- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Computing ist Basistechnologie


Microsoft schafft fließende und sichere Übergänge zwischen Firmen-IT und Public Cloud
"Windows Server 2016" und "System Center 2016" ab Oktober verfügbar

- Anzeigen -





Windows Server 2016 und System Center 2016 sind ab Oktober 2016 generell verfügbar. Das hat Microsoft im Rahmen der Ignite, der weltweiten Microsoft-Konferenz für IT-Professionals und Entwickler in Atlanta, bekannt gegeben. Das Cloud-fähige Serverbetriebssystem Windows Server 2016 bietet Geschäftskunden noch mehr Sicherheit und Flexibilität bei der Entwicklung und Bereitstellung ihrer Anwendungen und Infrastrukturen. System Center 2016 ermöglicht eine vereinfachte Rechenzentrumsverwaltung für komplexe, heterogene Arbeitslasten ("Workloads").

"Unsere Unternehmenskunden haben uns nach Lösungen für ihre wichtigsten Aufgaben gefragt: Sicherheit vor Bedrohungen zu schaffen, IT-Kosten zu senken und innovationsfähig zu sein", sagt Jürgen Dick, Cloud Platform Lead der Business Group Cloud & Enterprise bei Microsoft Deutschland. "Mit Windows Server 2016 erfüllen wir diese Anforderungen – auf Basis einer modernen, firmeneigenen IT-Infrastruktur mit flexiblen und sicheren Verbindungen in die Cloud."

Ready for Cloud
"Zum ersten Mal hat im vergangenen Jahr eine Mehrheit der Unternehmen in Deutschland Cloud Computing eingesetzt", schreibt der Branchenverband Bitkom über eine gemeinsam mit KPMG durchgeführte Umfrage. "Cloud Computing ist eine Basistechnologie für die digitale Transformation", kommentiert Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research GmbH, die Studienergebnisse. Windows Server 2016 bietet Unternehmen vom eigenen Rechenzentrum aus die Möglichkeit, Cloud-Technologien zu nutzen – etwa für die schnelle Entwicklung und Auslieferung neuer Anwendungen oder für das Virtualisieren von Infrastrukturen und Plattformen. Über "Azure Hybrid Use Benefit" ist es zudem möglich, Windows Server-Lizenzen mit Software Assurance zu sehr günstigen Konditionen in die Cloud zu bringen.

Container mit Windows Server und Hyper-V
Windows Server 2016 bringt Unterstützung für Windows- und Linux-Container mit. Die Container lassen sich über die Open-Source-Engine Docker verwalten und Applikationen automatisch bereitstellen. Kunden können Docker-Container-Anwendungen erstellen, die auf Windows-Servern im eigenen Rechenzentrum genauso lauffähig sind wie unter Windows Server 2016 in einer virtuellen Maschine auf Microsoft Azure, unabhängig von der Hosting-Umgebung und dem Cloud Provider.

Windows Server 2016 unterstützt auch Hyper-V-Container. Hier handelt es sich um mit Docker verwaltbare Container, die Microsofts Hypervisor Hyper-V für die Virtualisierung nutzen. Dabei virtualisiert Hyper-V den Container und nicht das gesamte Betriebssystem. Diese Virtualisierung schafft eine zusätzliche Isolationsschicht und ist für den Einsatz von Containern in mandantenfähigen Umgebungen nützlich.

Nano Server
Beim Nano Server handelt es sich um eine Minimalversion von Windows Server, die nur etwa ein Zwanzigstel der Größe des Windows Server Core hat. Sie bringt nur absolut notwendige Komponenten mit: Hyper-V, Clustering, Networking, Storage, .NET und Common Language Runtime – aber keine grafische Oberfläche. Durch den neuen Nano Server werden Angriffspunkte auf firmeneigene IT-Infrastrukturen deutlich reduziert. Nano Server minimiert häufige Neustarts ("Reboots") von Rechnern wegen des Einspielens von Updates und Patches und verringert damit auch das Risiko eines möglichen Eindringens von Schadsoftware von außen.

"Vom Nano Server versprechen wir uns eine massive Reduktion des Aufwands für das Patchen des Betriebssystems und damit wesentlich kürzere Downtimes unserer Maschinen", sagt Hansjörg Sonnleitner, Vice President Operational Services IT Systems bei der Infineon Technologies AG. "Sobald Windows Server 2016 in unserer Umgebung qualifiziert ist, werden wir das System durchgängig als Standard festlegen. Wir planen den Abschluss der Qualifikation für Mitte 2017."

Software-definiertes Rechenzentrum
Eine zeitgemäße Unternehmens-IT muss kostengünstig und verlässlich sein und gleichzeitig Raum für Agilität bieten. Die Erfahrungen, die Microsoft bei seiner Cloud-Plattform Azure mit verteilter Rechenleistung, Datenspeicherung, DevOps und Netzwerk-Virtualisierung gemacht hat, fließen in Windows Server 2016 ein: Statt in teure und wartungsintensive Hardware zu investieren, hilft das software-definierte Rechenzentrum, die Anforderungen an eine moderne, hybride IT-Infrastruktur zu erfüllen.

Storage Spaces Direct/Replica
So bietet Windows Server 2016 mit Storage Spaces Direct/Replica zum ersten Mal die Möglichkeit, interne Speicherkapazitäten zu dynamisch skalierbaren Speicherumgebungen mit einer hohen Ausfallsicherheit auszubauen. Funktionalitäten wie das Replizieren ganzer Speichersysteme ("Volumes") an verteilten Standorten sowie das automatisierte Umschalten im Fehlerfall helfen Unternehmen, die Kosten für die Anschaffung von Speichernetzwerken deutlich zu verringern.

Network Controller
Der neue Network Controller in Windows Server 2016 erleichtert das Verwalten und automatische Konfigurieren sowie das Überwachen und die Fehlerbehebung innerhalb von virtuellen und physischen Netzwerk-Infrastrukturen. Mit dem Network Controller bringt Microsoft diese Funktionen in Hyper-V-Umgebungen direkt in die virtuellen Verteiler ("Switches") der Server ein. Admins müssen damit zum Beispiel Einstellungen in den Firewall-Regeln nur einmal vornehmen und können diese Regeln dann auf alle betroffenen Systeme schon im Switch, also auf dem Host, anwenden. Ähnlich ist das Verhalten auch im Bereich der Lastverteilung im Rechenzentrum ("Loadbalancing"), die sich ebenfalls zentral durch den Networkcontroller steuern lässt.

Sicherheit und Compliance auf Enterprise-Niveau
Windows Server 2016 bietet neue Möglichkeiten, um die für einen privilegierten Zugriff notwendigen Zeiten und Rechte effektiver zu steuern. Dazu gehören die Absicherung der relevanten Systeme über "Just enough time" und "Just enough administration", die nur die aktuell notwendigen Rechte für die Administratoren bereitstellen und somit selbst bei Diebstahl der Benutzerkennungen einen sicheren Schutz der Kundensysteme gewährleistet.

Shielded VMs
Der bereits erwähnte Nano Server bietet auch Angreifern aus dem eigenen Unternehmen deutlich geringere Angriffsfläche: Als zusätzliche Sicherheitsschicht stellt Windows Server 2016 Hyper-V die Funktion Shielded VM’s zur Verfügung. Dadurch wird nicht nur der Datendiebstahl aus dem eigenen Haus verhindert. Das stellt auch sicher, dass alle Infrastruktursysteme den Vorgaben des Unternehmens entsprechen, bevor diese genutzt werden können. Damit die IT-Administration sich einen Überblick über aktuelle Gefahren und Probleme der IT-Infrastruktur verschaffen kann, bietet Microsoft innerhalb der Operation Management Suite (OMS) Security-Analyse-Funktionen an, die ermitteln, welche Systeme eventuell Sicherheitsprobleme verursachen, wo Patches und Updates fehlen oder welche Infrastrukturen sich in einer bedrohlichen Kommunikation mit Bot-Netzen befinden. (Microsoft: ra)

eingetragen: 03.10.16
Home & Newsletterlauf: 17.10.16


Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Bechtle weiterhin auf Wachstumskurs

    Die Bechtle AG konnte das hohe Wachstumstempo vom Jahresstart trotz schwierigerer Rahmenbedingungen im zweiten Quartal weiter erhöhen. Von April bis Juni 2019 ist der Umsatz um 30,7 Prozent auf 1,26 Mrd. EUR gestiegen. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 30,0 Prozent auf 57,1 Mio. EUR. Das Vorsteuerergebnis (EBT) beträgt 55,7 Mio. EUR, die EBT-Marge ging im Vorjahresvergleich von 4,5 Prozent auf 4,4 Prozent nur leicht zurück. Zum 30. Juni 2019 beschäftigte Bechtle insgesamt 10.915 Mitarbeiter, das sind 2.125 bzw. 24,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Organisch konnte Bechtle den Umsatz von April bis Juni 2019 um 16,9 Prozent steigern. Besonders stark war das organische Wachstum im Inland mit einem Plus von 18,3 Prozent. "Unsere Entwicklung war auch im zweiten Quartal überaus erfolgreich. Besonders erfreulich ist, dass alle Länder und beide Segmente gleichermaßen zu diesem Wachstum beigetragen haben. Vor allem angesichts der verschlechterten konjunkturellen Rahmenbedingungen ist dies ein überzeugender Ausweis unserer Wettbewerbsstärke", erklärt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG.

  • Auf Basis von laaS-Automation betrieben

    Der Managed Service Provider Claranet wurde von der Information Services Group (ISG) in ihrer Studie "ISG Provider Lens - Private/Hybrid Cloud - Data Center Solutions & Services Germany 2019" in der Kategorie "Managed Container as a Service" als ein "Leader" ausgezeichnet. Damit sieht sich Claranet in ihrer Rolle als Spezialistin für Managed Container Services bestätigt. "Unsere Mission ist es, das enorme Innovationspotenzial der Container-Technologie für Unternehmen nutzbar zu machen und sie mit unserer Erfahrung im Kontext von Managed Cloud Services zu unterstützen", sagt Olaf Fischer, Geschäftsführer der Claranet GmbH. "Die Positionierung im Rahmen der Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir mit unserem Managed Container as a Service-Angebot Unternehmen den Schlüssel zu agilem Deployment und somit zu mehr Wettbewerbsfähigkeit liefern."

  • Compliance beim Einsatz von Cloud Computing

    Guardicore, Unternehmen für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat von Amazon Web Service (AWS) den Sicherheitskompetenz-Status für die Sicherheitsplattform Guardicore Centra erhalten - als eine der ersten Cloud- and Datacenter-Lösungen für Mikrosegmentierung auf dem Markt. AWS-Sicherheitskompetenz-Partner wie Guardicore haben nachgewiesenermaßen erfolgreich Produkte und Lösungen auf AWS erstellt, die Kunden in zahlreichen Anwendungsfällen unterstützen. "Durch Implementierung von Guardicore Centra in Kombination mit einer Vielzahl leistungsstarker AWS-Tools können unsere Kunden ein Höchstniveau bei der Datenvisibilität und Umsetzung von Mikrosegmentierung mit erweiterter Sicherheit erreichen. Und im Vergleich zu klassischer Firewalltechnologie können sie das schneller und effektiver über unsere einfach bereitstellbare Managementoberfläche erreichen - sowohl als Cloud- oder On-Premise-Lösung oder in beliebiger Kombination", sagte Pavel Gurvich, CEO und Mitgründer von Guardicore.

  • Integrität von Managed und Cloud-Services

    MSPAlliance, Managed-Services-Gruppe, Managed-Services-Branche, MSPAlliance, Zero-Trust-Zugriffssicherheit, Managed-Security-Service-Providern, MSSP, Cloud-Service-Providern, CSP, Cloud Computing-Anwendungen, Hybrid-IT-Umgebungen, Managed-Security-Service-Provider, Multi-Cloud-Performance, Cloud-Service,

  • Cloud-Technologien für jeden Netzwerktyp

    Zyxel gab bekannt, dass ihre "ZyWall"-Firewalls von den Verantwortlichen des beliebten Cloud Computing-Service Microsoft Azure offiziell validiert wurden. Diese zertifizierte Partnerschaft ermöglicht es Zyxel, kleinen und mittelständischen Unternehmen mit hybriden Netzwerken - die eine Kombination aus On-site und Cloud-basierter Infrastruktur nutzen - beispiellose Flexibilität und Skalierbarkeit sowie ein Maximum an Komfort zu bieten. Alle Azure-zertifizierten Geräte wurden im Vorfeld einer ganzen Reihe strenger Validierungstests unterzogen. Die ZyWall bestand diese nicht nur mit Bravour, sondern wurde auch vom Azure-Team explizit gelobt. "Alle technischen Funktionen wurden eingehend überprüft, wobei sich alle von uns mit dem ZyWall ATP200 erstellten Verbindungen als überaus stabil erwiesen haben und es auch nach Tagen noch sind", bestätigt Mario Afiri, S. Escalation Engineering Lead bei Microsoft Azure Networking. "Das Produkt war darüber hinaus von dem Moment an, als wir es eingesteckt haben, ganz einfach einzurichten. Das ist bahnbrechend."

  • Hybrid- und Multi-Cloud-Fähigkeit

    DataStax weitet die Zusammenarbeit mit VMware aus. Der Produktionssupport von "DataStax für VMware vSAN" deckt nun auch Hybrid- und Multi-Cloud-Konfigurationen ab. DataStax mit VMware vSAN bietet ein sichereres und konsistentes Management von Infrastruktur, Daten und Applikationen - über On-Premises, Hybrid- und Multi-Cloud-Applikationen hinweg. Die Lösung ist sowohl Hybrid- als auch Multi-Cloud-fähig und sorgt so cloudübergreifend für Konsistenz im Betrieb und bei der Bereitstellung. Ein großer Vorteil ist zudem die integrierte Verfügbarkeit auf Enterprise-Niveau, unabhängig von Zeitzone, Region, Rechenzentrum oder Cloud.

  • "Managed Services for Midmarket"

    Der ICT-Systemintegrator Axians ist einer der führenden Managed Services Provider in Deutschland. Durch den Ausbau seines 360-Grad-Angebots integrierter Managed Services wandelt sich das ehemalige Systemhaus zum Partner für die Umsetzung innovativer und umfangreicher IT-Transformationsstrategien. 40 Prozent des Jahresumsatzes gehen mittlerweile auf wiederkehrendes Geschäft zurück. Das gewachsene Managed-Services-Portfolio beinhaltet neben dem Betrieb von Breitbandinfrastrukturen, ICT-Infrastrukturen, Business-Applikationen und Cyber Security Services auch Zukunftsthemen wie KI- und IoT-Services. In dem Zusammenspiel aus Angebot, Qualität und Kundenorientierung sehen dabei die Analysten von ISG (Information Services Group) den richtigen Weg. Sie zeichnen Axians in Deutschland deshalb im Benchmark "Provider Lens - Private/Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions 2019" in den Kategorien "Managed Services for Midmarket" und "Managed Hosting for Midmarket" als Leader Germany aus.

  • Unternehmen implementieren Cloud-Strategien

    Veeam Software hat jetzt die Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekannt gegeben. Danach stieg der jährliche wiederkehrende Umsatz (Annual Recurring Revenue, ARR) um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr (YoY). Als wesentliche Gründe nennt Veeam das neue Abonnementpreismodell, das Anfang des Jahres für alle neuen Veeam-Produkte eingeführt wurde, sowie den Erfolg der Veeam Availability Suite 9.5 Update 4. Die neue Version der Veeam Availability Suite wurde seit Veröffentlichung im Januar etwa 350.000 Mal heruntergeladen. Erst kürzlich hatte Veeam die Grenze von 1 Milliarde Dollar Auftragseingang pro Jahr überschritten. "Wir investieren weiterhin erheblich in Forschung und Entwicklung, Vertrieb, Marketing sowie unser Partner-Ökosystem und wachsen in allen Regionen", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer von Veeam und Executive Vice President (EVP) für Vertrieb & Marketing.

  • Davon profitieren Anwender und die IT-Abteilungen

    Aktuelle Studien belegen, dass immer mehr Unternehmen Cloud-Services nutzen. Laut dem "LogicMonitor Cloud Vision 2020 Report" werden mehr als 80 Prozent des Workloads von Unternehmen bis 2020 über die Cloud laufen, 40 Prozent davon über Public-Cloud-Umgebungen. Auch auf dem deutschen Markt spiegelt sich diese Entwicklung wider. Im Jahr 2018 nutzten 73 Prozent der deutschen Unternehmen Rechenleistungen aus der Cloud, im Vorjahr waren es nur 66 Prozent. Unternehmen profitieren dabei von mehr Geschwindigkeit und Agilität ohne Beeinträchtigung von Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit.

  • Eigene Salesforce Practice in Deutschland

    Infosys wird im "ISG Provider Lens 2019 - Salesforce Ecosystem"-Report als Leader für die Bereitstellung von Professional Services für die Sales Cloud sowie die Service Cloud in Deutschland ausgezeichnet. Ausschlaggebend für diese Positionierung ist vor allem die signifikante Marktpräsenz von Infosys in Deutschland und Europa. Der Report unterstreicht das Engagement von Infosys, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation zu begleiten sowie die umfassende Entwicklungsumgebung für Salesforce-Implementierungen und leistungsstarke Branchenlösungen, insbesondere in den Bereichen Automotive und Gesundheitswesen. Darüber hinaus hebt der Bericht die hohe Zufriedenheit der Infosys-Kunden hervor.