- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Echtes Cloud Computing als Public Cloud


ProfitBricks:
Cloud Computing-Infrastruktur-Pioniere investieren 15 Millionen Euro in Cloud Computing-Startup
ProfitBricks beschleunigt die Entwicklung hin zu "echtem" Cloud Computing

(18.04.13) - Das IaaS (Infrastructure-as-a-Service)-Unternehmen ProfitBricks gab bekannt, dass es von seinen Gründern und der United Internet AG (UTDI.DE), einem der führenden europäischen Internet-Unternehmen, eine weitere Investition von 15 Millionen Euro erhält. Die Investition kommt zu einem Zeitpunkt, in dem ProfitBricks die Veränderungen im Cloud Computing-Markt mit noch mehr Nachdruck vorantreibt. Seit der Markteinführung im Mai 2012 in Europa bietet das Unternehmen seinen Cloud-Computing-Service der nächsten Generation an.

Mit neuen Features wie der einfach zu bedienenden grafischen Benutzeroberfläche, dem Data Center Designer (DCD), und der Möglichkeit virtuellen Servern im laufenden Betrieb bei Bedarf mehr Hardware Ressourcen zuzuweisen (Live Vertical Scaling) setzt ProfitBricks Maßstäbe für das Cloud Computing. Die Verwendung von InfiniBand als Netzwerktechnologie ermöglicht zudem bis dato nicht mögliche Performance.

Gleichzeitig kann ProfitBricks ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als die amerikanischen Cloud Computing-Anbieter der ersten Generation vorweisen. So führte ProfitBricks als erstes Unternehmen am Markt eine minuten-basierte, benutzungsabhängige Abrechnung ein. Dabei wurde die gesamte Technologie in Deutschland entwickelt, auch die Rechenzentren stehen in Deutschland und unterliegen dem strengen deutschen Datenschutz.

"ProfitBricks beschleunigt die Entwicklung hin zu "echtem" Cloud Computing und bietet heute eine der technologisch am weitesten entwickelten Infrastrukturen", sagt Ralph Dommermuth von der United Internet AG. "Die Vision der Gründer ist es, Geschwindigkeit und Flexibilität in der Cloud voranzutreiben. Ich bin vor allem stolz darauf, dass mit ProfitBricks ein deutsches Unternehmen technologisch auf dem Internet-Weltmarkt ganz vorne mitspielt."

Das zusätzliche Investment ermöglicht es ProfitBricks, ihr virtuelles Rechenzentrum weiterzuentwickeln und die Akzeptanz ihrer Cloud-Infrastruktur in neuen vertikalen Märkten zu stärken. Das 2010 gegründete Unternehmen erhielt bisher eine Finanzierung von 14,5 Millionen Euro von der United Internet AG und seinen Gründern.

"ProfitBricks hält das Versprechen echtes Cloud Computing als Public Cloud anzubieten, das bis zu unserem Markteintritt niemand einlösen konnte", sagte Achim Weiß, Mitbegründer und CEO von ProfitBricks. "Wir haben zwei Jahre daran gearbeitet, um ein besonderes Cloud Computing-Angebot zu schaffen, das es so zuvor auf dem Markt nicht gab. Das neue Investment wird nicht nur dem Geschäft von ProfitBricks einen weiteren Schub geben, sondern auch das Thema Cloud Computing insgesamt vorantreiben."
(ProfitBricks: ra)

ProfitBricks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Die teutoStack Cloud nutzt Excelero auf SuperMicro

    Excelero, Unternehmen im Bereich Software-Defined Block Storage, meldet den Einsatz ihres "NVMesh"-Server-SAN in Kombination mit "Mellanox SN2100 Switches" bei teuto.net. Dadurch erzielt der innovative Anbieter von öffentlichen und privaten OpenStack-Clouds außergewöhnliche Performance für Blockspeicher mit geringen Latenzzeiten. Immer mehr Kunden benötigen Storage für anspruchsvolle Datenbanken, die eine höhere Performance benötigen, als Ceph leisten kann. teuto.net konnte mit NVMesh eine Performancesteigerung um 2.000 Prozent und eine 10-fache Reduzierung der I/O-Latenzzeiten im Vergleich zu Ceph erzielen und dabei auf den Einsatz kostspieliger, weniger skalierbarer Appliances und proprietärer Lösungen verzichten.

  • "proAlpha ERP" aus der Business Cloud

    Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proAlpha. Fünfmal schneller als das Auto sollen die elektrischen Jets von Lilium zukünftig Personen befördern. Die emissionsfreien, geräuscharmen Flugzeuge werden dazu senkrecht starten und landen. Seiner Vision einer völlig neuen Nahverkehrs-Mobilität ist das Start-up letztes Jahr mit einem erfolgreichen Prototypenflug schon sehr nahe gekommen. Für die nächsten Entwicklungsschritte hat das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar Investoren-Kapital erhalten. Um mit dem schnellen Wachstum Schritt zu halten und die hohen Produktions- und Entwicklungsanforderungen auf dem Weg vom Prototyp zum serienreifen Personenflug abzubilden, suchte Lilium ein leistungsstarkes Enterprise Resource Planning (ERP) aus der Cloud.

  • Kundendokumente vor Manipulationen geschützt

    GMO GlobalSign hat mit Parchment eine Partnerschaft geschlossen. Universitäten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen haben so die Möglichkeit, ihre Dokumente elektronisch zu verwalten. Mit dem Cloud-basierten Digital Signing Service von GlobalSign kann Parchment Prüfern jetzt gewährleisten, dass Qualifikationsdokumente nach ihrer Erstellung und Verteilung nicht manipuliert wurden. Parchment integriert den Digital Signing Service in ihre Plattform und bietet nun digitale Signaturen direkt aus der eigenen Anwendung heraus an. Das erlaubt minimale Entwicklungs- und Hardwareinvestitionen und entlastet Endkunden zusätzlich.

  • Netzwerkinfrastruktur und IT-Sicherheit

    Die Gruppe der Sparda-Banken hat einen zukunftsweisenden Outsourcing-Deal mit T-Systems geschlossen. Der Siebenjahresvertrag hat ein Volumen im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich und eine Verlängerungsoption um weitere drei Jahre. Die Großkundensparte der Telekom wird die komplette IT-Infrastruktur der Sparda-Datenverarbeitung eG (SDV-IT), dem zentralen IT-Dienstleister der Sparda-Banken, übernehmen und alle Großrechner und Serverlandschaften in Rechenzentren von T-Systems migrieren. Bisher hat die SDV-IT selbst zwei Rechenzentren in Nürnberg betrieben. Der klassische IT-Outsourcing-Vertrag zählt im Markt zu den größten Deals der vergangenen Monate.

  • Prozesse standardisieren und automatisieren

    Sage hat die PrimeTec Germany GmbH als Kunden gewonnen. Für ein neues strategisches Geschäftsfeld setzt PrimeTec auf die Lösungen "Sage Business Cloud Enterprise Management" und "Sage Business Cloud People". PrimeTec ist eine Neugründung des Anlagenbauers Loesche mit dem Ziel, industrielle Anlagen, wie z.B. Zementmahlanlagen, im Kundenauftrag zu betreiben. Damit erschließt Loesche ein neues Marktsegment als Dienstleister. Eines der ersten Projekte startet an der Elfenbeinküste. PrimeTec wird die Anlagen durch lokale Mitarbeiter betreiben und das Management vor Ort und von Deutschland aus steuern. Für dieses neue Geschäftsfeld und die damit verbundenen Anforderungen war ein komplett neues, flexibles ERP-System notwendig.

  • Belastbare Rechenzentrumslösungen

    Zenium gibt bekannt, dass sich ein globaler Software- und Cloud Computing-Provider für Zenium London One als Rechenzentrum entschieden hat, um ihre Kunden in Großbritannien zu bedienen. Der erste Vertrag über 3 MW ist ein bedeutendes Projekt im britischen Markt. Es wird den Kunden des Anbieters schnellen Zugriff auf dessen Softwarelösungen ermöglichen. Als Teil seiner langfristigen Strategie zur Datenspeicherung in Europa wird es dem Unternehmen zudem die Möglichkeit geben, Daten innerhalb Großbritanniens zu halten. Die Option auf zusätzliche 1,5 MW wird die Expansion in der gesamten Region unterstützen.

  • Einführung der NoSQL-Technologie

    Yapstone arbeitet mit Couchbase. Die Cloud-native Datenplattform von Couchbase ermöglicht Yapstone die einfache Organisation von großen Datenmengen unterschiedlicher Formate - auch wenn sich diese im Lauf der Zeit ändern. Angesichts der weltweit zunehmenden Vorschriften und Compliance-Anforderungen im Zusammenhang mit der Zahlungsverarbeitung, werden Datenbestände immer wertvoller und ihre Nutzung immer schwieriger. Couchbase erlaubt es Yapstone, diese Informationen in nutzbare Business Intelligence umzuwandeln. Gleichzeitig werden die Angebote agiler. Diese Vorteile erstrecken sich auch auf Endnutzer, die so von einer problemloseren und sichereren Zahlungserfahrung profitieren.

  • Cloud-basierte Digital-Services

    Lichtspezialistin Trilux und die Deutsche Telekom kooperieren im Bereich von Internet of Things (IoT)-Lösungen für vernetzte Beleuchtungssysteme. Trilux macht damit ihre Leuchten europaweit intelligent. Die Digitalisierung sowie Megatrends wie Connectivity und Big Data verändern den Lichtmarkt rasant und eröffnen völlig neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle, die weit über die klassischen Beleuchtungsfunktionen hinausgehen. Trilux versteht sich als Vorreiter und Treiber dieser Entwicklung und bietet vernetzte intelligente Beleuchtungssysteme wie auch innovative digitale Serviceleistungen. Dank der Kooperation mit der Telekom etablieren sich nun zwei starke Partner auf dem Markt, die die Zukunft aktiv gestalten.

  • Betrieb der IT-Ressourcen

    CGI hat vom britischen Telekommunikationsunternehmen TalkTalk den Auftrag für "One IT Operations Outsourcing" erhalten. Der Vertrag sieht vor, dass CGI die Operational Services von TalkTalk in den nächsten fünf Jahren stärken und transformieren wird. Der One-IT-Operations-Auftrag von TalkTalk, der sich über fünf Jahre erstreckt, ist Teil eines unternehmensweiten Transformationsprogramms für eine bessere Customer Experience und Operational Excellence. TalkTalk hat seine IT-Landschaft im Laufe der letzten zehn Jahre organisch ausgebaut und sucht nun nach Wegen, um die betriebliche Effizienz zu verbessern und letztendlich weiteres Wachstum zu fördern. Dazu konsolidiert das Unternehmen seine IT-Systeme und -Prozesse und entwickelt seine Strategie von reaktiv zu proaktiv und präventiv weiter.

  • Microsoft-Versionen aus der Cloud

    Comparex, eine auf Microsoft-Lösungen und Software-Lizenzierung spezialisierte IT-Dienstleisterin, unterstützt alle Mitglieder der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) und der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) beim Bezug von Online-Produkten und -Services von Microsoft. Dafür hat der Software-Hersteller mit den beiden Dachverbänden spezielle Rahmenverträge geschlossen. Kirchen- und Wohlfahrtseinrichtungen können nun zu feststehenden Bedingungen Microsoft-Angebote - wie Office 365 oder die Cloud-Plattform Azure beziehen. Als autorisierter Vertragspartner übernimmt Comparex bei Einrichtungen jeder Größe - vom Kindergarten bis zu Bundesverbänden - die passgenaue Implementierung, sorgt für die richtige Lizenzierung und bietet darüber hinaus Zusatz-Services, wie Unified Cloud Management und Cloud Consumption Monitoring als Managed Services an. Im März stellen Comparex, Microsoft und Mitglieder der Dachverbände das Angebot und erste Projekte bei Informationsveranstaltungen in mehreren Städten vor.