nachhaltigkeit sowie der War for Talents wichtige Themen, die den Markt in den kommenden Jahren verändern werden.