- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Datenwachstum und Outsourcing


Studie: Unternehmen holen Daten ins eigene Rechenzentrum zurück
Phase des kurzfristigen Auslagerns von Daten beendet


(13.03.13) - Zum dritten Mal hat Oracle ihre jährliche Studie "Next Generation Data Center Index" veröffentlicht. Das Ergebnis zeigt den Trend, dass Unternehmen in Europa, die im letzten Jahr ihre Daten zu externen Dienstleistern ausgelagert haben, diese wieder in eigene Rechenzentren zurückholen. Die Resultate der letztjährigen Erhebung aus dem Januar 2012 ließen darauf schließen, dass Unternehmen vielfach von dem Datenwachstum überrascht waren und darauf mit Outsourcing in externe Rechenzentren reagiert haben.

Die nun veröffentlichten Zahlen belegen, dass sich dieser Trend wieder umgekehrt hat. Dies lässt den Schluss zu, dass der Wert, den die Unternehmen ihren Daten zumessen, gestiegen ist und dass Geschäftsentscheidungen häufiger mit Blick auf vorhandene Daten getroffen werden. Zudem zeigt dieses Ergebnis, wie wichtig es ist, dass Unternehmen ihre Daten nahtlos zwischen Public und Private Clouds verschieben können.

Unternehmen in Deutschland und der Schweiz liegen im Gesamt-Ranking der befragten Länder weiterhin auf Platz zwei. Lediglich bei den Antworten auf die Frage nach der Flexibilität war ein geringer Anstieg zu verzeichnen. Daraus lässt sich schließen, dass Unternehmen kurzfristigen taktischen Erwägungen den Vorzug vor langfristigen Planungen geben. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der Unternehmen, die zumindest einen grundlegenden Nachhaltigkeitsplan für ihr Rechenzentrum aufgelegt haben. Dafür ist sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland die Zahl der Unternehmen zurückgegangen, die einen umfassenden Nachhaltigkeitsplan verfolgen.
Über alle Länder hinweg zeigt sich nur eine geringe Entwicklung der Rechenzentren.

Allerdings zeigen sich erhebliche Abweichungen, wenn man die Regionen miteinander vergleicht:

>> So machten Länder innerhalb der Eurozone weniger Fortschritte bei der Entwicklung ihrer Rechenzentren im Vergleich zu denen außerhalb.
>> Strategien für Rechenzentren werden nach wie vor von Nachhaltigkeitsbemühungen getrieben.

>> Kurzzeitige Notwendigkeiten wie die Einsatzflexibilität scheinen bei der Entwicklung neuer Strategien für Rechenzentren wichtiger zu sein als langfristige Anforderungen wie die Unterstützung von Geschäftsanforderungen. (Der Index für die Subkategorie "Flexibilität" ist gestiegen, während der Wert für die "Fähigkeit, das Kerngeschäft zu unterstützen" leicht gesunken ist.)

>> Weiterhin wurde für den Index ermittelt, dass es immer noch Unternehmen gibt, die es versäumen, die IT an den Geschäftsanforderungen auszurichten.

Die Daten kehren zurück
Der Anteil der Unternehmen, die ausschließlich auf unternehmensinterne Rechenzentren setzen, hat sich von 45 Prozent im vergangenen auf 66 Prozent im aktuellen Next Generation Data Center Index erhöht. Der Anteil der Unternehmen, die ein einziges internes Rechenzentrum betreiben, hat sich von 26 beim Index im Januar 2012 auf 41 Prozent aktuell erhöht. Auch der Anteil der Unternehmen, die mehrere Rechenzentren betreiben, ist von 19 auf 25 Prozent gestiegen.

Umgekehrt dazu hat sich das Verhältnis von Unternehmen entwickelt, die sowohl interne als auch externe Rechenzentren nutzen. Lag der Anteil im Next Generation Data Center Index im Januar 2012 noch bei 56 Prozent, so ist er nun auf 34 Prozent gefallen. Der Anteil der Unternehmen, die nur auf ein einziges internes Rechenzentrum setzen und sich zusätzlich dazu Unterstützung von externen Rechenzentren holen, ist von 26 Prozent auf 18 Prozent gesunken. Auch Unternehmen die mehrere interne Rechenzentren besitzen und weitere Kapazitäten extern zukaufen, sind weniger geworden: Ihr Anteil ging von 30 auf 16 Prozent zurück.

Unternehmen scheinen auch weiterhin mit ansteigendem Datenvolumen zu kalkulieren. Der Anteil der Unternehmen, die innerhalb der nächsten zwölf Monate in ein neues Rechenzentrum investieren wollen, ist von 22 auf 26 Prozent gestiegen.

Auch der Anteil der Unternehmen, die angeben, in absehbarer Zeit kein neues Rechenzentrum zu benötigen, ist zurückgegangen: von 17 Prozent im Mai 2011 (Index I), auf 8 Prozent im Januar 2012 (Index II) auf nunmehr 7 Prozent (Index III).

Unternehmen, die ihre IT an den Geschäftsanforderungen ausgerichtet haben, haben generell einen besseren Indexwert. Das zeigt, dass Unternehmen, die mit einer ausgereiften Rechenzetrumsstrategie auf die Anforderungen adäquat reagieren auch profitieren. Die Korrelation der beiden Werte ist im Vergleich zu beiden Untersuchungen zuvor die stärkste, die es gab.

Weitere Abweichungen zwischen den Regionen
Insgesamt gesehen werden Rechenzentren in den untersuchten Regionen geringfügig besser genutzt. So ist Gesamtindex zwischen Index II (Januar 2012) und Index III (Januar 2013) von 5,58 Prozentpunkte auf 5,62 Punkte gestiegen.

Am besten nutzen Unternehmen in Skandinavien, Deutschland und der Schweiz sowie UK ihre Rechenzentren.

Nachhaltigkeit steht bei der Entwicklung der Rechenzentren mit einem Indexwert von 5,79 ganz oben, vor der Fähigkeit, das Kerngeschäft zu unterstützen (Supportability) mit 5,62 und Flexibilität mit 5,53 Punkten.

Nachhaltigkeitsplanungen sind in Skandinavien, UK sowie Deutschland und der Schweiz am ausgereiftesten. Allerdings haben sich Deutschland und die Schweiz in dieser Subkategorie im Vergleich zum letzten Index kaum entwickelt.

Hintergrundinformationen zur Studie
Für die Studie wurden im Oktober 2012 vom Marktforschungsunternehmen Quocirca 952 Manager in großen Organisationen in zehn Ländern/Regionen in Europa und dem Nahen Osten befragt, dazu zählten: Benelux, Deutschland/Schweiz, Frankreich, Spanien/Portugal, Irland, Italien, der Nahe Osten, Skandinavien, Russland und UK.

Die Fragen waren so formuliert, dass die Antworten einer Skala zwischen 0 und 10 zugeordnet werden konnten. Daraus wurde der Next Generation Datacenter Index Wert gebildet. Die einzelnen Fragen waren Unterkategorien zugeordnet wie Flexibilität, Supportability und Nachhaltigkeit, womit sich Sub-Indizes für diese Bereiche bilden lassen.

Diese Umfrage wurde zum dritten Mal durchgeführt. Next Generation Data Center Index II erschien im Januar 2012, Next Generation Data Center Index I im Mai 2011.

Die USA wurden nach der ersten Umfrage im Mai 2011 aus der Studie herausgenommen, gleichzeitig wurden Russland und Irland neu aufgenommen. Zu Vergleichen zwischen den Indizes der verschiedenen Jahre werden nur die Ländern herangezogen, die an allen drei Umfragen beteiligt waren. Deshalb weichen einige Zahlen in den Veröffentlichungen voneinander ab.
(Oracle: ra)

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Antwort auf den Multi-Cloud-Trend

    Der weltweite Markt für Public-Cloud-Services wird im Jahr 2018 um 21,4 Prozent wachsen und einen Umsatz von insgesamt 186,4 Milliarden US-Dollar erzielen, so eine aktuelle Prognose des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner. Im Vorjahr 2017 belief sich der Umsatz noch auf 153,5 Milliarden US-Dollar.

  • Thema: "Agiles Unternehmen"

    Die digitale Transformation steht auf der Prioritätenliste von Unternehmen ganz oben. Einen umfassenden Vergleich der Anbieter auf diesem Markt bietet der neue "ISG Provider Lens Germany 2018 - Digital Transformation Services & Solutions" des Beratungs- und IT-Marktforschungshauses ISG Information Services Group. Die Studie analysiert vier Marktsegmente: die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden (Customer Journey), Unterstützung von Fachabteilungen (Intelligent Business Solutions/Platforms-as-a-Service), Unterstützung von IT-Abteilungen (Intelligent Operations) sowie Service-Leistungen, die Innovationen fördern (Accelerated Innovation).

  • Collaboration-Services am Arbeitsplatz

    Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter in digitale Technologien investieren, werden mit einer deutlichen Produktivitätssteigerung belohnt - das ist eines der Ergebnisse der von BT veröffentlichten Studie "People, Productivity and the Digital Workplace - 2018". Der Report basiert auf einer internationalen Befragung von 1.100 Führungskräften und 600 IT-Entscheidern in elf Ländern. Die überwiegende Mehrheit (neun von zehn) der Befragten ist Meinung, dass mobile Tools und Collaboration-Services die Produktivität am Arbeitsplatz verbessern - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2015, wo es noch sechs von zehn der Befragten waren. Die Studie arbeitet fünf konkrete Bausteine zur Steigerung der Produktivität der Mitarbeiter heraus: Ein besser vernetzter, Video-fähiger Arbeitsplatz; einfacheres Arbeiten und Zusammenarbeiten auch außerhalb des Büros; Unternehmens-Apps; Instant Messaging-Dienste sowie leistungsfähigere Endgeräte.

  • Einführung von Hybrid Clouds in Europa

    NTT Communications gab die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt: Diese hat ermittelt, wie Hybrid Clouds wirklich in europäischen Unternehmen implementiert werden und gibt praktische Hinweise, wie Service Provider darauf reagieren sollten. Die paneuropäische Hybrid-Cloud-Studie wurde im Auftrag von NTT Com und Dell EMC von den Analysten von 451 Research in 14 europäischen Ländern durchgeführt. Zielgruppe waren 1.500 CIOs und IT-Leiter von Großunternehmen in den Schlüsselbranchen Finanz- und Versicherungswesen, Fertigung, Einzelhandel, Professional Services, Distribution sowie Logistik. Der Umfrage zufolge verfügen bereits zwei Drittel der Befragten über eine Strategie oder ein Pilotprogramm für die Hybrid Cloud.

  • Public Cloud differenziert sich weiter aus

    In Deutschland nutzen immer mehr Unternehmen die Public Cloud. Gemäß der Studie "ISG Provider Lens Germany 2018" geben sie in diesem Jahr rund 17 Milliarden Euro dafür aus. Sie möchten damit vor allem möglichst viele Daten analysieren, um daraus Geschäftsentscheidungen abzuleiten. Dabei sehen die Rackspace-Experten für die Weiterentwicklung der Public Cloud drei entscheidende Entwicklungen: Die großen Cloud Computing-Plattformen werden in Bezug auf Performance immer ähnlicher, doch sie unterscheiden sich in den Funktionen. Zum Beispiel zeichnet sich die Google Cloud Platform in den Bereichen Datenspeicherung und Netzwerke aus, Microsoft Azure durch seine Business-Prozesse. Die Stärken von AWS liegen bei Serverless Computing und zukunftsträchtigen Technologien wie Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz.

  • Auslöser für Investitionen in die Digitalisierung

    Sind Versicherungen tatsächlich digitale Nachzügler, wie es der Branche im Zusammenhang mit der Digitalisierung oftmals unterstellt wird? Mitnichten, sagt eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder, die unter anderem dieser Frage auf Basis einer umfangreichen neutralen Befragung nachgegangen ist. Vielmehr befindet sich die Versicherungsbranche mitten in einem fundamentalen Umbruch und setzt sich sehr intensiv mit der Digitalisierung auseinander. Neue Technologien, wie künstliche Intelligenz, Big Data, Cloud, IoT und neue Konsumgewohnheiten zwingen die Unternehmen, bestehende Strategien zu überdenken und neue Wege einzuschlagen.

  • Cloud Computing: Politische Rahmenbedingungen

    Die BSA | The Software Alliance stellte die "2018 Global Cloud Computing Scorecard" vor, eine Untersuchung der politischen Rahmenbedingungen für Cloud Computing weltweit. Deutschland liegt auf Rang 1 der 24 untersuchten Länder, nach Rang drei im Jahr 2016. Die Studie bescheinigt Deutschland effektive Gesetze zum Schutz von E-Commerce und zur Cybersecurity sowie eine gute Unterstützung von internationalen Standards und Interoperabilität. Die 2018 Global Cloud Computing Scorecard ist die Neuauflage der weltweit einzigen vergleichenden Analyse zur Eignung einzelner Länder für die erfolgreiche Verbreitung und das Wachstum von Cloud Computing-Diensten. Die aktuelle Studie zeigt durch ihre überarbeitete Methodik noch klarer auf, welche politischen Maßnahmen das exponentielle Wachstum von Cloud Computing während der vergangenen fünf Jahre unterstützt haben. Dabei wurden vor allem die Bereiche Datenschutz, Cybersecurity-Gesetzgebung und Breitband-Infrastruktur noch stärker beachtet.

  • IT-Security in der Cloud ist kosteneffizient

    Das Beratungsunternehmen McKinsey zeigt in seiner neuesten Studie "Making a secure transition to the public cloud" auf, dass heutige IT-Sicherheitsmodelle in Unternehmen schon bald durch Ansätze aus der Cloud ersetzt werden. Aufgrund hoher technischer Flexibilität, einfacher Skalierbarkeit und niedriger Betriebskosten erfreut sich die Public Cloud hoher Beliebtheit. Eine Vielzahl der weltweit befragten Experten aus rund 100 Unternehmen sieht die hohen Standards der Cloud Computing-Services als große Chance, eine bessere IT-Sicherheit zu gewährleisten. Aufbauend auf der Expertise von Google-Cloud-Sicherheitsexperten und Analysten von McKinsey gibt die Studie außerdem Empfehlungen für eine erfolgreiche Migration in die Cloud und einen möglichen Fahrplan für die Implementierung der IT-Sicherheit.

  • SAP-Cloud-Produkte und Sicherheitskonzepte

    Weltweite Angriffskampagnen und erfolgreiche Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Institutionen verdeutlichen, wie gefährdet eine digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft sind. Und mit jedem neuen Vorfall steigt die Bedeutung der Cyber-Sicherheit. Eine Umfrage unter Mitgliedern der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) von Dezember 2017 bis Januar 2018 beleuchtet interessante Trends im Umgang mit der Sicherheit im SAP-Umfeld und leitet daraus konkrete Forderungen ab.

  • Cloud-Ausfälle verstehen

    Wie sich der Ausfall der Cloud auf das eigene Geschäft auswirkt, wird von den Unternehmen nach wie vor unterschätzt. Das zeigt eine Studie von Veritas Technologies, einem Marktführer im Multi-Cloud-Management. So hat eine große Mehrheit der Befragten (60 Prozent, in Deutschland 57 Prozent) die Kosten, die ein Cloud-Ausfall verursacht, nicht untersucht. Mehr als jeder Dritte (36 Prozent, in Deutschland 40 Prozent) erwartet, dass die Cloud maximal 15 Minuten pro Monat ausfällt. Die durchschnittliche Cloud-Ausfallzeit hierzulande beträgt aber 20 Minuten, 60 Prozent der Befragten (in Deutschland 57 Prozent) haben die Kosten nach Cloud-Ausfällen noch nicht berechnet, Lösungen zur Datensicherung und Business Continuity stellen sicher, dass Unternehmen in der Cloud "always on" sind.