- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Datenwachstum und Outsourcing


Studie: Unternehmen holen Daten ins eigene Rechenzentrum zurück
Phase des kurzfristigen Auslagerns von Daten beendet


(13.03.13) - Zum dritten Mal hat Oracle ihre jährliche Studie "Next Generation Data Center Index" veröffentlicht. Das Ergebnis zeigt den Trend, dass Unternehmen in Europa, die im letzten Jahr ihre Daten zu externen Dienstleistern ausgelagert haben, diese wieder in eigene Rechenzentren zurückholen. Die Resultate der letztjährigen Erhebung aus dem Januar 2012 ließen darauf schließen, dass Unternehmen vielfach von dem Datenwachstum überrascht waren und darauf mit Outsourcing in externe Rechenzentren reagiert haben.

Die nun veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich dieser Trend wieder umgekehrt hat. Dies lässt den Schluss zu, dass der Wert, den die Unternehmen ihren Daten zumessen, gestiegen ist und dass Geschäftsentscheidungen häufiger mit Blick auf vorhandene Daten getroffen werden. Zudem zeigt dieses Ergebnis, wie wichtig es ist, dass Unternehmen ihre Daten nahtlos zwischen Public und Private Clouds verschieben können.

Unternehmen in Deutschland und der Schweiz liegen im Gesamt-Ranking der befragten Länder weiterhin auf Platz zwei. Lediglich bei den Antworten auf die Frage nach der Flexibilität war ein geringer Anstieg zu verzeichnen. Daraus lässt sich schließen, dass Unternehmen kurzfristigen taktischen Erwägungen den Vorzug vor langfristigen Planungen geben. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der Unternehmen, die zumindest einen grundlegenden Nachhaltigkeitsplan für ihr Rechenzentrum aufgelegt haben. Dafür ist sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland die Zahl der Unternehmen zurückgegangen, die einen umfassenden Nachhaltigkeitsplan verfolgen.
Über alle Länder hinweg zeigt sich nur eine geringe Entwicklung der Rechenzentren.

Allerdings zeigen sich erhebliche Abweichungen, wenn man die Regionen miteinander vergleicht:

>> So machten Länder innerhalb der Eurozone weniger Fortschritte bei der Entwicklung ihrer Rechenzentren im Vergleich zu denen außerhalb.
>> Strategien für Rechenzentren werden nach wie vor von Nachhaltigkeitsbemühungen getrieben.

>> Kurzzeitige Notwendigkeiten wie die Einsatzflexibilität scheinen bei der Entwicklung neuer Strategien für Rechenzentren wichtiger zu sein als langfristige Anforderungen wie die Unterstützung von Geschäftsanforderungen. (Der Index für die Subkategorie "Flexibilität" ist gestiegen, während der Wert für die "Fähigkeit, das Kerngeschäft zu unterstützen" leicht gesunken ist.)

>> Weiterhin wurde für den Index ermittelt, dass es immer noch Unternehmen gibt, die es versäumen, die IT an den Geschäftsanforderungen auszurichten.

Die Daten kehren zurück
Der Anteil der Unternehmen, die ausschließlich auf unternehmensinterne Rechenzentren setzen, hat sich von 45 Prozent im vergangenen auf 66 Prozent im aktuellen Next Generation Data Center Index erhöht. Der Anteil der Unternehmen, die ein einziges internes Rechenzentrum betreiben, hat sich von 26 beim Index im Januar 2012 auf 41 Prozent aktuell erhöht. Auch der Anteil der Unternehmen, die mehrere Rechenzentren betreiben, ist von 19 auf 25 Prozent gestiegen.

Umgekehrt dazu hat sich das Verhältnis von Unternehmen entwickelt, die sowohl interne als auch externe Rechenzentren nutzen. Lag der Anteil im Next Generation Data Center Index im Januar 2012 noch bei 56 Prozent, so ist er nun auf 34 Prozent gefallen. Der Anteil der Unternehmen, die nur auf ein einziges internes Rechenzentrum setzen und sich zusätzlich dazu Unterstützung von externen Rechenzentren holen, ist von 26 Prozent auf 18 Prozent gesunken. Auch Unternehmen die mehrere interne Rechenzentren besitzen und weitere Kapazitäten extern zukaufen, sind weniger geworden: Ihr Anteil ging von 30 auf 16 Prozent zurück.

Unternehmen scheinen auch weiterhin mit ansteigendem Datenvolumen zu kalkulieren. Der Anteil der Unternehmen, die innerhalb der nächsten zwölf Monate in ein neues Rechenzentrum investieren wollen, ist von 22 auf 26 Prozent gestiegen.

Auch der Anteil der Unternehmen, die angeben, in absehbarer Zeit kein neues Rechenzentrum zu benötigen, ist zurückgegangen: von 17 Prozent im Mai 2011 (Index I), auf 8 Prozent im Januar 2012 (Index II) auf nunmehr 7 Prozent (Index III).

Unternehmen, die ihre IT an den Geschäftsanforderungen ausgerichtet haben, haben generell einen besseren Indexwert. Das zeigt, dass Unternehmen, die mit einer ausgereiften Rechenzetrumsstrategie auf die Anforderungen adäquat reagieren auch profitieren. Die Korrelation der beiden Werte ist im Vergleich zu beiden Untersuchungen zuvor die stärkste, die es gab.

Weitere Abweichungen zwischen den Regionen
Insgesamt gesehen werden Rechenzentren in den untersuchten Regionen geringfügig besser genutzt. So ist Gesamtindex zwischen Index II (Januar 2012) und Index III (Januar 2013) von 5,58 Prozentpunkte auf 5,62 Punkte gestiegen.

Am besten nutzen Unternehmen in Skandinavien, Deutschland und der Schweiz sowie UK ihre Rechenzentren.

Nachhaltigkeit steht bei der Entwicklung der Rechenzentren mit einem Indexwert von 5,79 ganz oben, vor der Fähigkeit, das Kerngeschäft zu unterstützen (Supportability) mit 5,62 und Flexibilität mit 5,53 Punkten.

Nachhaltigkeitsplanungen sind in Skandinavien, UK sowie Deutschland und der Schweiz am ausgereiftesten. Allerdings haben sich Deutschland und die Schweiz in dieser Subkategorie im Vergleich zum letzten Index kaum entwickelt.

Hintergrundinformationen zur Studie
Für die Studie wurden im Oktober 2012 vom Marktforschungsunternehmen Quocirca 952 Manager in großen Organisationen in zehn Ländern/Regionen in Europa und dem Nahen Osten befragt, dazu zählten: Benelux, Deutschland/Schweiz, Frankreich, Spanien/Portugal, Irland, Italien, der Nahe Osten, Skandinavien, Russland und UK.

Die Fragen waren so formuliert, dass die Antworten einer Skala zwischen 0 und 10 zugeordnet werden konnten. Daraus wurde der Next Generation Datacenter Index Wert gebildet. Die einzelnen Fragen waren Unterkategorien zugeordnet wie Flexibilität, Supportability und Nachhaltigkeit, womit sich Sub-Indizes für diese Bereiche bilden lassen.

Diese Umfrage wurde zum dritten Mal durchgeführt. Next Generation Data Center Index II erschien im Januar 2012, Next Generation Data Center Index I im Mai 2011.

Die USA wurden nach der ersten Umfrage im Mai 2011 aus der Studie herausgenommen, gleichzeitig wurden Russland und Irland neu aufgenommen. Zu Vergleichen zwischen den Indizes der verschiedenen Jahre werden nur die Ländern herangezogen, die an allen drei Umfragen beteiligt waren. Deshalb weichen einige Zahlen in den Veröffentlichungen voneinander ab.
(Oracle: ra)

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Erfolgreiche Cloud-Implementierung

    Damit Unternehmen in einem zunehmend kompetitiven digitalen Marktumfeld bestehen können, müssen ihre Finanz- und HR-Abteilungen enger zusammenarbeiten. Das zeigen die Ergebnisse der Studie "Finance and HR: The Cloud's New Power Partnership" von Oracle und MIT Technology Review. Der Einsatz einer kombinierten Cloud Computing-Lösung, die beide Abteilungen verbindet, ist dabei wesentlich. Denn so gewinnen Verantwortliche ganzheitliche Einblicke in Finanz- und HR-Daten und können mit Hilfe fundierter Informationen schneller auf die sich ständig verändernden Marktbedingungen reagieren.

  • Umgang mit Daten- & IT-Sicherheit kaum gefordert

    Laut einer Einschätzung der International Data Corporation (IDC) verstärken sich die Cloud Aktivitäten der deutschen Wirtschaft aktuell deutlich, so dass Ende des Jahres wohl knapp zwei Drittel der Unternehmen die Cloud einsetzen werden. Doch inwiefern kommen diese dem Bedarf an Cloud-Experten nach, der dadurch entsteht? Die Metajobsuchmaschine Joblift untersuchte den Stellenmarkt in diesem Bereich und fand etwa heraus, dass sich die Zahl der Cloud-Jobs in einem Jahr nahezu verdoppelte. Jedoch blieben diese durchschnittlich fünf Tage länger online als die Anzeigen über alle Branchen hinweg, was einen Fachkräftemangel vermuten lässt. Zudem scheinen Unternehmen noch nicht ausreichend Augenmerk auf zwei wesentliche Gefahren des Cloud Computing zu legen: Weniger als ein Zehntel der Anzeigen fordert Kompetenzen im Umgang mit Daten- und IT-Sicherheit.

  • Orientierungshilfe bei der Softwareauswahl

    Das Business Application Research Center (Barc) hat die erste Ausgabe des Barc Score Data Discovery (Data Preparation, Visual Analysis and Guided Advanced Analytics for Business Analysts) veröffentlicht. Für den Score bewertete das unabhängige Beratungs- und Analystenhaus 13 marktrelevante und weltweit vertretene Hersteller von Data Discovery Software anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs und Anwenderbewertungen. Evaluiert wurden die Anbieter Datameer, Dundas, IBM, Microsoft, MicroStrategy, Oracle, Qlik, SAP, SAS, Sisense, Tableau, Tibco und Yellowfin. Data Discovery ist derzeit einer der weltweit einflussreichsten BI-Trends. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach flexiblen und benutzerfreundlichen Werkzeugen, mit denen Daten effizient analysiert und erforscht werden können. Der Barc Score Data Discovery vermittelt einen Überblick über das Marktsegment, aus dem die Stärken und Schwächen, aktuelle Marktposition sowie Funktionsumfang der einzelnen Anbieter deutlich hervorgehen. Somit bietet der Score wertvolle Orientierungshilfe bei der Softwareauswahl.

  • Cloud-Nutzung auf dem Vormarsch

    Die Automatisierung von Geschäftsprozessen ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation und Workflow-Lösungen auf der Microsoft SharePoint-Plattform sind auf dem Vormarsch. GROUP Business Software (GBS), das Fachportal SharePoint360.de sowie die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) haben nun eine neue Anwenderstudie über den Reifegrad der Workflow-Nutzung unter Microsoft SharePoint veröffentlicht. Grundlage ist eine Umfrage von März bis April 2017. Rund 150 Vertreter verschiedenster Branchen im deutschsprachigen Raum haben sich beteiligt. Der Großteil von ihnen waren Entscheider aus den Bereichen IT, Marketing und Geschäftsführung. Mit ihren vorhandenen Bordmitteln liefert Microsoft zwar das grundlegende Rüstzeug für Automatisierung und Prozessunterstützung. Die Möglichkeiten dieser Werkzeuge sind jedoch begrenzt, so dass viele Unternehmen entweder eigene Erweiterungen programmieren oder sich nach professionellen Workflow- und Prozess-Tools von Drittanbietern umsehen. Welche Bedürfnisse die Anwender dabei haben, welche Erwartungen sie an die Her­steller stellen und welche Chancen sich für etablierte und neue Anbieter ergeben, darüber gibt die SharePoint Studie Workflows Spezial 2017 Auskunft.

  • Cloud-Sicherheit ignoriert

    Unternehmen in der EMEA-Region steigern ihre Investition in die Public Cloud trotz anhaltender Sicherheitsbedenken und mangelndem Verständnis, wer für die Datensicherheit verantwortlich ist. Dies zeigt die neue Studie von Barracuda Networks, einem der führenden Anbieter cloudbasierter Sicherheits- und Datenschutzlösungen. Dennoch erwarten die Unternehmen, dass in den kommenden zwei Jahren die Hälfte ihrer Infrastruktur in die Public Cloud migriert wird. Viele IT-Entscheider scheinen sich noch im Unklaren über ihre Verantwortlichkeit in Bezug auf Cloud-Sicherheit zu sein, dies zeigt eine aktuelle Studie von Barracuda, bei der 550 IT-Entscheider von Unternehmen in der EMEA-Region zu Public Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) befragt wurden. Dabei gaben nur 61 Prozent der Befragten an, ihren Verantwortungsbereich bezüglich Cloud-Sicherheit vollständig zu verstehen - bei den deutschen IT-Entscheidern lag der Prozentsatz bei 69 Prozent.

  • Cloud Computing & Finanzdienster

    Die Einführung und Akzeptanz der Cloud in der europäischen Finanzdienstleistungsbranche gewinnt endlich an Fahrt. Die Branche wird wichtige Bereiche in den nächsten drei bis fünf Jahren in die Cloud verschieben, nachdem die ersten Hürden aufgrund von alten Systemen und Infrastrukturen, mangelnder Klarheit, was Regelungen und Bestimmungen angeht, und Besorgnis hinsichtlich der Compliance und Datensicherheit beseitigt wurden. Die Cloud kann die verschiedenen Interessengruppen bei der Bewältigung von Herausforderungen wie etwa die hohen Kosten, fehlende Innovation und Personalisierung bei Produkten und Diensten, die Markteinführungszeit, das geringe Verbrauchervertrauen und die fehlende operative Effizienz unterstützen.

  • Adaptiver Ansatz für IT-Automatisierung

    Laut einer neuen Studie von BMC Software gehen 73 Prozent der Entscheidungsträger im IT-Bereich davon aus, dass Unternehmen, die die IT-Automatisierung nicht innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Umsetzung ihrer weiteren digitalen Geschäftsstrategie nutzen, in zehn Jahren nicht mehr bestehen werden. 92 Prozent der Befragten sind sich dabei einig, dass der Bedarf nach neuen Einkommensquellen, Alleinstellungsmerkmalen und operativer Exzellenz zu einem enormen Konkurrenzkampf führt: Die Experten von BMC kommen zu dem Schluss, dass diese Ergebnisse ein Katalysator für eine neue adaptive Herangehensweise an die IT-Automatisierung sind. Dieser Ansatz der sogenannten Digital Business Automation vereinfacht das Management hybrider Multi-Cloud-Umgebungen.

  • Studie zu Datenanalysen in Unternehmen

    Die optimale Planung von Transportwegen, die Reduzierung von Retouren oder die Vorhersage von Maschinenausfällen in der Produktion: Big Data-Analysen können in vielen Branchen die Arbeit effizienter machen und dabei helfen, Kosten zu sparen. Dabei ist Big Data längst nicht mehr alleine ein Thema für Großkonzerne, sondern wird auch für den gehobenen Mittelstand immer interessanter, wie eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter 709 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern ergeben hat. Demnach sagen aktuell 62 Prozent der Unternehmen mit 500 bis 1.999 Mitarbeitern, dass sie Big Data-Lösungen einsetzen. Vor einem Jahr waren es gerade einmal 44 Prozent. "Big Data ist längst nicht mehr nur etwas für Big Companies. Entscheidungen im Unternehmen auf Grundlage von Erkenntnissen aus einer großen Menge von Daten zu treffen, wird auch für kleinere Unternehmen immer interessanter", sagte Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

  • IT-Infrastruktur in die Cloud verlagern

    IaaS (Infrastructure-as-a-Service) ist bei deutschen Unternehmen gefragt. Das zeigt eine aktuelle Studie von Oracle. Demnach wollen sie dadurch vor allem ihre Performance verbessern und ihre Innovationskraft stärken. Vorbehalte gegen den Schritt in die Cloud wie Sicherheitsrisiken, Komplexität und Kontrollverlust spielen zwar noch immer eine Rolle, treten aber zunehmend als überholte Schreckensszenarien in den Hintergrund. Unternehmen, die bereits Cloud-Infrastruktur nutzen, zeichnen vielmehr ein positives Bild. Die Mehrheit (56 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen, die bereits IaaS nutzen, geben an, dass sie ihre Innovationskraft dadurch steigern konnten. 52 Prozent berichten, dass sich durch die Nutzung von Cloud-Infrastruktur der Zeitaufwand für die Implementierung neuer Applikationen oder Services signifikant reduziert hat.

  • Cloud-basierter Security-Services-Markt

    Die weltweiten Cloud-basierten Security-Services werden weiterhin stark wachsen und mit einem Plus von 21 Prozent gegenüber 2016 noch in diesem Jahr Umsätze von 5,9 Milliarden US-Dollar generieren, so das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Bis 2020 prognostiziert Gartner den Umsatz des Cloud-basierten Security-Services-Markts auf rund neun Milliarden Dollar.