- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite

SaaS, Cloud Computing, On demand, ASP, Outsourcing

2

- Anzeigen -





Schwerpunkt: Compliance mit der EU-DSGVO

DSAG-Infografik
DSAG-Infografik EU-Datenschutz-Grundverordnung aus Sicht der SAP-Anwender, Bild: DSAG

Laut Einschätzung von Gartner werden mehr als die Hälfte aller Unternehmen weltweit die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zum Stichtag 25. Mai 2018 nicht einhalten können. Oftmals haben Organisationen laut IDG noch nicht mal Maßnahmen ergriffen, um die DSGVO-Anforderungen erfüllen zu können. Vielfach hapert es schon am Vermögen, DSGVO-Anforderungen exakt definieren zu können und für das eigene Unternehmen umsetzbar zu machen.

Dass auch US-amerikanische Unternehmen zukünftig die Vorgaben der DSGVO erfüllen müssen, wenn sie Daten von EU-Bürgern sammeln oder verarbeiten, macht es für internationale Konzerne nicht leichter. Eine Studie von Trend Micro und Opinium zur EU-Datenschutzgrundverordnung zeigt zudem: Die Vorgabe "Stand der Technik" verwirrt IT-Entscheider sogar und wird unterschiedlich interpretiert.

Fragestellungen, wo beispielsweise sensible Daten gespeichert werden, wie sie geschützt werden, wie sie verarbeitet werden (on premise oder in der Cloud - und von wem - wer auf welche Daten eine Zugriffsmöglichkeit hat) oder wie auf Datenverluste reagiert werden kann und muss, bereiten den IT-Verantwortlichen in den Organisationen schlaflose Nächte.

Lesen Sie mehr
(Update 4)

  • Compliance-Magazin.de: Aktuell
  • IT SecCity.de: Aktuell

Meldungen aus der GRC- und Datenschutzwelt


Besuchen Sie unser Schwestermagazin "Compliance-Magazin.de".
Lesen Sie das Neueste aus der GRC- und Datenschutzwelt. Weiter

Meldungen aus der Security- & Safety-Welt


Besuchen Sie unser Schwestermagazin "IT SecCity.de".
Lesen Sie das Neueste zu den Themen IT-Security, Safety, Business Continuity und Hochverfügbarkeit. Weiter

Wer BIETET WAS?


NEU im Katalog "Wer bietet was?"

Bei CONET sorgen erfahrene IT- und Prozessspezialisten für einen reibungslosen Betrieb Ihrer Infrastruktur, Anwendungslandschaft und Support-Architektur
Routine- und Betriebsaufgaben bedenkenlos abgeben, mit dem sicheren Gefühl, sich auf den Betriebspartner verlassen zu können – dieses Versprechen geben die Experten des mittelständischen IT-System- und Beratungshauses CONET. Mit professionellem Outsourcing und zuverlässigen IT-Betriebsleistungen bietet CONET umfassenden IT Service aus einer Hand.
Lesen Sie mehr

Aktualisiert im Katalog "Wer bietet was?"

Materna: Beratung und Technologie für Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik
Sie wollen klassische und neue, agile IT-Systeme einheitlich managen?
Materna begleitet IT-Organisationen dabei, beide Welten zu harmonisieren und eine automatisierte und standardisierte IT-Fabrik aufzubauen und bietet die Beratung und die technologischen Mittel für eine optimale Produktionssteuerung Ihrer Cloud-orientierten IT-Ressourcen. Die Basis sind die Produkte unserer strategischen Partner BMC, HPE, IBM, Microsoft und ServiceNow mit den Bestandteilen Enterprise Service Management, Cloud und Datacenter Management, Service-Monitoring und Analyse, Workplace Management sowie IT-Security.
Lesen Sie mehr

Oodrive
Oodrive Unternehmensprofil


Oodrive: Sichere Online-Datenverwaltung für Unternehmen
Als Vorreiter des SaaS-Modus in Europa engagiert sich Oodrive in der Förderung des Cloud Computing

mod IT Services
mod IT Services


mod IT Services: ganzheitlich, ergebnisorientiert und objektiv
mod IT Services ist ein IT-Gesamtdienstleister für den Mittelstand

Sponsor-Newsletter

Sponsor
Sponsor


28.10.15 - Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten
Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten. Zunehmende Flexibilität bedeutet aber auch zunehmende Komplexität. Eigenentwicklungen rauben hier schnell die extrem wichtige Zeit für die ureigene Weiterentwicklung der Applikation, zumal sich Bedürfnisse auch konstant wandeln.

Studien

  • IT-Sicherheit für Cloud-Kunden

    Störfälle innerhalb von Public-Cloud-Infrastrukturen werden eher durch die eigenen Mitarbeiter als durch den Cloud Computing-Anbieter verursacht. Dieses Ergebnis geht aus einer aktuellen weltweit durchgeführten Studie von Kaspersky Lab hervor. Dabei erwarten Kunden von Cloud-Anbietern volle Verantwortlichkeit hinsichtlich der Sicherheit ihrer - auf der entsprechenden Cloud Computing-Plattform gespeicherten - Daten. Im Rahmen der Kaspersky-Erhebung gaben jedoch insgesamt 90 Prozent der Befragten Firmen (88 Prozent bei KMU und 91 Prozent bei großen Unternehmen), die bereits Opfer von Datenschutzverletzungen in der Cloud geworden sind, an, dass Social-Engineering-Techniken Teil der Angriffsszenarien waren - die Kompromittierungen also nicht auf ein Fehlverhalten des Cloud-Anbieters zurückzuführen waren.

  • Datenpflege zahlt sich aus

    Unternehmen weltweit erwarten, dass sich ihre Investitionen in Datenmanagementlösungen noch stärker auszahlen als jetzt, wo sich jeder investierte Euro doppelt auszahlt. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage von Veritas Technologies, einem weltweit führenden Anbieter für Datensicherung in Unternehmen und Software-defined Storage. Vanson Bourne hatte im Rahmen der Value-of-Data-Studie im Auftrag von Veritas 1500 IT-Entscheider und Datenmanager aus 15 Ländern befragt, darunter 100 aus Deutschland. Sie schätzen, dass sie für jeden Euro, den sie in Datenmanagement investierten, durchschnittlich 2,13 Euro zurückbekamen. Trotzdem findet eine überwältigende Mehrheit (84 Prozent) der Befragten, dass der ROI sogar noch höher ausfallen könnte. Denn nur elf Prozent gaben an, dass der ROI genau den Erwartungen entspricht. Und nur bei zwei Prozent hat der ROI die Erwartungen übertroffen.

  • Cloud-Umgebung von innen heraus zu schützen

    Störfälle innerhalb von Public-Cloud-Infrastrukturen werden eher durch die eigenen Mitarbeiter als durch den Cloud-Anbieter verursacht. Dieses Ergebnis geht aus einer aktuellen weltweit durchgeführten Studie von Kaspersky Lab hervor. Dabei erwarten Kunden von Cloud-Anbietern volle Verantwortlichkeit hinsichtlich der Sicherheit ihrer - auf der entsprechenden Cloud-Plattform gespeicherten - Daten. Im Rahmen der Kaspersky-Erhebung gaben jedoch insgesamt 90 Prozent der Befragten Firmen (88 Prozent bei KMUs und 91 Prozent bei großen Unternehmen), die bereits Opfer von Datenschutzverletzungen in der Cloud geworden sind, an, dass Social-Engineering-Techniken Teil der Angriffsszenarien waren - die Kompromittierungen also nicht auf ein Fehlverhalten des Cloud-Anbieters zurückzuführen waren.

  • Umfrage zeigt: PAM wandert in die Cloud

    Immer mehr Unternehmen beziehen Privileged Account Management-Lösungen aus der Cloud. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des PAM-Spezialisten Thycotic, im Rahmen derer auf der diesjährigen RSA Conference in San Francisco mehr als 200 Cybersecurity-Experten befragt wurden. Fast die Hälfte setzt bei der Verwaltung und Absicherung privilegierter Konten bereits auf Cloud-basierte Lösungen oder plant, dies in naher Zukunft zu tun. 21 Prozent der Unternehmen haben sich demnach für eine Cloud-gehostete PAM-as-a-Service-Variante entschieden oder planen die Implementierung einer solchen Technologie. Weitere 26 Prozent haben zudem vor, von einer lokalen zu einer Cloud-basierten PAM-Lösung umzusteigen. 36 Prozent der befragten IT-Spezialisten wollen ihre PAM-Lösung auch in Zukunft on-premises beziehen. Wie der Report zeigt, wird der Einsatz von Cloud-Lösungen im Bereich Cybersicherheit in Unternehmen in den nächsten ein bis zwei Jahren auf 65 Prozent ansteigen.

  • Bei Computer-Problem muss der IT-Support ran

    Wie stehen die Mitarbeiter in deutschen Unternehmen zum internen IT-Service? Was wird vom IT-Support erwartet und in welchen Bereichen sind Arbeitnehmer von Ausfällen und Verzögerungen am meisten genervt? Diese und weitere Fragen hat Cherwell, einer der führenden Lösungsanbieter für Enterprise Service Management Software, aktuell in einer internationalen Studie mit 1055 Teilnehmern untersucht. In Deutschland wurden 555 Arbeitnehmer 13 verschiedener Branchen aus Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern befragt.

  • Traditionelles Sourcing in DACH legt um 63 Prozent

    Der "EMEA ISG Index" stellt vierteljährlich die jeweils aktuellen Daten und Trends des Outsourcing-Markts zur Verfügung. Dabei berücksichtigt er alle kommerziellen Outsourcing-Verträge mit einem Jahresvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro. Hier sind die fünf wichtigsten Fakten und Trends des ersten Quartals 2019, vor allem mit Blick auf die Märkte in DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz): Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) haben den gesamten Markt in EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) während der vergangenen zwölf Monaten mit nach oben gezogen. Nach einigen Quartalen eher lustloser Vertragsaktivitäten legte das traditionelle Sourcing in DACH im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 63 Prozent auf knapp über 3 Milliarden Euro zu, während die Zahl der Neuverträge um 23 Prozent anstieg. Ursache sind unter anderem die Unterzeichnung einiger Verträge, die zuvor wegen der Unsicherheit in Zusammenhang mit dem Brexit sowie einer sich abkühlenden deutschen Wirtschaft vertagt wurden.

  • Blockchain-Umfrage: kurzlebiger Trend?

    Rund 50 Prozent aller hierzulande im Zuge einer Erhebung Befragten glauben, dass die Blockchain-Technologie keinen tief greifenden Umbruch mit sich bringen wird. Dementsprechend schleppend läuft auch die Umsetzung zugehöriger Projekte: Zwei Drittel der Studienteilnehmer in Deutschland gaben an, dass ihr Unternehmen noch keine relevanten Projekte begonnen hat. Auch im internationalen Vergleich überwiegt die Skepsis. Neue Technologien haben grundsätzlich das Potenzial, Werkzeuge mit transformativer oder disruptiver Wirkung zu sein. Allerdings kann es eine Herausforderung für Unternehmen sein, mit dem erforderlichen Innovationstempo Schritt zu halten und die Leistungsfähigkeit neuer Technologien überhaupt zu erkennen bzw. diese gewinnbringend zu nutzen. Um den Stand der Pläne und Erfahrungen mit der Integration neuer Technologien zu ermitteln, befragte Wakefield Research im Auftrag von Avanade sowohl Führungskräfte als auch IT-Entscheider unter anderem zur Blockchain-Technologie. Angesprochen wurden dabei Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitern in den USA und Deutschland sowie weiteren Ländern.

  • Auf Angebotsseite noch deutlich Luft nach oben

    Der deutsche Mittelstand setzt verstärkt auf den unternehmensweiten Einsatz von Salesforce-Anwendungen. Zugleich ist das Angebot spezifischer mittelstandsorientierter Services für Salesforce noch recht dünn gesät. Dies meldet der neue Anbietervergleich "ISG Provider Lens - Salesforce Ecosystem Germany 2019". Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie stellt zugleich fest, dass deutsche Unternehmen verstärkt nach Anbietern suchen, die sie bei der Konsolidierung ihrer Salesforce-Anwendungen unterstützen und ihnen dabei helfen, diese Salesforce-Systeme mit anderen Produkten im Unternehmen zu integrieren.

  • Status Quo der Cloud-Integration

    Die Cloud ist zu einem festen Bestandteil der digitalen Welt geworden und es gibt kein Unternehmen, das nicht zunehmend prüft, inwiefern sie sich für die eigenen Geschäftsmodelle eignet. Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenersparnis von Cloud-Modellen lässt sich allerdings nur mit der richtigen Strategie umsetzen. Denodo hat in ihr zweiten Cloud-Umfrage den Status Quo der Cloud-Integration untersucht. Dabei wurden über 200 Führungskräfte und IT-Fachkräfte aus verschiedenen Branchen befragt. Der Umfrage zufolge verfolgen 10 Prozent bereits eine "Cloud-First" oder "Cloud-Only"-Strategie. Dazu befinden sich 37 Prozent der Befragten bereits mitten in der Cloud-Adoption und führen eine Vielzahl an Projekten bereits in der Cloud durch. 15 Prozent sehen sich in einem fortgeschrittenen Stadium mit einem festen Cloud-Team, während sich 25 Prozent selbst noch als Anfänger bezeichnen. Die beliebtesten Cloud-Provider sind AWS (67 Prozent), Microsoft Azure (60 Prozent) und Google Cloud (26 Prozent).

  • Wachstumschancen für Cloud-Dienstleister

    Die Analysten des Marktforschungs- und Beratungshauses ISG Information Services Group gliedern das Microsoft-Ecosystem in vier Teilmärkte: Office-365-Integration, Managed Services für Azure, SAP auf Azure und SharePoint-Integration. Speziell für das Office-365-Segment nimmt die Studie eine zusätzliche Differenzierung vor und untersucht den Mittelstandsmarkt und den Großkundenbereich in getrennten Kapiteln. "Aktuell sehen wir gerade bei Office 365 eine hohe Marktdynamik. Daher lohnt es sich, hier noch einmal genau hinzuschauen, welche Anforderungen die unterschiedlichen Anwenderunternehmen haben und inwiefern ihre Dienstleister die passenden Lösungen dafür finden", sagt Dr. Henning Dransfeld, Principal Advisor bei der ISG Information Services Group und Lead Advisor der Vergleichsstudie ISG Provider Lens "Microsoft Ecosystem Germany 2019".

Lexikon und Glossar

  • Was sind Managed Services?

    Bei der IT-Dienstleistung Managed Services erbringt ein externer Dienstleister präzise definierte Leistungen für einen Auftraggeber. Die Service-Leistungen werden vom Kunden und Dienstleister gemeinsam definiert und anschließend überwacht und gesteuert. Typische Parameter sind beispielsweise Qualität, Laufzeit, Kosten und das Verrechnungsmodell. Die Parameter dienen primär der Steuerung des Dienstleisters durch den Kunden. Im Gegensatz zum reinen Outsourcing werden bei Managed Services keine Infrastruktur- oder Personalressourcen an den Lieferanten übertragen.

  • Definitionen von Cloud Computing

    Fujitsu unterscheidet vier Formen von Cloud Computing: Public Cloud, Trusted Cloud, Private Cloud und Hybrid Cloud.

  • Arbeitsdefinition von Cloud Computing

    In der Präsentation auf der "Virus Bulletin"-Konferenz stellten Eddy Willems, Security Evangelist, G Data Security Labs, und Righard J. Zwienenberg, Chief Research Officer, Norman, unter anderem eine Arbeitsdefinition von Cloud Computing auf.

  • Definition: Cloud Computing

    Der Markt ist zwar noch jung, aber Kunden investieren bereits und erste ROI-Betrachtungen liefern positive Ergebnisse. Es gibt eine Realität hinter dem Hype. Ein Thesenpapier definiert, erklärt und analysiert "Cloud Computing".

  • Was ist Software-as-a-Service (SaaS)?

    Cloud Computing gehört derzeit zu den Top-Themen der IT. Allerdings werden Begriffe keineswegs immer eindeutig verwendet: Cloud Computing, SaaS, PaaS, CaaS, IaaS, Mietsoftware oder On-Demand müssen endlich entwirrt werden. Jeder redet von Cloud Computing, aber nicht jeder meint dabei dasselbe. Ist Cloud Computing mit Software-as-a-Service (SaaS) gleichzusetzen oder ist SaaS gleich Mietsoftware oder eher On-Demand? Das Konzept hat sich aus der Praxis entwickelt und dementsprechend werden die verwendeten Begriffe nicht immer klar unterschieden.

  • Begriffswelt ASP und SaaS im Vergleich

    Führende Analysten wie Merill Lynch und Gartner sagen dem SaaS-Modell eine erfolgreiche Zukunft voraus. Flexible "On demand"-Angebote (SaaS/ASP) werden sich als Alternative zum traditionellen Lizenzgeschäft immer stärker durchsetzen. Viele Lösungen haben die Bewährungsprobe bestanden, was auch die Vorbehalte der SaaS/ASP-Verweigerer ausräumen sollte.

Fachbeiträge

Grundlagen

  • So hilft die KI bei der Datenanalyse

    Die Elektromobilität wird dazu führen, dass Fahrzeuge und Infrastrukturen riesige Datenströme generieren. In dieser Daten-Goldgrube verstecken sich viele Hinweise darauf, wie Unternehmen ihre Angebote und Produkte verbessern, aber auch die Kundenzufriedenheit steigern können. Wer den Datenschatz heben möchte, benötigt eine übergreifende Datenplattform und KI-Lösungen mit Maschine Learning-Komponenten. In den Medien generiert das Thema Elektromobilität derzeit interessante Schlagzeilen. Daimler kündigte an, ab 2021 mit der Produktion von autonom fahrenden Taxis zu starten. Auch Volkswagen steht unter Strom, denn die Wolfsburger wollen in den kommenden zehn Jahren 70 neue vollelektrische Elektrofahrzeuge entwickeln. Dazu meldet nun auch Lidl, dass der Lebensmitteldiscounter auf seinen Parkplätzen künftig Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren wird, wie es schon andere Handelsketten, beispielsweise Aldi, Rewe und Ikea, vormachen. Und im nächsten James Bond-Film wird der Superagent vermutlich mit einem Elektrofahrzeug von Aston Martin auf Gangsterjagd gehen.

  • Funktionierende DevOps-Kultur zu etablieren

    DevOps mit grundlegender IT-Modernisierung verbinden: Weitreichende Veränderungen wie die digitale Transformation oder neue Regularien wie die DSGVO wurden von vielen Unternehmen zum Anlass genommen, die eigene IT-Architektur von Grund auf zu überdenken. Die Ziele dabei waren und sind im Prinzip immer eine flexiblere IT, die schnell auf sich ändernde Umstände reagieren kann - eine der Kernkompetenzen von DevOps. Es ist also überaus sinnvoll, DevOps als eine der zentralen Säulen der neuen IT zu etablieren und sich dadurch kürzere Softwareentwicklungs- und Bereitstellungszyklen zu sichern.

  • Cloud-Big Data-Projekte: Exponentielles Wachstum

    Für IT-Verantwortliche wird es immer wichtiger, mit der Cloud den Einsatz innovativer Technologien zu unterstützen. Cloud Cpmputing-Services für Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Serverless Computing sind heute mit wenigen Mausklicks abrufbar. Damit beschleunigt sich die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle ebenso wie die Produktentwicklung. Warum ein organisationsweites Datenmanagement für den Cloud-Erfolg wichtig ist, zeigt der folgende Beitrag. In der Studie "Multi-Cloud in deutschen Unternehmen" berichten die Analysten von IDC, dass 68 Prozent der Unternehmen bereits Cloud Computing-Services und -Technologien für mehrere Workloads verwenden.

  • Multiple Clouds nicht gleich Multi-Cloud

    Multi-Cloud ist derzeit einer der heißesten Trends für Unternehmen. Die Verwendung mehrerer Clouds gleichzeitig, kann viele Vorteile bieten. Richtig eingesetzt kann man mit der richtigen Kombination von Clouds unter anderem die Kosten für Infrastruktur senken, die Präsenz von Daten und Workloads in verschiedenen Regionen verbessern oder die Herstellerbindung an Cloud Computing-Anbieter vermeiden. Unternehmen, die den Ansatz Multi-Cloud hingegen falsch verstanden haben, kann dieses Missverständnis viel Geld kosten. Denn eine fehlgeleitete Multi-Cloud-Strategie hat das Potenzial, Anwendungen, Teams und Budgets unnötig aufzusplitten.

  • So gelingt der Umzug in die Cloud

    Geblendet von den zahlreichen Vorteilen, wollen viele Unternehmen zumindest Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Der Wunsch dies so schnell wie möglich zu tun ist verständlich, aber in den meisten Fällen völlig unrealistisch. Entscheidungsträger sollten neben den offensichtlichen Vorteilen auch die Zeit in Betracht ziehen, die nötig ist diese zu erreichen. Hierbei kann das Konzept Time To Value (TTV) helfen den richtigen Zeitpunkt für den Umzug zu ermitteln. Die Vorteile Cloud Computing-Technologien zu nutzen sind mittlerweile gut dokumentiert. Einer der wichtigsten ist die mit ihr verbundene Flexibilität, die es erlaubt nur für die Leistung zu bezahlen, die auch gebraucht wird. Die Entscheidung pro Cloud scheint somit auf der Hand zu liegen. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail und trotz des Willens vieler Organisationen, mehr auf die Cloud zu setzen, ist ein Umzug über Nacht einfach nicht möglich sondern muss von langer Hand geplant sein.

  • Bedarf an schnellem Service-Management

    "Die Fabrik der Zukunft wird nur noch zwei Mitarbeiter haben, einen Mann und einen Hund. Der Mann ist da, um den Hund zu füttern und der Hund, um den Mann davon abzuhalten, Geräte zu berühren." Wie weit wir aktuell noch von dieser im Jahr 1990 geäußerten Vision von Warren Bennis entfernt sind, wird immer wieder versucht vorherzusagen. Schon den jetzigen technologischen Stand vor fünf Jahren präzise vorauszusehen, wäre aber nahezu unmöglich gewesen. In Bezug auf IT-Service Management (ITSM) zeichnet sich meiner Ansicht nach bereits ab, was kurz- und mittelfristig auf Unternehmen zukommen wird. Zum Beispiel werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning noch stärker in den Mittelpunkt rücken, während eine ansprechende Benutzererfahrung und die Minimierung der Total Cost of Ownership weiterhin wichtig bleiben werden. Folgende fünf Themen sollten IT-Verantwortliche im Auge behalten und prüfen, ob ihre Service Management-Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Freiheit für die Cloud!

    In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für Waren und Dienstleistungen durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage in einem freien Markt sind per Definition frei von jeglichen Eingriffen einer Regierung, eines preisgebenden Monopols oder einer anderen Behörde. Doch wie jeder Wirtschaftsstudent weiß, führt eine freie Marktwirtschaft, wenn sie unreguliert ist, allzu oft zu einem Monopol oder zumindest einem Oligopol, das die Innovation einschränkt und die Preise erhöht, da der Kunde weniger Wahlmöglichkeiten hat. In der Praxis sind die Märkte für alle Arten von Produkten und Dienstleistungen in der Tat selten ideal.

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

Personen & Karrieren

  • Vertriebsausbau und Kundenbetreuung im Fokus

    Ralf Lommel ist neuer Area Director DACH bei Cherwell Software, eine Lösungsanbieterin für Enterprise Service Management. Seit April 2019 verantwortet er die Geschäfte von Cherwell in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu seinem Aufgabenbereich zählt der weitere Ausbau der Vertriebsstrukturen in der DACH-Region sowie der neuen Customer-Success-Abteilung, mit dem Ziel, noch besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können. Ralf Lommel arbeitet vom deutschen Hauptsitz in München aus und berichtet an Cherwell Vice President EMEA Oliver Krebs.

  • Information Technology Service Management Forum

    Heiko Maneth ist zum neuen Vorstandsvorsitzenden des itSMF Deutschland e.V. gewählt und tritt die Nachfolge von Steven Handgrätinger ein, der nach zwölf Jahren im Vorstand ausscheidet. Maneth arbeitet seit 2007 für das itSMF-Mitglied BWI GmbH und leitet dort den Geschäftsbereich Enterprise Service Management Prozesse. Im itSMF wird er u.a. die Fachforen Sourcing 2.0 und Agilität sowie die Vorstands-Bereiche Governance und IT Infrastruktur übernehmen. Weiterhin ist er einer der führenden Köpfe des Themas Vital Service Management. In seine Bewerbung für die Position führte Maneth aus: "Meine langjährige praktische Berufserfahrung und meine Werte, wie Empathie, Respekt und Loyalität sind meine Motivation und mein Wertbeitrag, um das itSMF e.V. als anerkannte und etablierte Community für ein ganzheitliches Service Management, gemeinsam mit allen Mitgliedern zu entwickeln. Mein besonderes Augenmerk in meiner Rolle als Vorstandsvorsitzender werde ich auf die Stärkung der Fach- und Regionalforen legen, sowie auf die Weiterentwicklung des Portfolios des itSMF."

  • Stark wachsenden Cloud- und SaaS-Geschäft

    Jedox, Anbieterin von Cloud-basierter Corporate Performance Management-Software, verstärkt ihre Executive-Ebene und gründet einen expliziten Bereich für Kundenzufriedenheit und -erfolg. Dr. Christoph Streng verantwortet als Chief Customer Officer zukünftig die Belange der Kunden, der Partner und des Ecosystems der Firma im Kontext des stark wachsenden Cloud- und SaaS-Geschäftes. Der international agierende Softwareanbieter macht mit dieser Investition deutlich, wie wichtig ihm der erfolgreiche Wertschöpfungsprozess seiner Partner und Kunden, sowie langfristige Geschäftsbeziehungen sind.

  • Daten und Applikationen sichern

    Veritas Technologies, Anbieterin für Datensicherung in Unternehmen und Software-defined Storage, ernennt Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum. In dieser Funktion ist Böker für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms zuständig und dafür verantwortlich, die Umsätze aus dem indirekten Vertrieb zu steigern. Dafür arbeitet er eng mit Roger Scheer, Vice President DACH, zusammen. Ziel wird es sein, die Präsenz von Veritas bei Unternehmenskunden zu stärken und neue Kunden im Mittelstand zu gewinnen. Diese Aufgabe will er zusammen mit den Distributoren, Resellern und strategischen Partnern sowie Allianzpartnern angehen.

  • Cloud-Services und Cyberdefense

    Hélène Auriol Potier wurde zum Executive Vice President International bei Orange Business Services ernannt. Sie kommt von Microsoft, wo sie 10 Jahre lang tätig war, zuletzt in der Position als General Manager, Artificial Intelligence, Western Europe. "Hélène's Expertise in Bezug auf die Bedürfnisse von B2B-Kunden sowie ihre Erfahrung rund um digitale Technologien wird unsere Kunden dabei unterstützen, ihre Innovation zu gestalten. Das passt perfekt zu unserer Ambition, eine Führungsrolle in einem neuen globalen und datengetriebenen Ökosystem zu übernehmen, wo Menschen, Dinge und Geschäftsprozesse verbunden sind - sowohl im als auch außerhalb des Unternehmens. Das ist, was wir uns unter dem "Internet of Enterprises" vorstellen", sagt Helmut Reisinger, CEO von Orange Business Services.

  • Von Big Data und Cloud Computing profitieren

    Veritas Technologies, Anbieterin für Datensicherung in Unternehmen und Software-defined Storage, hat Roger Scheer zum neuen Vice President der kürzlich gegründeten DACH-Region ernannt. In dieser Funktion zeichnet Scheer für das Neugeschäft und Wachstum in Deutschland, der Schweiz und Österreich verantwortlich. Sein Fokus liegt darauf, mittelständischen Unternehmen und Großkunden zu ermöglichen, Risiken zu reduzieren und den meisten Wert aus ihren Daten zu schöpfen. Zudem wird er Kunden aus wichtigen vertikalen Branchen darin unterstützen, Daten in einer Multi-Cloud-Welt besser zu verwalten und dadurch wettbewerbsfähiger zu werden.

  • Innovative Data Management-Lösungen

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, hat Jochen Chaloupka zum neuen Partner Manager in der DACH-Region berufen. Am 1. November 2018 bei Talend gestartet, wird er künftig die Zusammenarbeit mit System Integratoren, Value Added Resellern (VAR), Distributoren, Cloud-Providern und Technology Anbietern in der Region weiter ausbauen. "Für Unternehmen ist es heute wichtig, die organisationsweit verteilten Datenbestände zu integrieren, um aus den Daten neue Erkenntnisse zu gewinnen. Dafür bietet Talend Cloud-basierte Lösungen für die Cloud-first-Strategie ", sagt Jochen Chaloupka. "Gemeinsam mit Partnern, die ebenfalls eine Cloud-first-Strategie verfolgen, entstehen so innovative Data Management-Lösungen in der Cloud", so Jochen Chaloupka weiter.

  • Innovation und Cloud Computing im Mittelstand

    Sage hat Andreas Zipser mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 zum Managing Director Central Europe ernannt. Zipser leitete bereits seit Mai 2018 als Vice President Sales Central Europe kommissarisch gemeinsam mit Heino Erdmann, Commercial Finance Director, die Geschäfte von Sage in Zentraleuropa, nachdem Rainer Downar im April 2018 unerwartet verstorben war. In seiner neuen Funktion wird Andreas Zipser die Unternehmensstrategie weiterverfolgen, mit der Sage Business Cloud das Subskriptionsmodell für die Software-Lösungen von Sage in der Region Zentraleuropa noch stärker auszubauen. Er berichtet direkt an Blair Crump, President der Sage Group plc. Heino Erdmann wird seine bisherige Position als Commercial Finance Director weiterführen.

  • Neues Partnermodell im Channel verankern

    Markus Fritz ist seit dem 1. September 2018 neuer Channel Manager EMEA Central von Ivanti. In dieser Funktion wird der 44-jährige künftig das Partnergeschäft von Ivanti in der DACH-Region stärken und die Zusammenarbeit von Ivanti mit Managed Service Providern (MSP) sowie die Channel-Basis ausbauen. Im Februar 2018 hat Ivanti ihr laufendes Partnerprogramm umfangreich erweitert: Partner unterschiedlicher Größe und Reichweite erhalten seither zusätzliche Ressourcen für Vertrieb und Marketing sowie technische Unterstützung. Das erweiterte Programm unterstützt dabei verstärkt auch Managed Service Provider (MSP), Expert Consultancy Partner sowie Expert Solution Provider (ESP) in den Bereichen Partneraktivierung, Incentives und Ressourcen.

  • Snowflake mit enormen Marktchancen

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat einen neuen Chief Financial Officer: Thomas Tuchscherer ist ab sofort für alle Aspekte der Finanzorganisation des Unternehmens verantwortlich und berichtet an Chief Executive Officer Bob Muglia. Der gebürtige Elsässer ist seit fast 20 Jahren in der Technologiebranche in Nordamerika und Europa aktiv. Er kommt von Talend, wo er acht Jahre lang tätig war, seit 2012 als CFO. Während seiner Zeit dort führte er den Anbieter für Cloud-Datenintegration durch einen erfolgreichen Börsengang und trug zu einer zwanzigfachen Umsatzsteigerung bei. Davor hatte er leitende Finanz- und Strategiepositionen bei SAP, Business Objects und Cartesis inne.

SaaS-/ASP-Produkte

Security-Lösungen

  • SaaS-basierte SIEM-Lösung

    LogRhythm gab die Veröffentlichung einer Cloud-basierten Version ihrer NextGen SIEM-Plattform - LogRhythm Cloud - bekannt. LogRhythm sammelt und analysiert jede Woche Billionen von Sicherheitsereignissen und Bedrohungsindikatoren und ermöglicht für SOCs auf der ganzen Welt die präzise Erkennung und beschleunigte Neutralisierung komplexer Cyberthreats. Dieser Nutzen wird durch die End-to-End-Plattformarchitektur von LogRhythm, die patentierte maschinenbasierte Analyse und die eingebetteten Funktionen für die Orchestrierung, Automatisierung und Reaktion (SOAR) von Sicherheitssystemen gewährleistet.

  • Security als Software-as-a-Service-Lösung

    Kaspersky Lab veröffentlicht eine neue Version von "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Cloud-basierte Lösung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von adäquatem Cyberschutz, einfachem Sicherheitsmanagement und den Vorteilen eines Cloud-Dienstes profitieren wollen. Sie ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz in zwei Varianten erhältlich: Kaspersky Endpoint Security Cloud und Kaspersky Endpoint Security Cloud Plus. Dadurch werden die Sicherheitsfunktionen aus der Cloud mittels Schwachstellenuntersuchung sowie Patch- und Verschlüsselungsmanagement erweitert. Pro Lizenz erhalten Nutzer nun auch zwei kostenfreie Lizenzen für mobile Geräte dazu. So unterstützt Kaspersky Endpoint Security Cloud die Mobilität der Mitarbeiter, ohne den Schutz der Unternehmensdaten zu vernachlässigen.

  • Cloud-Services für App-Performance & Sicherheit

    F5 Networks erweitert ihr Angebot an Services für Cloud-native Anwendungen. Ein neues Bereitstellungsmodell nutzt dabei das "AWS SaaS Enablement Framework" für Anwendungsdienste. Die neuen Lösungen unterstützen Anwendungsentwickler und DevOps-Teams unabhängig davon, wo sie sich auf ihrer Cloud-Reise befinden. "F5 Cloud Services" bieten hochverfügbare, Self-Service- und vollständig verwaltete Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen. Diese lassen sich innerhalb weniger Minuten über AWS bereitstellen und konfigurieren. Sie unterstützen moderne Ansätze wie Cloud-native Anwendungen, Microservices und Container-basierte Umgebungen. F5 Cloud Services stehen über ein Pay-as-you-go-Modell im AWS Marketplace zur Verfügung. Dies ermöglicht vorhersehbare Preise, Flexibilität und automatische Skalierung, um die Anforderungen moderner Anwendungen zu erfüllen.

  • Hybride IT-Umgebungen im Fokus

    Ping Identity kündigte das öffentliche Preview von PingOne for Customers an. Dieses Cloud-basierte Identity-as-a-Service (IDaaS)-Angebot richtet sich an die Entwickler-Community und bietet API-basierte Identity-Services für kundengerichtete Anwendungen. Die Lösung kann großen Unternehmen helfen, Apps schneller bereitzustellen, wartungsintensive Kunden-Identity-Services zu ersetzen und den Übergang von lokalen Implementierungen zu Cloud Computing-Services zu vereinfachen. Da PingOne for Customers die sichere Authentifizierung von Endanwendern einfach macht, können Entwickler sich künftig wieder voll und ganz auf strategische Projekte konzentrieren, die zum geschäftlichen Erfolg ihrer Organisation beitragen.

  • IT-Sicherheit mit "Try & Buy"

    Axians bietet fünf Security-as-a-Service-Pakete an, die Unternehmen nach dem "Try & Buy"-Prinzip ausprobieren können. Das bedeutet, sie können ihre IT-Landschaften 60 Tage lang testweise durch die Security-Spezialisten von Axians absichern lassen. Neben den Leistungen der Sicherheitsexperten in der Testphase beziehen die Unternehmen marktführende Technologien zu Security Information and Event Management (SIEM), Schwachstellenmanagement, E-Mail-Sicherheit, Netzwerksicherheit und Cybersicherheit aus der Cloud. Danach können Unternehmen den Service dauerhaft buchen, ansonsten endet er automatisch. Bis zum 31. Dezember 2018 haben interessierte Unternehmen die Möglichkeit, sich für "Try & Buy" anzumelden.

  • KI-basierte Identity-as-a-Service-Plattform

    IDnow, Anbieterin von Identity-as-a-Service-Lösungen, bietet Unternehmen für die Online-Identifizierung mit ihrer neuen "IDnow"-Plattform ab sofort nicht nur videobasierte, sondern auch voll automatisierte Verfahren auf Basis neuester KI-Technologien. "IDnow AutoIdent", "IDnow VideoIdent", "IDnow eSign" und eID-Lösungen eröffnen neue Möglichkeiten, um Antragsprozesse kundenfreundlich zu machen und die Konversionsraten zu optimieren

  • Bedrohungserkennung als SaaS

    NTT Security bietet ab sofort ihren ersten gemeinsamen Service zusammen mit Symantec an. Im April dieses Jahres hat NTT Security eine strategische Partnerschaft mit Symantec angekündigt. Jetzt integriert NTT Security Symantecs Cloud-basierten Security Service in ihre erweiterte Bedrohungserkennung und bietet diese Lösung als "Web Security as a Service" (WSaaS) an.

  • Cloud Access- und Security-Lösung

    CASB-Spezialistin Bitglass bindet ab sofort die Funktionen der Cloud-basierten Identity- und Access-Management-Plattform (Identity as a Service) von Okta in seine CASB-Lösung ein. Bitglass' CASB-Lösung bietet eine flüssige Benutzerauthentifizierung, verhindert unerlaubte Zugriffe und schränkt mögliche Folgen aufgrund kompromittierter Zugangsdaten deutlich ein. Die End-to-End-Sichtbarkeit, höchste Datensicherheit und ein effektiver Bedrohungsschutz der Bitglass CASB-Lösung ermöglichen zusammen mit den umfangreichen adaptiven Zugriffsrichtlinien der Okta Identity Cloud eine moderne Cloud Access- und Security-Lösung, die jede Plattform, darunter SaaS, IaaS und Private Cloud, unterstützt.

  • Hybride Lösung zur Verwaltung von Richtlinien

    Infoblox kündigte Erweiterungen ihres "ActiveTrust"-Cloud-Angebots an. Diese umfassen die Nutzung erweiterter Analysemöglichkeiten, um potenzielle Zero-Day-Bedrohungen zu erkennen und den Verlust von Daten zu verhindern sowie die Möglichkeit, Threat Intelligence-Informationen mit anderen Sicherheitsprodukten im Netzwerk zu teilen und sicherzustellen, dass die Inhalte im Netzwerk den Unternehmensrichtlinien entsprechen. Mit dieser neuen Version können Unternehmen ihr gesamtes Security-Ökosystem durch erweitertes maschinelles Lernen besser schützen und verwertbare Threat Intelligence-Informationen über bestehende Sicherheitslösungen im Netzwerk verbreiten.

  • Endpoint Protection für Industrie 4.0

    DriveLock SE bietet ihre "Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence auch als "as a Service" aus der Cloud an. Die weiterentwickelte Lösung "DriveLock Managed Endpoint Protection" mit den neuen intelligenten Modulen "Smart AppGuard" und "Smart DeviceControl" schützt Systeme und Geräte proaktiv, in Echtzeit und kostengünstig vor Cyberbedrohungen. DriveLock Managed Endpoint Protection stellt Anwendern eine individuell abgestimmte Sicherheitslösung mit hoher Skalierbarkeit bereit. Die DriveLock-Lösung, egal ob On-Premise oder aus der Cloud, erfüllt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und verschiedenste Compliance-Richtlinien dank individueller Konfigurationsmöglichkeiten.


© Copyright SaaS-Magazin.de;
PMK Presse, Messe & Kongresse
Verlags GmbH, 2009 - 2018
Web: www.pmk-verlag.de