- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Public Cloud erfüllt die Anforderungen


Weltmeisterschaft 2018: Lastspitzen während der WM mit der Public Cloud bewältigen
Mit dem Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 verzeichneten Fußballseiten ihre größten Lastspitzen.

- Anzeigen -





2009 gründete Nicolas Capeyron den französischen IT-Support Sysadmin Badass. Neben der Administration von Webservern gehört es zu seinen Aufgaben, die Architektur der Infrastrukturen für seine Kunden zu verwalten. Dazu zählen unter anderem E-Commerce- und Tourismus-Websites sowie SaaS-basierte Softwarehersteller. Für einen seiner Kunden, die französische Internetseite SoFoot.com, entschied er sich für die Public Cloud von OVH. Im Interview erklärt er die Gründe für diese Entscheidung.

Nicolas Capeyron: Ich bin Administrator von sofoot.com, einer Nachrichtenseite, die alles rund um Fußball behandelt und seit vielen Jahren von OVH gehostet wird. Die Besucherzahl der Website wächst beständig, und während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sowie dem letzten Champions-League-Finale benötigten wir mehr Ressourcen, als die Infrastruktur hergab. Normalerweise haben wir täglich etwa 100.000 bis 150.000 Unique Visitors.

Diese Zahlen können sich während großer Ereignisse wie der Weltmeisterschaft verdoppeln oder sogar verdreifachen. In diesen Zeiten kann die Anzahl der Anfragen pro Sekunde bis zum 20-Fachendes Durchschnittsansteigen, da die Live-Beiträge von SoFoot und ihre Spielanalysen sehr beliebt sind und in der Communitiy natürlich ausführlich diskutiert werden. Für die Bewältigung dieser Lastspitzen sind daher zusätzliche Ressourcen absolut notwendig für unser Business.

Sie haben sich also für die Public Cloud entschieden, um diese Lastspitzen abfangen zu können?
Capeyron:
Bisher hatten wir die Website zu den Welt- und Europameisterschaften auf ein leistungsstärkeres Frontend migriert und anschließend einige Verbesserungen vorgenommen. Das war relativ einfach und kostengünstig, brachte aber auch gewisse Einschränkungen mit sich. So konnten wir beispielsweise nicht garantieren, dass die Traffic-Last innerhalb der technischen Grenzen des Servers bleiben würde.

Die Seite bot weder Hochverfügbarkeit noch Lastverteilung, und aufgrund der begrenzten Zeit für die Website-Entwicklung vor der Weltmeisterschaft konnten wir nur ein Minimum an technischen Anpassungen durchführen. Wir brauchten jedoch eine möglichst flexible und skalierbare Infrastruktur, um plötzliche Lastspitzen abfangen zu können. Also sah ich mir die verschiedenen Cloud Computing-Angebote auf dem Markt an und entdeckte während der OVH World Tour in Lyon die Public Cloud von OVH, probierte sie aus und dachte: "Volltreffer!"

Wie haben Sie die Public Cloud in Ihre eigene Architektur integriert?
Capeyron:
Wir haben eine Infrastruktur entwickelt, die darauf ausgerichtet ist, Verfügbarkeit und Kosteneinsparungen zu verbinden. Der Loadbalancer verteilt die Anfragen zwischen zwei Dedicated Servern, die mit HA Proxy ausgestattet sind. Diese wiederum verteilen den Traffic auf drei weitere physische dedizierte Server, an die fünf Public Cloud VMs unterschiedlicher Kapazität angeschlossen sind. So haben wir die Verfügbarkeit des Loadbalancers und des OVH Netzwerks mit der Leistung der HA Proxy-Konfiguration kombiniert, um alle Frontends abzudecken, über die wir bei OVH verfügen. Auf diese Weise können wir die gesamten 60 GB statischer Daten der Website sehr schnell zur Verfügung stellen.

Erfüllt die Public Cloud die Anforderungen von SoFoot?
Capeyron:
Ja, wir sind äußerst zufrieden. Die Leistungen von Netzwerk und Speicher sind beeindruckend, und das sind entscheidende Faktoren für SoFoot. Jeder unserer Frontend-Server kann nun sowohl die Anforderungen der Website als auch eine Kopie aller statischen Daten bewältigen − und fängt gleichzeitig auch zusätzliche Traffic-Lasten ab. Darüber hinaus erlaubt mir die Wahl eines Standards wie OpenStack, klassische Entwickler-Tools wie Vagrant oder Puppet zu verwenden.

Kurzum, wir erhalten exzellente Performance, eine innovative Cloud Computing-Lösung sowie das aktuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn wir versucht hätten, einen gleichwertigen Dienst von einem OVH Wettbewerber zu bekommen, wäre die Lösung bedeutend teurer geworden, oder wir hätten die gesamte Funktionsweise der Website überarbeiten müssen. (OVH: ra)

eingetragen: 26.06.18
Newsletterlauf: 19.07.18

OVH: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • SAP Business byDesign löst Navision ab

    Die IT-Dienstleisterin Syntax unterstützt EagleBurgmann bei Cloud Integration und der Neuorganisation der ERP-Landschaft. An zahlreichen Standorten des international führenden Anbieters industrieller Dichtungstechnologie hat Syntax die alten Navision-Systeme durch SAP Business ByDesign ersetzt. Für die Synchronisation mit dem Haupt-SAP-System in der Zentrale sorgt eine durchdachte und durch Syntax umgesetzte Cloud Integration. "Die Cloud ermöglicht eine hohe Agilität und ist das Fundament unserer Digitalisierungsstrategie 2020, deshalb war eine saubere Cloud Integration so wichtig. Syntax war dafür der ideale Umsetzungspartner", erklärt Tobias Lange, Vice President IT & Process Management von EagleBurgmann.

  • Innovationen auf Basis von SAP HANA

    Esri kann künftig auch "SAP Cloud Platform" und "SAP-HANA"-Service nutzen. Damit steht Kunden erstmals ein Database-as-a-Service-Angebot mit umfassender Unterstützung durch die Esri-Technologie ArcGIS zur Verfügung. Das erlaubt Unternehmen SAP HANA als Mehrmodelldatenbank-Service für die Geodaten-Plattform ArcGIS einzusetzen. Sie profitieren dadurch von höherer Performance, niedrigeren Gesamtbetriebskosten und einer einfacheren Verknüpfung von Unternehmensdaten mit Geodaten in ihren On-Premise-, Cloud- oder hybriden Umgebungen. Diese Ankündigung erfolgte auf der Esri-Anwenderkonferenz, die vom 8. bis 12. Juli in San Diego stattfand.

  • Cloud-basierte "Fusion Essence"-Lösung

    Die britische Neobank revverbank hat sich für die Cloud-basierte "Fusion Essence"-Lösung von Finastra entschieden, um ihre Ende-zu-Ende-Kernbankenangebote zukunftsfähig aufzustellen. Fusion Essence bietet revverbank höchste Skalierbarkeit und Flexibilität. Dadurch kann die Neobank ihre neu gelaunchten Services für KMU und Privatkunden effizienter anbieten und ihr Geschäft weiter ausbauen.

  • Innovative Cloud Computing-Services

    Seit der Gründung 1988 ist eines der Kernversprechen von 1&1 Ionos, vormals 1&1 Internet, an ihre Kunden ein einfacher und persönlicher Zugang zu modernster Technologie - und konnte sich so den Status als einer der weltweit größten Webhosting-Provider erarbeiten. Unter dem neuen Namen 1&1 Ionos sollen Kunden nun zusätzlich von einer zukunftsweisenden Datenvision profitieren, die auch neue Technologien wie KI und Machine Learning für sie zugänglich macht. Der in Deutschland ansässige Anbieter möchte damit ein weltweites Publikum ansprechen und gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen den Einstieg in die Cloud erleichtern. Aktuell betreut 1&1 Ionos bereits mehr als acht Millionen Kundenverträge und mehr als 12 Millionen Domains. Die eigenen Kapazitäten ergänzt 1&1 Ionos dabei mit SolidFire All-Flash Storage von NetApp.

  • NEC entscheidet sich für Zuora

    Zuora gab bekannt, dass die NEC Corporation Zuoras Cloud-basierte Abonnementmanagement-Plattformen als Kernkomponente für seine Plattform für Unternehmen ausgewählt hat, um Abonnementgeschäfte zu implementieren. Mit der Verschiebung der Verbrauchernachfrage von Eigentum hin zu nutzungsorientiertem Konsum werden Unternehmen dazu gezwungen, ihre Geschäftsmodelle vom Produktverkauf auf das Angebot abonnementbasierter Dienste auszudehnen oder gar ganz darauf umzustellen. NEC integriert hierzu derzeit seine neueste ICT- und Service-Business-Expertise in seine Plattform für Unternehmen, die kontinuierlich weiterentwickelt und erweitert wird, um die rasche Einführung von Abonnementgeschäften durch Unternehmen zu unterstützen. NEC wird auch umfassende Beratungsleistungen in allen Phasen - vom Servicedesign bis zum Post-Launch-Betrieb - bieten.

  • Cloud-Migration & Zugang zu nativen AWS-Services

    VMware gab bekannt, dass NHS Digital, der IT- und Technologiepartner des staatlichen britischen Gesundheitssystems, VMware Cloud on AWS im gesamten NHS zur Verfügung stellt, um schneller von den Vorteilen der digitalen medizinischen Versorgung zu profitieren. Als Teil des Multi-Cloud-Ansatzes migriert NHS Digital VMware vSphere-Workloads in die Cloud, um Kosten zu senken und die betriebliche Effizienz zu verbessern. Die Aufgabe von NHS Digital ist es die betriebskritische IT-Infrastruktur, die dem NHS und der sozialen Versorgung zugrunde liegt, zu betreiben und weiter zu entwickeln. IT-Systeme und Daten sind die Basis, um den NHS beim Aufbau einer digitalen Belegschaft zu unterstützen und 1,4 Millionen NHS-Mitarbeitern und 1,5 Millionen Sozialarbeitern und Patienten im gesamten Vereinigten Königreich die bestmögliche Pflege- und Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.

  • Einsatz der Cloud-Lösung steigert Verkauf

    Elkjøp, großer Einzelhändler für Elektronik in Skandinavien, suchte nach einer automatisierten E-Commerce-Lösung für den B2B-Bereich für seine vier größten Kernmärkte: Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland. KPS, führender Beratungspartner für die digitale Transformation, überzeugte mit einer umfassenden Cloud Computing-Lösung: Um das B2B-Geschäft voranzutreiben, implementierte und integrierte KPS in nur neun Monaten SAP Hybris Commerce - heute SAP C/4HANA Commerce - in allen vier Ländern. Mit der neuen Plattform konnte Elkjøp die B2B-Online-Umsätze bereits kräftig steigern.

  • Georedundant über zwei Rechenzentren

    Die vwd TransactionSolutions AG (vwdTS), Tochter der vwd Group, hat CONET für das Hosting und den Betrieb ihrer zentralen Lösung zum Wertpapierhandel ausgewählt. Das Projekt hatte mit der Migration der kritischen Prozesse und Daten von vwdTS mit besonders hohen Verfügbarkeitsanforderungen bereits im vergangenen Jahr begonnen. Nun laufen die Oracle-basierten Systeme im sicheren Rechenzentrumsverbund der CONET Services GmbH in Frankfurt am Main.

  • Cloud: Einheitliche Security-Richtlinien

    Fortinet gibt bekannt, dass sich Aspire Global, MediaKind, MLP Finanzberatung SE und Nubank für die Multi-Cloud-Security-Lösungen von Fortinet entschieden haben. Damit können sie sichere Verbindungen sowie vollumfängliche Transparenz und Kontrollmöglichkeiten in ihren Cloud-Umgebungen schaffen. Anwendungen und Workloads lassen sich damit durchgängig absichern und zentral verwalten - unabhängig davon, ob sie sich in einer Private Cloud, Public Cloud, Hybrid Cloud oder On-Premises befinden.

  • "Sky Sport Summit live" im Netz mit "Qvest.Cloud"

    Für eine Live-Übertragung im Rahmen des Sky Sport Summit setzt der Veranstalter Sky Deutschland in Kooperation mit der Sports Video Group (SVG) Europe auf die Multicloud-Management-Plattform Qvest.Cloud von Qvest Media. Zum Einsatz kommt das Ready-to-use-Paket Q.Live aus der Produktlinie Qvest.Cloud Go!. Auf dem Sky Sport Summit tauschen sich Branchenexperten zu Erfahrungen und technischen Zukunftstrends im Live-Sport aus.