- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Smarte Verkaufs-Tools im Einzelhandel


Mit moderner Technologie fit für die Zukunft: Kaeser, MediaMarktSaturn und UnternehmerTUM ziehen in die Google Cloud
Drei unterschiedlichen Unternehmen stehen symbolisch für die Bedeutung der Cloud Computing-Technologie in allen Branchen

- Anzeigen -





Google Cloud konnte in den vergangenen Monaten zahlreiche Neukunden von den Vorteilen der Google Cloud Platform und G Suite überzeugen. Auf dem Google Cloud Summit in München gaben drei namhafte Unternehmen unterschiedlicher Größe, aus verschiedensten Branchen und mit mannigfaltigen Herausforderungen ihre Zusammenarbeit mit Google Cloud bekannt.

MediaMarktSaturn möchte mithilfe von Google Cloud das Einkaufserlebnis bei den über sechs Millionen täglichen Kundenkontakten verbessern. Weltmarktführer Kaeser Kompressoren verlegt die Office-Anwendungen von allen 6.000 Mitarbeitern in die G Suite und stärkt damit die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens. Das Gründerzentrum der TU München UnternehmerTUM unterstützt mithilfe verschiedener Tools von Google Cloud Platform sowie der G Suite Start-ups aus Deutschland und der ganzen Welt.

"Die drei so unterschiedlichen Unternehmen stehen symbolisch für die Bedeutung unserer Cloud Computing-Technologie in allen Branchen. So profitiert der Einzelhandel von der Zuverlässigkeit und den smarten Tools von Google Cloud Platform, der Mittelstand geht mit G Suite wichtige Schritte in eine kollaborative digitalisierte Zukunft und Start-ups profitieren von unserem flexiblen und schnell skalierbaren Angebot", sagt Annette Maier, Managing Director Google Cloud DACH.

MediaMarktSaturn macht 2018 den Schritt zu einer einheitlichen digitalen Plattform mit Google Cloud. On- und Offline zählt das Unternehmen täglich über sechs Millionen Kundenkontakte. Das macht MediaMarktSaturn zum Spitzenreiter unter den Händlern für Unterhaltungselektronik in Europa. Flexible Skalierbarkeit für hohen Traffic in Spitzenzeiten ist daher einer der wichtigsten Aspekte für den Webshop. Daneben modernisiert das Unternehmen seine Anwendungen, die in den mehr als 1.000 Filialen eingesetzt werden.

Atul Bhardwaj, CTO der MediaMarktSaturn Retail Group, sagt: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, zum Technologieführer in unserer Branche zu werden. Dazu bauen wir die Technologie-Organisation von Grund auf um. Mehr als 80 Produktteams arbeiten unter Führung der operativ Verantwortlichen daran, durch den Einsatz von Technologie unseren Kunden ein noch besseres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Google Cloud ist dazu eine gute Ergänzung: Sie ermöglicht uns, Innovationen zügig europaweit auszurollen, sodass unsere Kunden so schnell wie möglich davon profitieren können."

Traditionsunternehmen Kaeser setzt auf die G Suite
1919 als Werkstatt für Maschinenbau gestartet, ist Kaeser Kompressoren inzwischen als Familienunternehmen in dritter Generation weltweit Marktführer für Kompressoren. Auf dem Weg in die Digitalisierung setzt das Traditionsunternehmen auf die G Suite. Wabion, Partner von Google Cloud, migriert alle Mail-, Kalender- und Office-Anwendungen der 6.000 Mitarbeiter weltweit in die G Suite und unterstützt auf diese Weise, bei der Digitalisierung mit voran zu gehen.

Falko Lameter, CIO bei Kaeser Kompressoren: "Die G Suite gibt uns von überall und von jedem Gerät aus die Möglichkeit, auf unsere wichtigen Daten und Dokumente zuzugreifen. Das verbessert nicht nur erheblich die Arbeit unterwegs, sondern vor allem auch die Zusammenarbeit zwischen den Teams. Dadurch bemerkten wir schon nach kurzer Zeit, dass sich der Zusammenhalt im Unternehmen deutlich verbesserte und Ideen offener vorgetragen werden. Auch die Zusammenarbeit mit unseren vielen Partnern wollen wir mit der Google Collaboration Suite auf ein neues Niveau heben."

Mit smarten Tools Start-ups unterstützen
Gründer und Start-ups vertrauen besonders häufig auf die Google Cloud: Flexible und schnell skalierbare Modelle bieten Jungunternehmern die ideale Infrastruktur, um mit eigenen Entwicklungen individuell erfolgreich zu sein. Daher nutzt auch UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, sowohl G Suite als auch Google Cloud Plattform, um mit den Angeboten die Zusammenarbeit der 250 Mitarbeiter zu verbessern. Gleichzeitig unterstützt das Non-Profit-Unternehmen auch Start-ups bei der Planung und Umsetzung ihrer Innovationen mithilfe von Google Cloud.

Thomas Zeller, CDO bei UnternehmerTUM: "Neues entsteht, wenn Menschen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen und mit unterschiedlichen Stärken zusammenarbeiten. Daher nutzen wir Werkzeuge, die eine schnelle sowie abteilungs- und organisationsübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen und den Austausch untereinander verbessern. Die G Suite gehört ebenfalls dazu, da sie uns erlaubt, innerhalb von UnternehmerTUM und mit Start-ups unkompliziert über mehrere Standorte zusammenzuarbeiten." (Google: ra)

eingetragen: 29.11.18
Newsletterlauf: 10.01.18

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Managed SD-WAN unterstützt globale Expansion

    Weener Plastics hat einen Fünfjahresvertrag mit Orange Business Services unterzeichnet. Gegenstand des Vertrages ist ein Managed SD-WAN, um die globale Expansion des Unternehmens zu unterstützen. Mit dem Ausbau von Flexible SD-WAN für 24 Standorte in Europa, Asien und Lateinamerika wird Weener Plastics die Agilität und Flexibilität in seiner Organisation erhöhen sowie seine interne Kommunikation verbessern.

  • Corporate Payments auf dem aktuellsten Level

    Die Marquard & Bahls AG hat im Rahmen der globalen Standardisierung ihrer Zahlungsverkehrsprozesse die TIS-Cloud-Plattform eingeführt, um das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen zu optimieren. Marquard & Bahls mit Hauptsitz in Hamburg wurde 1947 gegründet und zählt zu den führenden unabhängigen Unternehmen im Bereich Energieversorgung, -handel und -logistik. Zentrale Geschäftsfelder sind Tanklagerlogistik, Handel und Flugzeugbetankung. Über seine Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in 36 Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.700 Mitarbeiter.

  • IT geht in die Cloud

    Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus - für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration. Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt - nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte. Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern - und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

  • Migration von ERP-Cloud-Anwendungen

    Die weltweit aktive ICT-Dienstleisterin Getronics hat sich einen wichtigen Vertrag mit siebenjähriger Laufzeit mit dem Marktführer für herzhafte Snacks Intersnack gesichert, der Holdinggesellschaft hinter mehr als 20 bekannten Marken wie Hula Hoops, funny-frisch, Chio, McCoys, POM-BÄR, KP nuts, Estrella, Vico und ültje. Getronics liefert und verwaltet eine globale End-to-End-IT-Infrastruktur, die Service Integration & Management (SIAM), End-User Computing Services, Networking, Hard- und Software, Security sowie Service Desk umfasst. Diese Infrastruktur wird das wesentliche Fundament bilden, auf welchem Infor, der von Intersnack ausgewählte Anbieter für die Migration von ERP-Cloud-Anwendungen, eine Lösung für Unternehmensprozesse anbieten wird.

  • Prüfstein für die IoT-Plattform

    Der Hafenbetrieb Rotterdam hat eine neue Internet-of-Things-Plattform entwickeln lassen. Kürzlich wurde der erste Bereich der Plattform, Hydro-/Meteo-Anwendungen, in Gebrauch genommen. Diese Anwendung ist für den Rotterdamer Hafen ein nächster Schritt bei Sicherheit und Effizienz. Anhand eines umfangreichen Netzes von Sensoren stellt das System genaue und aktuelle Wasser- (Hydro) und Wetterdaten (Meteo) bereit, insbesondere für die Planung und Abfertigung des Schiffsverkehrs.

  • Mobile Nutzung mit "SAP Cloud for Customer App"

    Die "digital Business Lotsen" der Arithnea GmbH haben für Schneider-Kreuznach, spezialisiert auf Hochleistungsobjektive und Filtersysteme für Industrie, Film und Foto, SAP Cloud for Customer (SAP C4C) eingeführt. Die zeitgleiche Integration in das SAP ERP erlaubt nun mehr Transparenz in den Vertriebsprozessen, wodurch das Kunden- sowie Angebotsmanagement optimiert werden konnte. Schneider-Kreuznach, strebt durch die Einführung von SAP C4C eine 360-Grad Sicht über alle Kunden und folglich einen schnellen Überblick über die Angebots- und Auftragshistorie sowie detaillierte Auswertungen zum Auftragsvolumen und der Sales Pipeline an. Umgesetzt werden konnte dies nur durch eine nahtlose Anbindung an das SAP ERP. Zukünftig können nun vollständige Auftragserfassungen, Vertriebsprozesse, Stammdaten oder auch Preisfindungen besser abgebildet werden, um unternehmerische Entscheidungen zu fundieren.

  • Automatisiertes Debitorenmanagementsystem

    Um die Kosten des Forderungsmanagements zu senken, wird die Raiffeisen Bank International, eine führende europäische Privat- und Geschäftsbank, künftig die Cloud-Edition der "Fico Debt Manager"-Lösung nutzen. Es wird erwartet, dass die Cloud-Edition zukünftige Änderungen und Upgrades schneller und unabhängiger von den IT-Ressourcen der Bank macht. "In Zeiten von Disruption und digitalem Wandel wollten wir die Optimierung unseres Forderungsmanagements beschleunigen und gleichzeitig die Kosten verbessern", sagt Peter Jacenko, Managing Director und Global Head of International Retail Risk Management der Raiffeisen Bank International. "Weil Fico die Debt Manager Lösung im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell anbietet, senken wir unsere Kosten und entlasten unsere Fach- und IT-Teams. Die Cloud Computing-Lösung von Fico ist von höchster Qualität und berücksichtigt die notwendigen Sicherheitsstandards."

  • Datenqualität und Daten-Governance

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, hat bekanntgegeben, dass der internationale Energiekonzern Uniper mit Lösungen von Talend seine Uniper Data Analytics-Plattform betreibt. Die Lösung von Talend integriert Daten aus fast 100 externen und internen Quellen zu einem cloudbasierten Snowflake Data Warehouse. Die Datenquellen sind Energiehandel und Risikomanagement-Anwendungen (ETRM), SAP- und Datawarehouse-Lösungen sowie Daten, die aus Internet of Things-Sensoren der Kraftwerke stammen. Die Daten laufen in einem zentralen Data Lake in der Microsoft Azure-Cloud zusammen. Diese Bereitstellung hilft den Mitarbeitern bei Uniper, in Echtzeit auf Branchen- sowie Kunden- und Finanzdaten zuzugreifen und so besser und schneller auf den Markt zu reagieren und den Energiehandel zu optimieren.

  • "Cloud ERP"-gestützte Lagerverwaltung

    Die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG nutzt die mobile Lager-App "scan4cloud" am Standort Camarillo (USA). Sie ist nahtlos in SAP Business ByDesign integriert und entlastet Lagermitarbeiter sowie Büroangestellte bei deren Arbeit. Entwickelt und eingeführt hat die Lösung die all4cloud aus Viernheim. Die Lager-App vereinfacht und beschleunigt sämtliche Lagerprozesse und ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Zudem sorgt scan4cloud dafür, dass die Fehlerrate in der Lagerverwaltung heute bei nahezu null liegt. Ein überzeugendes Leistungsmerkmal, bei über 10.000 unterschiedlichen Steckverbindungen, die sich oft nur durch kleine Merkmale unterscheiden und mit bloßem Auge nur schwer zu erkennen sind.

  • Baustein in einer langfristigen IT-Strategie

    Die msg services ag hat bei der Unternehmensgruppe Heinrich Schmid die "Citrix Virtual Apps" and Desktops aus der "Citrix Cloud", die Lösung VMware User Environment Manager sowie den Microsoft Windows Server 2016 unter Einhaltung von Zeitplan und Budget eingeführt. Mit den Citrix Cloud Services legt Heinrich Schmid, in Europa der führende Komplettanbieter im kundenorientierten Ausbauhandwerk, den Grundstein für die Cloud-Readiness seiner IT-Landschaft und für den digitalen Arbeitsplatz. Die moderne Cloud Computing-Umgebung, sie lässt sich problemlos in eine Public Cloud-Plattform wie Microsoft Azure integrieren, bildet zudem einen wichtigen Baustein in der langfristigen IT-Strategie des Unternehmens, in Zukunft so viele IT- und Server-Systeme wie möglich in die Cloud zu verlagern.