- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Techniker misstrauen Cloud Computing-Services


11. "ITK-Forum Mittelstand:" Cloud Computing-Initiativen gehen meist von der Geschäftsleitung aus
Cloud Computing bietet zwar interessante Perspektiven, aber im Bereich Datenschutz und der Datensicherheit ist die Cloud von erheblichen Unsicherheiten und Problemen geprägt

(19.08.13) - Die Geschäftsführer sind häufig die Vorreiter, wenn es um den Einzug von Cloud Computing-Dienste in die Unternehmen geht. Zu dieser Erkenntnis kam das 11. ITK-Forum Mittelstand in Altötting mit Business-Verantwortlichen, IT-Leitern und Technikern, das sich intensiv diesem Trendthema widmete. Hinter der Veranstaltungsreihe stehen die Initiatoren COC AG, Marketing XL und Ines AG, die in Kooperation mit bayerischen Verbänden und Clustern wie BayME, Rosik e.V. oder Bicc-Net sowie namhaften IT-Unternehmen ein regionales IT-fachliches Netzwerk etabliert haben.

Übereinstimmender Tenor der Veranstaltung war, dass Cloud zwar interessante Perspektiven biete, aber im Bereich Datenschutz und der Datensicherheit noch von erheblichen Unsicherheiten und Problemen geprägt sei. Besonders die Techniker drückten in diesem Zusammenhang eine große Skepsis gegenüber Cloud Computing-Services aus. Aber auch bei den IT-Leitern auf dem ITK-Forum bestand mehrheitlich kein Vertrauen in Cloud Computing-Lösungen. Die Teilnehmer sprachen sich deshalb mit Blick auf die Sicherheitsthematik dafür aus, Cloud Computing-Entscheidungen aus der tatsächlichen Datensituation und Arbeitsumgebung der Mitarbeiter abzuleiten. Vorstellbar ist nach einhelliger Meinung, einzelne unkritische Daten wie etwa Mailing-Lösungen oder den Einsatz von Office365 in die Cloud zu verlagern. Einzelne Daten in die Cloud zu geben, ist sicherlich vorstellbar, aber die wirklich wertvollen Daten wollen wir nicht herausgeben, lautete ein typisches Statement der Teilnehmer.

Aber auch wirtschaftliche Vorteile mit Kostenersparnissen von Cloud Computing-Services wurden von den IT-Leitern mehrheitlich in Frage gestellt. Andererseits wurde deutlich, dass es ihnen hierzu noch an konkreten Erfahrungswerten fehlt. Sie plädierten deshalb für einen pragmatischen Weg, indem über klar definierte Prozesse und Anforderungen fallweise geprüft wird, welche wirtschaftlichen Nutzenvorteile über Cloud-Lösungen generiert werden könnten. Dabei sollte auch der Investitionsschutz in die Betrachtungen einbezogen werden, schließlich sei im Regelfall ein funktionierendes System bereits vorhanden.

Deutlich offener zeigten sich hingegen Geschäftsführer auf dem ITK-Forum. Der Mehrwert dieser Cloud-Lösung liegt ihrer Ansicht nach neben dem Flexibilitätsgewinn in der möglichen Kosteneinsparung und einer Reduzierung der Hardware-Systeme. Ebenso wurde die Erwartung geäußert, dass über Cloud-Dienste die Ausfallzeiten der Systeme deutlich reduziert werden können. Einige Geschäftsführer verwiesen zudem auf gute Erfahrungen mit der CRM-Umstellung auf Lösungen aus der Cloud.

Zu bedenken geben sie hingegen, dass die IT-Organisation trotz der Nutzung von Cloud-Diensten weiterhin bestehen müsse. Ebenso dürften nicht alle Unternehmensinformationen nach außen gegeben werden, da bei manchen Anbietern die Daten global in Rechenzentren abgelegt würden und sich hierdurch ein Widerspruch zum Bundesdatenschutzgesetz ableite. Hinzu komme noch eine weitere Problematik: Die Unsicherheit, ob der gewählte Cloud Computing-Provider die notwendige wirtschaftliche Stabilität und langfristige technische Verfügbarkeit gewährleisten kann.

Diese sehr differenzierte Diskussion zum Cloud Computing-Thema zeigte erneut die große Lebendigkeit des ITK-Forums als Plattform für einen zukunftsgerichteten Meinungsaustausch, sieht Andreas Bublak vom Mitinitiator COC AG die Idee der Veranstaltung bestätigt. Dies zeige sich auch an der regelmäßig großen Resonanz mit hohen Teilnehmerzahlen. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde mit dem 12. ITK-Forum außerplanmäßig ein weiteres Event in die Veranstaltungsreihe aufgenommen. Es findet am 24. Oktober 2013 in Augsburg statt und schließt eine Werksführung bei Fujitsu ein. (COC: ra)

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Digitaler Arbeitsplatz der Zukunft

    Bayer hat Atos als strategische Partnerin für die Transformation ihrer IT ausgewählt, um die Digitalisierung des multinationalen Life-Science-Unternehmens weiter zu beschleunigen. Im Zuge dessen hat Bayer Atos darüber hinaus damit beauftragt, weltweit Managed Security Services einzuführen und zu erbringen. Diese Vereinbarung mit einer Laufzeit von sechs Jahren und der Verlängerungsoption um ein Jahr ergänzt den kürzlich unterzeichneten Vertrag über weltweite Digital Workplace Services.

  • Cloud-Only-Strategie für den Handel

    Cloud-Only-Strategie für den Handel: Der Modeaccessoire-Anbieter beeline beauftragt die QSC AG mit dem Betrieb sämtlicher SAP-Anwendungen in der Cloud. Dazu verlagert das Handelshaus seine betriebswirtschaftlichen Kernsysteme aus der SAP HANA Enterprise Cloud (HEC) sowie von verschiedenen Dienstleistern und eigenen Ressourcen in die Managed Private Cloud von QSC. beeline ist mit Marken wie SIX, I AM und TOSH sowie White Labels auf 23.000 Verkaufsflächen in 47 Ländern präsent. Das Unternehmen beschäftigt heute 4.500 Mitarbeiter. Der Auftrag an QSC ist Teil einer umfassenden Modernisierung der beeline-IT. Sie soll das starke Wachstum der 1990 gegründeten Unternehmensgruppe unterstützen. Vitalij Gitschun, Head of IT Operations bei beeline, setzt dazu auf digitale Prozesse und eine agile IT-Infrastruktur: "Bei dieser Dynamik brauchen wir einen kompetenten Cloud-Partner, der den digitalen Wandel mit uns gestaltet. Vertrauen und ein direkter Draht sind da für uns entscheidend."

  • Datenmanagement & Datenintegrität verbessern

    Talend, Anbieterin von Lösungen für Cloud-Integration und Datenintegrität, gab bekannt, dass die Salzburger Landesverwaltung, die für die Verwaltung der lokalen Angelegenheiten der Region Salzburg in Österreich zuständig ist, "Talend Cloud" einsetzt, um die Digitalisierung der Verwaltung durch besseren Zugang zu vertrauenswürdigen Daten voranzutreiben. Künftig können die Mitarbeiter schneller auf relevante Daten zugreifen, wodurch administrative Prozesse weiter vereinfacht und beschleunigt werden. Darüber hinaus kann die Salzburger Landesverwaltung Prognosen über Energieverbrauch, Wohnsituation oder Luftqualität schneller und präziser erstellen, sodass Entscheidungen künftig noch stärker auf Basis aktueller Daten getroffen werden können. In der Landesverwaltung werden aktuell Cloud Computing-Lösungen wie Microsoft Azure sowie von IBM und A1 Telekom evaluiert oder bereits genutzt.

  • "Veeam Backup for Microsoft Office 365"

    Serviceplan, eine inhaber- und partnergeführte Agenturgruppe, hat Veeam gewählt, um seine Projekt- und Kundendaten zuverlässig zu schützen sowie operative Effizienz und Compliance sicherzustellen. Das hat Veeam, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, jetzt angekündigt. Serviceplan ist die einzige Agenturgruppe Deutschlands, die alle Kommunikationsdienstleistungen aus einer Hand zu einem ganzheitlichen Konzept integriert. Zur Gruppe gehören 40 Spezialagenturen, die bei vielen Kundenprojekten eng zusammenarbeiten und an 24 Standorten weltweit rund 4.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die meisten IT-Anwendungen für einzelne Tochtergesellschaften und internationale Standorte werden von München aus bereitgestellt und in zwei redundanten Rechenzentren betrieben. Die Microsoft Hyper-V-Umgebung der Unternehmensgruppe umfasst aktuell mehr als 400 virtuelle Maschinen mit einem Speichervolumen von rund zwei Petabyte.

  • Betrieb in einer SaaS-Umgebung

    Die GVV-Kommunalversicherung VVaG und Keylane geben bekannt, dass sich GVV für das System Axon von Keylane entschieden hat, um seine versicherungstechnische Systemlandschaft auf einer zukunftsorientierten Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform zu modernisieren. Keylane Axon ist eine standardisierte, offene SaaS-Lösung in einer sicheren Private-Cloud-Umgebung, die sich gut in die Anwendungslandschaft eines Kunden integriert. Die leistungsstarke, hochgradig konfigurierbare Plattform wird als Service mit regelmäßigen Updates bereitgestellt. In Übereinstimmung mit den deutschen Vorschriften und zugeschnitten auf den deutschen Markt wird Axon die wichtigsten operativen Prozesse der GVV Versicherungen im Bereich Vertrieb sowie im Underwriting-, Policen- und Schadenbearbeitungsmanagement unterstützen.

  • Generali-Tochter Envivas führt BSI CRM ein

    Die Envivas Krankenversicherung, ein 100-prozentiges Tochter-Unternehmen der Generali Deutschland und Partnerin der Techniker Krankenkasse, umsorgt Kunden künftig mit BSI CRM. Im neuen Servicecenter in Leipzig werden 50 Contact-Center-Agenten die Cloud Computing-Lösung für die optimierte telefonische Betreuung von Interessenten und Neukunden nutzen. Der hohe Grad an Integration sorgt für positive Mitarbeiter- und Kundenerlebnisse, hohe Transparenz und Effizienz. Die Envivas Krankenversicherung macht sich für ihre rund 1.6 Millionen Kunden und deren Gesundheit stark - und zwar sowohl mit privaten Zusatzversicherungen wie auch mit exzellentem Kundenservice. Weil es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, baut Envivas hierfür ein internes Servicecenter für 50 Mitarbeiter in Leipzig auf. Diese werden künftig Interessenten und Neukunden zentral betreuen.

  • IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure

    Talend gewinnt mit L'Oréal, Weltmarktführer im Bereich Kosmetik, einen neuen Kunden. Das Unternehmen nutzt die Lösung von Talend, um den Data Lake seiner Abteilung für Research & Innovation (R&I) in einer privaten IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure zu betreiben. Mit Talend können die R&I-Teams von L'Oréal wissenschaftliche, IoT- und Marketingdaten in ihrer gesamten Bandbreite nutzen, um Analysen nach modernsten Standards durchzuführen und bahnbrechende neue Produkte zu entwickeln. "Auch vor der Schönheitsindustrie macht die Globalisierung nicht halt, und deswegen muss auch L'Oréal ihre Innovationszyklen beschleunigen, um Wünsche und Bedürfnisse von Kunden zu erfüllen, die ihren Körper pflegen, aber gleichzeitig auch die Umwelt schonen wollen und deswegen nach geeigneten Produkten und Services suchen. Unsere Devise lautet: Wir wollen den Unternehmen unserer Gruppe Leistungen anbieten können, die sie noch gar nicht auf dem Schirm haben", sagt Philippe Benivay, IS Experimental Data Intelligence bei L'Oréal.

  • Gemanagte SD-WAN-Service bereitstellen

    GTT Communications verkündete, dass Greenyard GTT ausgewählt hat, um an 80 Standorten in Europa und Nordamerika einen gemanagten SD-WAN-Service bereitzustellen. GTT unterstützt außerdem die Unified Communications-Plattform von Greenyard mit ihrem SIP-Trunk-Service, mit über 6.000 Telefonnummern und globaler Terminierung. Die Entscheidung fiel auf GTT, weil dessen SD-WAN eine ausfallsichere und leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur bietet, welches der Belegschaft von Greenyard weltweit Zugang zu den wichtigsten Anwendungen gewährleistet.

  • Cloud-basierte Data Lake

    Talend gewinnt mit der Aldo Group einen Hersteller von Markenschuhen und -accessoires als einen neuen Kunden. Das Unternehmen hat einen Cloud-basierten Data Lake auf Basis von Talend Data Fabric implementiert, um für den steigenden Anteil der Kunden aus der Millennial-Generation ein personalisiertes Vermarktungserlebnis zu schaffen. Dank Talend ist die Aldo Group in der Lage, eine Vielzahl von Datenquellen in einen Amazon Web Services (AWS) Data Lake zu integrieren und so in kürzester Zeit aussagekräftige Informationen zu gewinnen, auf deren Grundlage die CRM- und Marketing-Teams des Unternehmens eine ansprechende Customer Journey realisieren können.

  • IT-Infrastruktur in der Google Cloud

    bofrost liefert seit über 50 Jahren Tiefkühlkost an mehr als vier Millionen europäische Haushalte. Als Marktführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten versorgen die Verkaufsfahrer mit 5.500 Spezialfahrzeugen europaweit Kunden in zwölf Ländern. Um sich als Unternehmen auch bei der digitalen Transformation ganz vorne zu platzieren und so mit den Anforderungen der sich wandelnden Kundenbedürfnisse Schritt zu halten, verlagert bofrost einen Teil ihrer IT-Infrastruktur zu Google Cloud.