- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite

SaaS, Cloud Computing, On demand, ASP, Outsourcing


- Anzeigen -





Schwerpunkt: Compliance mit der EU-DSGVO

DSAG-Infografik
DSAG-Infografik EU-Datenschutz-Grundverordnung aus Sicht der SAP-Anwender, Bild: DSAG

Laut Einschätzung von Gartner werden mehr als die Hälfte aller Unternehmen weltweit die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zum Stichtag 25. Mai 2018 nicht einhalten können. Oftmals haben Organisationen laut IDG noch nicht mal Maßnahmen ergriffen, um die DSGVO-Anforderungen erfüllen zu können. Vielfach hapert es schon am Vermögen, DSGVO-Anforderungen exakt definieren zu können und für das eigene Unternehmen umsetzbar zu machen.

Dass auch US-amerikanische Unternehmen zukünftig die Vorgaben der DSGVO erfüllen müssen, wenn sie Daten von EU-Bürgern sammeln oder verarbeiten, macht es für internationale Konzerne nicht leichter. Eine Studie von Trend Micro und Opinium zur EU-Datenschutzgrundverordnung zeigt zudem: Die Vorgabe "Stand der Technik" verwirrt IT-Entscheider sogar und wird unterschiedlich interpretiert.

Fragestellungen, wo beispielsweise sensible Daten gespeichert werden, wie sie geschützt werden, wie sie verarbeitet werden (on premise oder in der Cloud - und von wem - wer auf welche Daten eine Zugriffsmöglichkeit hat) oder wie auf Datenverluste reagiert werden kann und muss, bereiten den IT-Verantwortlichen in den Organisationen schlaflose Nächte.

Lesen Sie mehr
(Update 4)

  • Compliance-Magazin.de: Aktuell
  • IT SecCity.de: Aktuell

Meldungen aus der GRC- und Datenschutzwelt


Besuchen Sie unser Schwestermagazin "Compliance-Magazin.de".
Lesen Sie das Neueste aus der GRC- und Datenschutzwelt. Weiter

Meldungen aus der Security- & Safety-Welt


Besuchen Sie unser Schwestermagazin "IT SecCity.de".
Lesen Sie das Neueste zu den Themen IT-Security, Safety, Business Continuity und Hochverfügbarkeit. Weiter

Wer BIETET WAS?


Aktualisiert im Katalog "Wer bietet was?"

Materna: Beratung und Technologie für Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik
Sie wollen klassische und neue, agile IT-Systeme einheitlich managen?
Materna begleitet IT-Organisationen dabei, beide Welten zu harmonisieren und eine automatisierte und standardisierte IT-Fabrik aufzubauen und bietet die Beratung und die technologischen Mittel für eine optimale Produktionssteuerung Ihrer Cloud-orientierten IT-Ressourcen. Die Basis sind die Produkte unserer strategischen Partner BMC, HPE, IBM, Microsoft und ServiceNow mit den Bestandteilen Enterprise Service Management, Cloud und Datacenter Management, Service-Monitoring und Analyse, Workplace Management sowie IT-Security.
Lesen Sie mehr

NEU im Katalog "Wer bietet was?"

Fivetran bietet eine vollautomatisierte, vollständig verwaltete Datenintegrationslösung, die in wenigen Minuten eingerichtet ist. Durch vorkonfigurierte Konnektoren werden Daten automatisiert in normalisierten, analysebereiten Schemata an das Datawarehouse geliefert, auch dann, wenn sich Schemata oder APIs ändern.
Lesen Sie mehr

Bei CONET sorgen erfahrene IT- und Prozessspezialisten für einen reibungslosen Betrieb Ihrer Infrastruktur, Anwendungslandschaft und Support-Architektur
Routine- und Betriebsaufgaben bedenkenlos abgeben, mit dem sicheren Gefühl, sich auf den Betriebspartner verlassen zu können – dieses Versprechen geben die Experten des mittelständischen IT-System- und Beratungshauses CONET. Mit professionellem Outsourcing und zuverlässigen IT-Betriebsleistungen bietet CONET umfassenden IT Service aus einer Hand. Lesen Sie mehr

Oodrive
Oodrive Unternehmensprofil


Oodrive: Sichere Online-Datenverwaltung für Unternehmen
Als Vorreiter des SaaS-Modus in Europa engagiert sich Oodrive in der Förderung des Cloud Computing

mod IT Services
mod IT Services


mod IT Services: ganzheitlich, ergebnisorientiert und objektiv
mod IT Services ist ein IT-Gesamtdienstleister für den Mittelstand

Sponsor-Newsletter

Sponsor
Sponsor


28.10.15 - Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten
Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten. Zunehmende Flexibilität bedeutet aber auch zunehmende Komplexität. Eigenentwicklungen rauben hier schnell die extrem wichtige Zeit für die ureigene Weiterentwicklung der Applikation, zumal sich Bedürfnisse auch konstant wandeln.

Studien

  • Industrie-Skills aufzubauen ein komplexer Prozess

    Eine ISG-Studie sieht steigenden Bedarf an branchenspezifischen Salesforce-Diensten. Ähnlich wie in den USA wird dies auch in Deutschland zu einer Konsolidierung des Provider-Markts führen, auf dem die Lösungen des CRM-Marktführers Salesforce implementiert und betrieben werden. Parallel dazu wächst die Zahl der Partnerschaften mittelständischer IT-Dienstleister bereits jetzt signifikant an. Die Nachfrage nach den Cloud Computing-Produkten des US-amerikanischen Softwareanbieters Salesforce legt weiter kräftig zu. Hauptwachstumstreiber sind die Coronapandemie und der steigende Bedarf an branchenspezifischen Lösungen für das Kunden­beziehungsmanagement (CRM) und die daran angrenzenden IT-Produkte. Im Salesforce-Umfeld stehen Service Provider damit vor der Herausforderung, ihr Industrie-Know-how weiter auszubauen. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die Zahl der Übernahmen und Fusionen signifikant steigen wird. Parallel dazu nimmt die Menge der Partnerschaften bereits jetzt stark zu. Hier sind es vor allem mittelständische IT-Dienstleister, die ihre branchenspezifischen Kompetenzen zusammenbringen und ihre Eigenständigkeit bewahren wollen. Dies meldet die neue Vergleichsstudie "ISG Provider Lens - Salesforce Ecosystem Partners Report Germany 2021". Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Information Services Group (ISG) untersucht darin die Fähigkeiten von 36 Service Providern, die den Mittelstands- und Großkundenbereich des Salesforce-Markts in der DACH-Region repräsentieren.

  • Datenklassifizierung ist auf dem Radar

    Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen kategorisiert ihre Daten vor der Cloud-Migration - das ist der aktuellen IDG-Studie "Cloud Security 2021" zu entnehmen, die das Fachmagazin "Computerwoche" in Zusammenarbeit mit uniscon, TÜV SÜD und weiteren Partnern veröffentlicht hat. Datenklassifizierung ist wie ein guter Vorsatz, den man an Silvester für das neue Jahr fasst. Man weiß, dass es irgendwie sinnvoll ist, und doch schiebt man es immer wieder auf - schließlich ging es bisher ja auch ohne. Doch spätestens, wenn die Firmendaten in die Cloud wandern, sollte man sie zuvor umfassend kategorisiert haben. Die kürzlich vorgestellte IDG Studie "Cloud Security 2021" beschäftigt sich mit dem großen Thema der Datensicherheit in der Cloud und beleuchtet viele zentrale Aspekte, wie beispielsweise Verschlüsselung, Datendiebstahl oder das geplante Security-Budget der befragten Firmen. Auch das bisweilen stiefmütterlich behandelte Thema Datenkategorisierung wird unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Notwendigkeit für eine Klassifizierung der firmeneigenen Daten von den meisten Studienteilnehmern erkannt wurde. Immerhin antworten 53 Prozent der Entscheider auf die Frage "Erfolgt in Ihrem Unternehmen eine Kategorisierung, welche Art von Daten bzw. Dokumenten mit welchen Cloud-Diensten verarbeitet werden darf?" mit einem entscheidenden "JA" wichtigstes Kriterium hierbei ist die Verwendung der Daten. Elf Prozent der befragten DACH-Unternehmen planen hingegen keine Kategorisierung vor der Datenübertragung in die Cloud.

  • Beschleunigte Entwicklung von Data-Warehouses

    WhereScape hat gemeinsam mit TDWI (Transforming Data With Intelligence) eine Studie veröffentlicht, die Unternehmen bei der Beschleunigung ihrer Data-Warehouse-Entwicklung unterstützen soll, um die Anforderungen für neue, aussagekräftige Datensätze erfüllen zu können. Der Report untersucht, welche Skalierungs-Methoden den Data-Warehouse-Experten zur Verfügung stehen, damit diese die wachsende Zahl von Datenlösungen nicht nur managen, sondern auch in Rekordzeit bereitstellen können. Der TDWI "Accelerating Data Warehouse Development" Pulse Report zeigt auf, unter welchem Druck Datenanalysten heute ständig neue Datensätze und Erkenntnisse entwickeln müssen - bei immer kürzeren Zeitvorgaben für die Entwicklung. Laut Report lassen sich die steigenden Anforderungen nur erfüllen, wenn Automatisierung und Benutzerfreundlichkeit für Entwicklertools und Data-Warehouse (DWH)-Datenplattformen signifikant verstärkt werden.

  • Immer mehr Workloads werden in die Cloud verlagert

    Die vierte jährliche Umfrage zur Cloud-Nutzung von Denodo, einem führenden Anbieter im Bereich der Datenvirtualisierung, zeigt, dass Unternehmen den Wechsel in die Cloud weiter aktiv vorantreiben. Sie möchten dabei vor allem von der Flexibilität der Cloud profitieren, Kosten kontrollieren, die Time-To-Market beschleunigen und das Datenmanagement vereinfachen. Laut den Umfrageteilnehmern, weltweit 150 Entscheidern und Experten aus verschiedenen Branchen, bleibt die Hybrid-Cloud dabei das vorherrschende Modell - mehr als ein Drittel der Unternehmen (35 Prozent) nutzt aktuell dieses Konzept. Auch die Private Cloud ist weiterhin wichtig und macht fast ein Viertel aller Workloads aus (24 Prozent), gefolgt von der Public Cloud, deren Einsatz mit 16 Prozent weitgehend unverändert bleibt. Fast jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) entscheidet sich heute bereits für eine Multi-Cloud-Umgebung, um die besten Anwendungen, Daten-Repositories und Technologien für die Orchestrierung der Infrastruktur von verschiedenen Cloud-Service-Anbietern beziehen zu können, anstatt sich von einem einzigen Anbieter abhängig zu machen.

  • Cloud-basierte neue Umsatzquellen erschließen

    Infosys stellte den aktuellen "Infosys Cloud Radar 2021" vor und zeigt mit der Studie den Zusammenhang zwischen der Cloud Computing-Nutzung in Unternehmen und dem Geschäftswachstum auf. Die unabhängige Studie belegt, dass Organisationen in den sechs untersuchten Regionen durch den effektiven Einsatz der Cloud jährlich bis zu 414 Milliarden US-Dollar an neuen Nettogewinnen erzielen können. Die Cloud Radar 2021-Studie wurde vom Infosys Knowledge Institute (IKI) - der unabhängigen Forschungssparte von Infosys - durchgeführt. Befragt wurden mehr als 2.500 Unternehmen aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Neuseeland und den USA. Im Fokus standen dabei Unternehmensziele im Zusammenhang mit der Cloud sowie spezifische Verbindungen zu Kompetenzen wie Marktreife und Leistungsvermögen. Eine wichtige Erkenntnis: Wird die Cloud eingesetzt, um neue Lösungen und Services schnell auf den Markt zu bringen, kann sich dies signifikant auf den Gewinn des Unternehmens auswirken. Diese Investitionen bieten eine Grundlage, um künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung zu nutzen und Cloud-basierte neue Umsatzquellen zu erschließen.

  • Digitale Transformation und Thema Cloud

    Unternehmen, die Technologie strategisch zur Erreichung ihrer Geschäftsziele einsetzen, haben eine positive Wachstumsprognose für dieses Jahr. Das geht aus einer globalen Studie der Technologieberatung ThoughtWorks unter 969 Entscheidern auf C-Level hervor. Technikaffine Unternehmen verfolgen ehrgeizige Ziele im Hinblick auf Kundengewinnung und Steigerung der Profitabilität. Im Ländervergleich liegen Entscheider in Deutschland jedoch weit hinten, was das Vertrauen sowohl in die eigene Technologiekompetenz* als auch in die des Unternehmens angeht. Auf globaler Ebene geben vier von fünf (82 Prozent) der Befragten, die dem eigenen Unternehmen eine ausgeprägte Technologiekompetenz zuschreiben, an, dass sie für das Jahr 2021 mit Wachstum rechnen. Dieser Anteil sinkt auf 50 Prozent bei Unternehmen, deren technisches Know-how geringer ist. Die technologieaffinen Unternehmen sind auch diejenigen, die in den nächsten sechs Monaten ihr Geschäft stärker ausbauen wollen. Im Vergleich zur Gruppe der Unternehmen mit geringer Technologiekompetenz planen sie häufiger, neue Services einzuführen (36 Prozent versus 25 Prozent), in die Mitarbeitergewinnung zu investieren (46 Prozent versus 34 Prozent) und in neue Märkte zu expandieren (36 Prozent versus 30 Prozent).

  • Cloud- und Netzwerk-basierte Angriffe

    Cloud-basierte Cyberangriffe und Netzwerkausfälle auf Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister haben kostspielige Folgen, wenn sie ihre riesigen Datenbestände nicht ausreichend schützen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Infoblox. Dafür wurden mehr als 800 IT-Entscheider bei Finanzdienstleistern in Nordamerika, Lateinamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum befragt. Die Branche ist ein beliebtes Ziel für Cloud-basierte Angriffe: Mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen (54 PProzent) erlitten in den letzten 12 Monaten eine Datenschutzverletzung, 49 Prozent waren zudem von einem Cloud-Malware-Angriff betroffen. Im Europa fallen die Zahlen etwas niedriger aus: 44Prozent der hiesigen Finanzdienstleister waren von Data Breaches betroffen, 37 PProzent von Cloud-Malware-Angriffen.

  • Umfrage zur Testautomatisierung

    Fehlende Programmiererfahrung und mangelndes Know-how in der Testautomatisierung stellen nach wie vor große Probleme für Unternehmen auf der ganzen Welt dar - so das Ergebnis einer im Februar 2021 von Applause durchgeführten Umfrage unter weltweit mehr als 2.000 QA-, Produkt-, Engineering- und DevOps-Fachleuten. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Umfrage gehören: 56 Prozent der Befragten planen die Einführung einer codelosen Testautomatisierungs-Lösung: Die Befragten nannten eine verbesserte Testabdeckung, Kosteneinsparungen sowie die Möglichkeit, die Testautomatisierung schneller auszubauen, als die drei häufigsten Gründe für den Kauf eines codelosen Automatisierungsprodukts.

  • Identity Security in der Cloud

    Unternehmen setzen verstärkt auf Cloud-basiertes Identity- und Access-Management (IAM): 89 Prozent haben Best-of-Breed-Lösungen für IAM und/oder Privileged Access Management (PAM) in Cloud-Umgebungen implementiert, welche zunehmend hybrid oder multi-cloud sind. Dies ergibt eine neue Studie von ThycoticCentrify, ein führender Anbieter von Cloud-Identity-Security-Lösungen, der aus dem Zusammenschluss der führenden Anbieter von Privileged Access Management (PAM) Thycotic und Centrify hervorgegangen ist. Für die Studie wurden 150 IT-Entscheider in den USA befragt. Die von Centrify in Zusammenarbeit mit CensusWide in Auftrag gegebene Studie zeigt, wie die digitale Transformation die Abhängigkeit von der Cloud erhöht hat und sich die damit verbundenen Risiken in den ersten zwölf Monaten der verstärkten Remote-Arbeit ausgewirkt haben. Kompromittierte privilegierte Anmeldedaten verursachten im vergangenen Jahr 90 Prozent der Cyberangriffe auf Cloud-Umgebungen. Als Reaktion auf diesen alarmierenden Trend verstärken Unternehmen eindeutig ihre Cloud-Schutzmaßnahmen.

  • COVID-19 und die Auswirkungen für die Cloud

    StorageCraft präsentierte die Ergebnisse ihrer jährlichen, unabhängigen und globalen Studie bei IT-Entscheidern zum Thema Datensicherung und -wiederherstellung. Die Ergebnisse der Studie zeigen einen klaren Anstieg der Cloud-Akzeptanz aufgrund der COVID-19-Pandemie. Sie verdeutlichen zudem eine weitverbreitete Fehleinschätzung bezüglich der Verantwortung für die Sicherung und Wiederherstellung von Cloud-Daten. Darüber hinaus bestätigt die Studie ein mangelndes Vertrauen in die Sicherheit von Daten, die bei Anbietern öffentlicher Cloud-Dienste gespeichert sind. Auf die Frage, ob sich COVID-19 auf die Einführung und Nutzung der Cloud ausgewirkt hat, wurden folgende Ergebnisse bei den deutschen IT-Entscheidern festgestellt.

Lexikon und Glossar

  • Was sind Managed Services?

    Bei der IT-Dienstleistung Managed Services erbringt ein externer Dienstleister präzise definierte Leistungen für einen Auftraggeber. Die Service-Leistungen werden vom Kunden und Dienstleister gemeinsam definiert und anschließend überwacht und gesteuert. Typische Parameter sind beispielsweise Qualität, Laufzeit, Kosten und das Verrechnungsmodell. Die Parameter dienen primär der Steuerung des Dienstleisters durch den Kunden. Im Gegensatz zum reinen Outsourcing werden bei Managed Services keine Infrastruktur- oder Personalressourcen an den Lieferanten übertragen.

  • Definitionen von Cloud Computing

    Fujitsu unterscheidet vier Formen von Cloud Computing: Public Cloud, Trusted Cloud, Private Cloud und Hybrid Cloud.

  • Arbeitsdefinition von Cloud Computing

    In der Präsentation auf der "Virus Bulletin"-Konferenz stellten Eddy Willems, Security Evangelist, G Data Security Labs, und Righard J. Zwienenberg, Chief Research Officer, Norman, unter anderem eine Arbeitsdefinition von Cloud Computing auf.

  • Definition: Cloud Computing

    Der Markt ist zwar noch jung, aber Kunden investieren bereits und erste ROI-Betrachtungen liefern positive Ergebnisse. Es gibt eine Realität hinter dem Hype. Ein Thesenpapier definiert, erklärt und analysiert "Cloud Computing".

  • Was ist Software-as-a-Service (SaaS)?

    Cloud Computing gehört derzeit zu den Top-Themen der IT. Allerdings werden Begriffe keineswegs immer eindeutig verwendet: Cloud Computing, SaaS, PaaS, CaaS, IaaS, Mietsoftware oder On-Demand müssen endlich entwirrt werden. Jeder redet von Cloud Computing, aber nicht jeder meint dabei dasselbe. Ist Cloud Computing mit Software-as-a-Service (SaaS) gleichzusetzen oder ist SaaS gleich Mietsoftware oder eher On-Demand? Das Konzept hat sich aus der Praxis entwickelt und dementsprechend werden die verwendeten Begriffe nicht immer klar unterschieden.

  • Begriffswelt ASP und SaaS im Vergleich

    Führende Analysten wie Merill Lynch und Gartner sagen dem SaaS-Modell eine erfolgreiche Zukunft voraus. Flexible "On demand"-Angebote (SaaS/ASP) werden sich als Alternative zum traditionellen Lizenzgeschäft immer stärker durchsetzen. Viele Lösungen haben die Bewährungsprobe bestanden, was auch die Vorbehalte der SaaS/ASP-Verweigerer ausräumen sollte.

Fachbeiträge

Grundlagen

  • Vorteile automatisierter Datenintegration

    Die Vorteile vom Software-as-a-Service (SaaS)-Modell liegen klar auf der Hand. Unternehmen müssen ihre Anwendungen nicht auf eigenen Systemen installieren und ausführen und sich keine Hardware anschaffen. Gleichzeitig lassen sich Geschäftsprozesse effizienter managen und Mitarbeiter haben jederzeit Zugriff auf ihre Anwendungen. Doch durch die steigende Anzahl von Cloud-Anwendungen explodiert auch die Menge an Daten in den Unternehmen. Die eigentliche Herausforderung ist dabei der zuverlässige Zugriff auf aktuelle Daten aus den verschiedenen Anwendungen. Die übliche Vorgehensweise der Datenintegration ist ein Prozess, der als Extract-Transform-Load beschrieben und kurz ETL genannt wird. ETL ist in den 70-er Jahren entstanden, als Rechenleistung, Speicherkapazität und Bandbreite gering und teuer waren. Doch ist der ETL-Prozess noch zeitgemäß oder bereits eine überholte Vorgehensweise?

  • SaaS-ERP in der Cloud

    Die Vorteile der Cloud waren noch nie so offensichtlich wie im Jahr 2020. Und jene Unternehmen, die schon am längsten in der Cloud arbeiten, profitieren auch am meisten davon. Was also hält andere Organisationen zurück? Für Unternehmen, die vor 2020 auf SaaS-ERP in der Cloud umgestiegen sind, war bzw. ist die Verwaltung dezentral arbeitender Teams während der Pandemie einfacher zu handhaben. Diese bereits etablierten Lösungen haben erhebliche Vorteile und bringen weniger Probleme mit sich. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter bereits mit der Bedienung vertraut und können sie daher mit sehr wenig Unterstützung von überall aus nutzen. Diese Unternehmen sind resilient und gut auf die Remote-Arbeit eingestellt - genau wie die Lösungen, die sie einsetzen. Sie erzielen wesentliche Einsparungen und reduzieren ihre Betriebsausgaben. Außerdem sind sie agiler und produktiver, was gerade jetzt von entscheidender Bedeutung ist. Am wichtigsten ist jedoch: Sie sind in der Lage, ihren Mitarbeitern das Leben in der Krise zu erleichtern und ihnen eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.

  • Die richtigen Migrationsmethoden wählen

    Migrationen sind eine wenig beliebte Aufgabe vieler IT-Abteilungen. Wenn schon nicht alltäglich, so sind Migrationen doch eine regelmäßige Pflichtaufgabe, für die es zahlreiche Gründe gibt. Das Verschieben von Daten wird von der Führungsetage vieler Unternehmen oft nur als eine simple Fleißaufgabe wahrgenommen, bei der Ordner und Dateien per "Copy and Paste" wie im Windows Explorer einfach von A nach B verschoben werden. Man unterschätzt die notwendige Erfahrung, das spezielle Fachwissen und den Bedarf an Tools, um eine Migration erfolgreich umzusetzen. In der Realität wächst der Unternehmens-IT so manches Umzugsprojekt, das zunächst einfach aussah, schnell über den Kopf.

  • Auf Microservices setzen

    Die unternehmensinterne IT-Infrastruktur gereicht manchmal zum Mysterium: Sehr große Cloud Computing-Systeme, eine wachsende Anzahl an Microservices und zusätzlich bringt Homeoffice dutzende neue Schnittstellen, die es zu sichern gilt. Kurzum: Das alles zeigt, dass es bei Software-as-a-Service (SaaS)-Anbietern ein Umdenken braucht, wie sie ihren Kunden die zuverlässigsten und sichersten Cloud-Infrastrukturen zur Verfügung stellen. Unternehmen müssen daher einen neuen Standard bei sich anlegen, um die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen zu können, denn nur zuverlässige Systeme ermöglichen eine erfolgreiche Service-Bereitstellung. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings, dass Entwickler noch mehr leisten.

  • Zwischen Utopie und Realität: Die dynamische Cloud

    Die Auswahl an Produkten, Funktionalitäten und Preisstaffelungen verschiedener Cloud-Plattformen ist vielfältig. Unternehmen können aus den Angeboten von Hyperscalern sowie zahlreicher mittelständischer Anbieter, die über spezifische Cloud-Portfolios inklusive Bare Metal und Dedicated Compute verfügen, wählen. In der Regel nutzen Organisationen mehr oder weniger flexible hybride Cloud Computing-Infrastrukturen, indem sie die Public Clouds der Hyperscaler mit ihrer eigenen Infrastruktur verbinden. Innerhalb einer Hybrid Cloud wünschen sich Kunden vor allem ein hohes Maß an Flexibilität, inklusive der Möglichkeit, einzelne Bestandteile der Cloud-Infrastruktur mühelos auf andere Anbieter übertragen zu können. Eine dynamische Cloud ist im Prinzip eine Multi-Cloud-Umgebung, in der sich Workloads und Daten zwischen den einzelnen Clouds verschieben lassen. Dies kann die jeweils effektivste Mischung und Skalierung ermöglichen, indem freie Instanzen in einem Umfeld von Multi-Cloud-Providern identifiziert und genutzt werden.

  • Datenzentrierte Sicherheit in der Multi-Cloud

    Datenzentrierung ist ein Faktor, der maßgeblich die Cloud- und IT-Security-Strategie in Unternehmen mitbestimmt. Je nach regulatorischen Vorgaben werden diverse Datenprozesse in geeigneter Weise abgesichert. Mit der wachsenden Cloud-Nutzung in den vergangenen Jahren entstehen in Unternehmen auch mehr und mehr Multi-Cloud-Umgebungen. Für diese spricht vor allem der Vorteil hoher Effizienz: Prozesse können zu den jeweils geringsten Kosten zu den am besten geeigneten Anbietern ausgelagert werden. Weitere Nebeneffekte für Unternehmen sind eine höhere Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit und Stabilität der IT-Prozesse. Eigenschaften, die vor allem für den Remote-Betrieb in jüngster Vergangenheit überaus gefragt waren.

  • Das Datengedächtnis des Unternehmens sichern

    Sie besitzen sicherlich seit Jahren oder Jahrzehnten eine beachtliche Anzahl an Versicherungen. Doch spätestens bei der Durchsicht der eigenen Unterlagen zum Jahresabschluss beschleicht Sie in Anbetracht der vielen Abschlüsse und deren Kosten der Gedanke, warum Sie eigentlich diese Versicherungen Jahr für Jahr bezahlen, ohne sie ein einziges Mal in Anspruch genommen zu haben. Sie fackeln nicht lange und kündigen einige davon, unter anderem die Hausratversicherung. Doch kurz darauf ruiniert eine Rohrverstopfung mit Folgewasserschaden die Elektrik Ihrer sündhaft teuren Heimkinoanlage, den Edelteppich und die eben erst neu beschaffte Wohnzimmereinrichtung gleich mit dazu. Für den Schaden will niemand haften. Sie bleiben darauf und auf den hohen Folgekosten sitzen. Übertragen auf die Unternehmenspraxis wird sofort klar, warum eine klare Backup- und Recovery-Strategie zusammen mit einer zuverlässigen Backup-Lösung großen Ärger, lange Betriebsausfälle und hohe Umsatzverluste ersparen kann. Daher sollen im Folgenden drei Aspekte der Notwendigkeit einer funktionierenden Datensicherung und Datenwiederherstellung beleuchtet werden.

  • Kompromittierungsversuche von Cybersicherheit

    Cloud-Sicherheit war bis vor nicht allzu langer Zeit für die meisten Unternehmen zweitrangig. Das hat sich längst geändert, denn auf der Suche nach dem nächsten Ziel machen Cyberkriminelle sich bevorzugt Schwachstellen und Sicherheitslücken bei Cloud Computing-Diensten zunutze. Unternehmen können mit virtuellen privaten Netzwerken und Antivirensystemen zwar eine Menge tun, um Systeme sicherer zu machen. Einer der kritischsten und gerne übersehenen Aspekte ist allerdings nicht computerbezogen. Tatsächlich gehen 95 Prozent der Cyber-Sicherheitsverletzungen auf menschliches Versagen zurück. Dazu kommt, dass sich die meisten Cyberangriffe, auf kleinere Unternehmen konzentrieren, die sich im Gegensatz zu Großunternehmen keine teuren Sicherheitsteams leisten können. Für diese Firmen ist es nicht ganz leicht eventuelle Schwachstellen aufzufinden. Hier konzentrieren wir uns auf die Top 3 der Sicherheitsbedrohungen und was man dagegen tun kann.

  • SD-WAN bringt Stabilität ins Unternehmensnetzwerk

    Geringere Betriebskosten, effiziente Bandbreitennutzung, verbesserte User-Experience - Marktforscher attestieren dem Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN) eine goldene Zukunft im Unternehmens-Backbone. Tatsächlich aber steht und fällt der Erfolg von SD-WAN mitdem Management von Netzwerkdiensten wie DNS, DHCP und IP-Adressverwaltung (DDI) in der Cloud. SD-WAN steht bei Netzwerkadministratoren derzeit hoch im Kurs.Gefragt sind entsprechende Technologien vor allem im Zusammenhang mit Migrationen in die Multi- beziehungsweise Hybrid-Cloud oder der Umsetzung von Software-as-a-Service (SaaS)-Strategien. Der Grund: Ein Umstieg in die Welt der dezentralen Datenverarbeitung bringt klassische Netzwerkinfrastrukturen - und deren Nutzer - rasch an die Belastungsgrenze. Hier wirken sich technische Herausforderungen wie hohe Latenzen oder Bandbreitenengpässe, etwa beim Einsatz ressourcenhungriger Anwendungspakete wie Microsoft Office 365, besonders negativ aus. Hinzu kommt, dass mit der IT aus der Wolke Netzwerk- und Security-Architekturen mehr und mehr zusammenwachsen. Anders ausgedrückt: Mit Cloud-First-Strategien wird die Administration traditioneller Netzwerke schnell zur Sisyphusarbeit.

  • DevOps werden zunehmend datengetrieben

    DevOps haben sich in der Software-Entwicklung in den vergangenen Jahren immer weiter durchgesetzt. Die effizientere und effektivere Zusammenarbeit von Entwicklung und IT-Betrieb bringt allen Beteiligten zahlreiche Vorteile: So steigt nicht nur die Qualität der Software, sondern auch die Geschwindigkeit, mit der neue Lösungen entwickelt und ausgeliefert werden. In 2019 haben wir gesehen, dass Automatisierung, künstliche Intelligenz und AIOps immer häufiger eingesetzt und von der DevOps-Gemeinschaft erforscht werden. Container und Functions as a Service nahmen weiter zu, so dass Entwickler und Betriebsteams ihre Anwendungen und Infrastruktur besser kontrollieren konnten, ohne die Geschwindigkeit zu beeinträchtigen. Doch wohin geht die Reise jetzt?

Personen & Karrieren

  • 15 Jahre Cloud-Erfahrung von Hyland

    Hyland, Anbieterin von Content-Services, schafft eine neue Position zur Unterstützung ihrer Cloud-Wachstums- und -Modernisierungsstrategie. Will Milewski wird erster Senior Vice President, Cloud Infrastructure and Operations und ist für die Wachstumsstrategie der Hyland-Cloud im gesamten Produktportfolio für Content Services und Intelligent Automation verantwortlich. Milewski wird an John Phelan, Chief Product Officer, berichten, um die einheitliche Integration der Cloud-Strategie, eine enge Zusammenarbeit mit dem Hyland-Führungsteam und die Abstimmung mit den wichtigsten Unternehmens- und Produktinitiativen sicherzustellen.

  • Rauwolf wird COO bei all4cloud

    Die Schweizer Cloud-Company all4cloud Schweiz AG begrüßt mit Hans Rauwolf einen neuen COO in ihren Reihen. Der 53-Jährige bereichert mit seinen über 20 Jahren ERP-Erfahrung das Team von all4cloud und soll dabei helfen, das bisherige Wachstum des SAP-Partners fortzuführen. "Hans Rauwolf verfügt über langjährige und profunde SAP-Erfahrung, auch und insbesondere in unserem Kernbereich - den ERP-Systemen", freut sich Wolfgang Kröner, CEO von all4cloud über die zukünftige Zusammenarbeit. "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Hans Rauwolf einen ausgezeichneten Experten gewonnen haben, der unsere Wachstumsstrategie aktiv begleitet."

  • Ausbau des Partnernetzes im deutschsprachigen Raum

    Malte Hollung ist ab sofort Ansprechpartner für Vertriebspartner und Kunden von Eagle Eye Networks, Anbieterin Cloud-basierter Videoüberwachungssysteme. Das Unternehmen baut damit seine Präsenz im deutschsprachigen Markt weiter aus. Mit gutem Grund: Denn durch die Cloud werden Videomanagement-Lösungen für Kunden in vielen Fällen erst erschwinglich. Partnern erschließt sich damit eine feste monatliche Einnahmequelle - sowohl den Anbietern von Sicherheitstechnik als auch dem IT-Channel. Malte Hollung ist bereits seit mehr als 20 Jahren erfolgreich im Sicherheitsmarkt tätig. Zuletzt verantwortete er als Leiter und Prokurist den Vertrieb beim Sicherheitsdienstleister Prosegur.

  • Partnerlandschaft in der DACH Region ausbauen

    Mimecast Limited hat sich einen erfahrenen Channel Manager an Bord geholt. Die Anbieterin für Daten- und E-Mailsicherheit gewinnt mit Markus Schober einen Experten in den Bereichen Cloud und Security. Seit dem 01. Januar 2021 erweitert er das Channel Team bei Mimecast in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Schober blickt auf 25-Jahre Erfahrung in der Security-Branche zurück und war unter anderem bereits bei Symantec, Check Point und Aladdin tätig. Zusätzlich hat er umfangreiche Einblicke in Themengebieten wie Cloud und Virtualisierung bei VMware und Box gewinnen können.

  • Entwicklung von PlusServer weiter voranzutreiben

    Markus Scheffler übernimmt die Position des Chief Marketing Officers bei der Kölner PlusServer. In seiner Position verantwortet der 50-Jährige das Marketing des Managed Cloud Service Providers. Der ausgewiesene B2B-Marketingprofi verfügt über eine langjährige Erfahrung im digitalen Marketing. Er wechselt vom Logistikplattform-Unternehmen Transporeon, wo er als Marketing Director die Positionierung des führenden europäischen Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmens vorangetrieben hat. "Mit Markus Scheffler haben wir einen erfahrenen Marketingexperten für PlusServer gewonnen", stellt Oliver Mauss, CEO bei PlusServer, fest. "Damit sind wir sehr gut aufgestellt, um die Entwicklung von PlusServer weiter voranzutreiben und um unsere Position im Wachstumsmarkt Managed Cloud Services weiter zu stärken."

  • Startup-Programm von OVHcloud

    Cloud-Anbieterin OVHcloud hat Ray Farid zum neuen Startup-Programm-Manager für die Region Central Europe ernannt. In der neu geschaffenen Position unterstützt Ray Farid ab sofort Startups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dabei, ihr Geschäftsmodell und ihr Wachstum mithilfe der offenen Cloud-Technologie von OVHcloud zu beschleunigen. Zuletzt war Ray als Senior Consultant bei der KPMG AG tätig und verantwortete dort als Teamleiter die Planung, Koordination und Durchführung von Teilprojekten im Rahmen von Transformationsprojekten in den Bereichen Cloud und ERP. 2010 bis Mitte 2017 sammelte er als Mitbegründer seiner Event- und Marketing-Agentur selbst Erfahrungen in der Unternehmensgründung und anschließenden -skalierung.

  • Nachfolger von Philip van der Wilt

    ServiceNow, Unternehmen für digitale Workflows, kündigte an, dass Paul Smith mit Wirkung vom 7. Juli 2020 die Position des Senior Vice President und General Manager, EMEA, anritt. Smith war zuvor bei Salesforce, wo er eine Reihe von EMEA-weiten Funktionen innehatte und zuletzt als Executive Vice President und General Manager für Großbritannien tätig war. Smith verfügt über 17 Jahre Erfahrung in Führungs- und leitenden Managementpositionen in der Technologiebranche mit einer Erfolgsbilanz in der Vertriebsleitung, im Go-to-Market und in der Erschließung neuer Märkte, um ein dreistelliges Wachstum zu erzielen.

  • Wachstum in großem Maßstab

    Zuora, Anbieterin von Subscription-Management-Plattformen, hat Todd McElhatton mit Wirkung zum 22. Juni 2020 zum Chief Financial Officer des Unternehmens ernannt. McElhatton bringt in seine neue Rolle bei Zuora mehr als 25 Jahre Führungserfahrung im Bereich Unternehmensfinanzen ein. McElhatton wird für die Buchhaltungs- und Finanzteams des Unternehmens verantwortlich zeichnen und direkt an Tien Tzuo, den Mitbegründer und CEO von Zuora, berichten. "Todd hat bereits milliardenschwere Cloud-Geschäfte für eine Reihe der bekanntesten Softwareunternehmen der Welt umgesetzt und bringt damit eine unglaubliche Tiefe an Wissen und Erfahrung mit. Todds Erfolgsbilanz bei der Beschleunigung des Unternehmenswachstums macht ihn zu einer enormen Bereicherung für das Führungsteam von Zuora", sagte Tzuo.

  • Wachstumschancen in der Cloud

    NetApp gab die Ernennung von Cesar Cernuda zum Präsidenten von NetApp ab Juli bekannt. Er wird an CEO George Kurian berichten. Cesar Cernuda wird die globalen Vermarktungsaktivitäten in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Dienstleistungen und Support leiten. Er wechselt von Microsoft zu NetApp. Zuletzt war er als Präsident von Microsoft Lateinamerika und Corporate Vice President der Microsoft Corporation tätig. Er bringt langjährige Erfahrung in der Leitung von Geschäftstransformation, dem Aufbau heterogener, hochleistungsfähiger Teams und der Leitung eines erfolgreichen Cloud Computing-Geschäfts mit. In seiner Rolle als NetApp-Präsident wird Cernuda die Vermarktungsstrategie und Organisation von NetApp weiterentwickeln. Sein Ziel ist es, das Wachstum zu beschleunigen, indem er den Prozess transformiert, wie NetApp an die sich verändernde Kundenlandschaft herantritt und neue Wachstumschancen, insbesondere in der Cloud, auftut.

  • Entwickler-Tool für die Cloud-native Welt

    Cloud Foundry Foundation teilte mit, dass CTO Chip Childers seit dem 2. April die Rolle des Executive Director bekleidet. Die bisherige Geschäftsführerin Abby Kearns wird eine Führungsposition in einem anderen Unternehmen übernehmen, über die noch zu berichten sein wird. "Bei einem Führungswechsel kommt es vor allem auf eines an: Kontinuität. Im Idealfall ist ein neuer Geschäftsführer sowohl mit dem Unternehmen als auch mit dessen Umfeld bereits bestens vertraut", kommentierte Stephen O'Grady, Principal Analyst bei RedMonk. "In Chip Childers hat die Cloud Foundry genau das: eine bekannte und vertrauenswürdige Person, die nicht nur zu gut weiß, woher Cloud Foundry kommt, sondern auch wo sie heute steht und wohin sie in den kommenden Jahren gehen muss."

SaaS-/ASP-Produkte

Security-Lösungen

  • Vereinfachte Cloud-Migration

    Entrust, Anbieterin im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, kündigt mit Entrust PKIaaS eine Public-Key-Infrastruktur (PKI) als Servicemodell an. Als Ergänzung zu den weitreichend etablierten PKI-Lösungen von Entrust erleichtert "PKIaaS" die Einführung einer hochsicheren, Cloud-basierten Sicherheitsinfrastruktur mit geringst möglicher Komplexität. Kunden können mithilfe dieser schnell implementierbaren und bei Bedarf jederzeit skalierbaren Lösung die Sicherheit ihrer Cloud Computing-Anwendungen deutlich erhöhen. "Entrust PKI as a Service" vereinfacht die Cloud-Migration mit vorkonfigurierten, hochsicheren Bausteinen, die schnell und effizient implementiert werden können. Die "PKIaaS"-Architektur ermöglicht Unternehmen zudem eine bedarfsgerechte Skalierung und Kapazitätssteigerung - während sie durch Reduzierung der Notwendigkeit von On-Premise-Diensten, Anwendungen und Software die Komplexität der Infrastruktur so gering wie möglich hält.

  • Security Operations verwalten

    FireEye erweitert ihre "Mandiant-Advantage"-SaaS-Plattform mit einer leistungsstarken, herstellerübergreifenden XDR-Funktion. Das neue Modul "Mandiant Automated Defens"e ergänzt die "Module Mandiant Threat Intelligence" und "Mandiant Security Validation". Unternehmen haben Mühe, die Vielzahl von Alarmen, die täglich bei ihren Security Operations Centern (SOC) eingehen, konstant, schnell und akkurat zu bewerten und zu prüfen. Mandiant Automated Defense adressiert die personellen, prozessualen und technologischen Herausforderungen, mit denen Cybersicherheitsspezialisten im SOC konfrontiert sind.

  • Sicherheit für Microsoft Teams und SharePoint

    Eset hat den Funktionsumfang ihrer Sicherheitslösung für den Schutz von Microsoft 365 deutlich erweitert. "Eset Cloud Office Security" (ECOS) sichert neben Exchange Online und OneDrive nun auch Microsoft Teams und SharePoint umfassend ab. Alle Nutzer, die bereits ECOS verwenden, erhalten die Funktionalitäten automatisch und kostenfrei. Die eigenständige Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung setzt auf den prämierten Mix aus Anti-Malware-Scanning, Anti-Phishing und Spam-Filterung. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Scannen von E-Mails, Anhängen sowie freigegebenen und gespeicherten Dateien in OneDrive, SharePoint oder Microsoft Teams zum präventiven Schutz vor Malware.

  • Auf OT- und IoT-Bedrohungen reagieren

    Nozomi Networks gab die Verfügbarkeit von "Vantage" bekannt, einer innovativen, Cloud-basierten Lösung für Transparenz und Sicherheit in OT- und IoT-Netzen. Ganz auf die schnell veränderlichen Anforderungen von IoT-fähigen Infrastrukturen ausgelegt, vereint Vantage die unübertroffene Sicherheit und Sichtbarkeit, für die Nozomi Networks bekannt ist, mit der unbegrenzten Skalierbarkeit des SaaS-Modells. So macht Vantage es möglich, OT-, IoT-, IT-, Edge- und Cloud-Assets in beliebiger Anzahl und an jedem Ort mit einer einzigen Plattform zu schützen.

  • Cloud-basierte Angebote für Zero-Trust

    One Identity, Spezialistin im Bereich identitätszentrierter Sicherheit, stellte ihre neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen für Identity Governance und Administration (IGA) und Privileged Access Management (PAM) vor. Die SaaS-Lösungen bieten die volle Leistungsfähigkeit von "One Identity Manager" und "One Identity Safeguard" mit allen Vorteilen einer modernen Cloud-Infrastruktur. Unternehmen können sich mit Hilfe dieser Lösungen und anderen Komponenten der One Identity Security-Plattform den stetig wachsenden Herausforderungen an Sicherheit stellen sowie einfach, schnell und kostengünstig ein Zero-Trust-Modell implementieren. Die Lösungen werden von One Identity innerhalb der One Identity Cloud gehostet, verwaltet, überwacht und betrieben.

  • Sicherheit vom Endgerät bis hin zur Cloud

    McAfee hat ihr "Mvision"-Portfolio um drei Software-as-a-Service (SaaS)-Produktsuiten erweitert: Bei den neuen McAfee Device-to-Cloud-Suiten handelt es sich um Komplettlösungen, die besonders auf Kunden ausgelegt sind, die einen Cloud-first-Ansatz - also eine nahezu komplette Migration in die Cloud - verfolgen und eine einfache Lösung benötigen, die für ganzheitliche Sicherheit vom Endgerät bis hin zur Cloud sorgt. Alle drei Produktsuiten beinhalten McAfee Mvision Insights - die branchenweit erste Lösung, die Bedrohungen bereits vor dem Angriff unterbindet. Die neuen Komplettlösungen Mvision Advanced, Mvision Premium und Mvision Complete wurden auf der diesjährigen virtuellen "Mpower Digital 2020 vorgestellt.

  • Cloud Computing mit Confidential Computing

    Die europäische Cloud-Anbieterin OVHcloud und das deutsche Cyber-Security-Unternehmen Madana stellen ein gemeinsames Confidential-Computing-Angebot für Unternehmen vor, das Anwendungen und Daten während der Ausführung sicher schützt. Die leistungsstarke, gehostete Lösung wird die erste ihrer Art in Europa sein, die Cloud Computing mit Confidential Computing kombiniert, um die sicherste verfügbare Cloud Computing-Lösung auf dem europäischen Markt bereitzustellen. Das 2017 gegründete Berliner Startup Madana nutzt eine eigene patentierte Technologie, die in umfangreicher Forschungs- und Entwicklungsarbeit entstand. Kunden können damit Anwendungen und Daten während der Ausführungszeit verschlüsseln. Entwickler und Software-Anwender erhalten damit bisher nicht verfügbare Möglichkeiten in Sachen Sicherheit und Datenschutz.

  • Datensicherung für Microsoft Office 365

    Spanning Cloud Apps, ein Unternehmen von Kaseya, hat eine Dark Web Monitoring-Lösung für Microsoft Office 365 auf den Markt gebracht: Spanning Dark Web Monitoring. Es ist das einzige Tool seiner Art, das leistungsstarke Backup- und Wiederherstellungsfunktionen für Office 365 mit hochentwickelten Dark Web Intelligence- und Suchfunktionen kombiniert. Unternehmen können damit kompromittierte oder gestohlene Mitarbeiterdaten leichter identifizieren, analysieren und proaktiv überwachen. "Spanning Dark Web Monitoring füllt eine kritische Lücke in der Cybersicherheitsumgebung von Unternehmen, die Office 365 nutzen.", so Mike Sanders, General Manager von Unitrends und Spanning. "Unsere Lösung bietet ein integriertes Dark Web Monitoring-Tool, das Einblicke in potenziell gefährdete Benutzerkonten gewährt. Unternehmen können so rechtzeitig Cybersicherheitsmaßnahmen ergreifen. Die Monitoring-Funktion ist auf dem Markt bislang einzigartig."

  • Multi-Cloud-, Datacenter- und IoT-Umgebungen

    ExtraHop, Anbieterin für Cloud-native Network Detection und Response (NDR), erweitert ihr Angebot um neue Funktionen, die eine 360-Grad-Sichtbarkeit, -Erkennung und -Reaktion auf Bedrohungen in Multi-Cloud-, Datacenter- und IoT-Umgebungen in einer einzigen gehosteten Lösung bieten. Mit ExtraHop Reveal(x) Cloud können Sicherheitsteams die Leistungsfähigkeit der Cloud nutzen, um Unstimmigkeiten bei der Erkennung und Bekämpfung von Bedrohungen über den gesamten Workflow hinweg zu vermeiden. Bisherige Insellösungen von Tools, die mit dem Einsatz von Multi Cloud und Hybrid Cloud einhergehen, werden reduziert und die Einführung von Network Detection und Response (NDR) im Unternehmen beschleunigt.

  • Sicherheitslage von Public-Cloud-Workloads

    Vor rund einem halben Jahr führte Barracuda Networks ihre agentenlose Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "Cloud Security Guardian" ein. Damit erhalten Anwender einen umfassenden Einblick in die Sicherheitslage von Public-Cloud-Workloads. Zudem stellt CSG eine kontinuierliche Regelkonformität sicher und automatisiert die Behebung ungenügender Sicherheitseinstellungen. Nun kündigte Barracuda die Integration von Barracuda Cloud Security Guardian mit Amazon Detective an. Der Security-Service von Amazon Web Services (AWS) identifiziert und analysiert die Ursache von Sicherheitslücken oder verdächtigen Aktivitäten. Amazon Detective sammelt automatisch Protokolldaten aus den AWS-Ressourcen der Kunden und nutzt maschinelles Lernen, statistische Analysen und Grafentheorie, um schnellere und effizientere Sicherheitsuntersuchungen zu visualisieren und durchzuführen.


© Copyright SaaS-Magazin.de;
PMK Presse, Messe & Kongresse
Verlags GmbH, 2009 - 2021
Web: www.pmk-verlag.de