- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft


Internationales Parkett – mit Cloud-ERP-Lösungen sind Unternehmen auch in Sachen Compliance dabei auf der sicheren Seite
Die Bereitschaft, Cloud-ERP-Lösungen einzusetzen, war nie höher als gegenwärtig

- Anzeigen -





Von Wolfgang Kröner, Co-CEO all4cloud

Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, "burning platforms" zu vermeiden.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Ob Konzerne oder Mittelstand: Alle nutzen die Möglichkeiten des internationalen Geschäfts. Entweder sie exportieren Waren und Produkte oder sie gründen oder unterhalten Niederlassungen in anderen Ländern. Doch das internationale Geschäft hält auch die eine oder andere Herausforderung bereit. Die Unternehmen müssen unterschiedliche Gesetzgebungen oder Buchhaltungsregeln einhalten und sich auf fremde Finanzsysteme und Sprachen einstellen. Sie sehen sich mit unterschiedlichen Ansprüchen von Finanzbehörden und anderen Institutionen konfrontiert.

Der internationale Kontext stellt auch die IT vor Herausforderungen, muss sie doch die weltweit verstreuten Standorte in die bestehende IT-Infrastruktur integrieren. Eine zentrale Rolle übernimmt auch hier immer mehr die Cloud.

Nutzen der Cloud eindeutig
Jeder C-Level-Manager weiß um den Nutzen, den die Cloud Unternehmen bietet. Von Prozessen und Daten in der Wolke versprechen sich Unternehmen gerade auch im internationalen Kontext mehr Freiraum für die Entwicklung neuer Ideen und (Absatz-)Strategien – auch oder gerade im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT).

Wir sind uns, denke ich, einig: In der Cloud lassen sich die Möglichkeiten der digitalen Transformation voll ausschöpfen. So können Sie Ihre technischen Anlagen via Cloud vermieten und im Nu weltweit future-ready machen. Als Großhändler können Sie in der Cloud grenzüberschreitend handeln, da Sie von automatisiertem Verkauf und Service profitieren. So oder so: In jedem Fall erhalten Sie einheitliche Prozesse, sodass Sie auch Ihre Tochterunternehmen einfach und schnell an Ihre Unternehmens-IT anbinden können. Die Bereitschaft, Cloud-ERP-Lösungen einzusetzen, war nie höher als gegenwärtig.

Cloud ERP deckt den Bedarf von Tochterunternehmen ab
Die heutigen Cloud-ERP-Lösungen bieten nahezu alle notwendigen Funktionen für die Anforderungen von internationalen Tochtergesellschaften. Etwa die Reduzierung der Prozesskosten und Durchlaufzeiten, ein globales Reporting, automatisierte Intercompany-Prozesse mit der Firmenzentrale und Global Sourcing sind nur einige der Verbesserungen, die sich erreichen lassen. Sie erhalten Transparenz sowie die Option, Ihre Tochterunternehmen konstant zu unterstützen, um so deren Effizienz zu steigern. Und das Ganze, ohne auf Software-Updates warten zu müssen.

Cloud-ERP-Lösungen wie SAP Business ByDesign sind für Unternehmen optimiert, die für Vertrieb- und Servicezwecke oder für Montageprozesse Niederlassungen unterhalten. Damit steuern Sie beliebig viele Tochtergesellschaften, jede mit ihren eigenen Strukturen, Prozessen und Anforderungen. So nutzen Sie die Stärken Ihrer gesamten Organisation, sprich die Ressourcen und die Stabilität der Mutter sowie die Flexibilität und lokalen Marktkenntnisse Ihrer Niederlassungen. Daneben sind agile und einfach handzuhabende Cloud Computing-Lösungen gute Gründe für die Generationen Y und Z, um bei einem Arbeitgeber zu bleiben oder zu diesem zu wechseln.

Cloud ERP verbessert Sicherheit und Compliance
Doch es geht nicht nur darum, Aufwand und Kosten für die Ein- und Ausgliederung und die Verwaltung von Tochtergesellschaften zu minimieren. Ganz wichtig ist auch: Compliance.

Denn wir sind uns auch einig: Es ist herausfordernd für Unternehmen, im internationalen Kontext die Compliance-Regeln und -Richtlinien einzuhalten. Beispielsweise dann, wenn Sie ein passendes Unternehmen akquirieren oder sich mit einem solchen zusammenschließen. Wie, mögen Sie sich fragen, lassen sich nun alle Auslandsniederlassungen rechtskonform verhalten? Im Prinzip ist es einfacher als viele denken.

Denn Cloud und Compliance passen wunderbar zusammen. Insofern brauchen sich die 80 Prozent der Unternehmen, die laut Global Data Protection Index von Dell EM zumindest einen Teil der wichtigsten Geschäftsanwendungen wie CRM, ERP oder Archivierungslösung aus der Public Cloud nutzen wollen, keine Sorgen machen. Denn moderne Cloud-ERP-Lösungen unterstützen sowohl interne Vorgaben (beispielsweise Qualitätsanforderungen) als auch externe Richtlinien (beispielsweise durch den Gesetzgeber).

Diese Lösungen sind zertifiziert und sorgen zudem für eine effektive Zusammenarbeit etwa mit internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie KPMG. Diese prüfen nicht nur, ob Cloud-Lösungen die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze (GAAP) abdecken, sondern auch, ob die Segregation of DutyPrinciples eingehalten wird. Aufgrund der Anforderungen unterschiedlicher Interessengruppen sollte das immer zu belegen sein.

Lösungen aus der Cloud sind vorkonfiguriert, um sich beispielsweise an die aktuellen Rechnungslegungsmethoden, die anwendbaren Steuerstrukturen und die relevanten Arbeitsgesetzgebung für jedes Unternehmen anzupassen. Sie führen automatische und häufige Updates durch, um sicherzustellen, dass etwa die Finanzbücher jederzeit den regulatorischen Standards entsprechen. Darüber hinaus prüfen sie die Plausibilität oder die Dateneingabe, und ihre Workflows verhindern unberechtigte Zugriffe und Modifikationen.

Ein Beispiel: Es lässt sich ohne weiteres festlegen, dass der Mitarbeiter einer Auslandsniederlassung nur Bestellungen bis zu einem bestimmten Volumen freigeben darf. Wenn er das Limit überschreitet, warnt das System. Somit ist klar, dass ein Mitarbeiter "out of compliance" agiert, und der Grund dafür lässt sich validieren.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt des Mutter-Tochter-Modells ist der Start-up-Charakter. Wenn eine neue juristische Person außerhalb des Firmensitzes entsteht, besteht dessen Team meist aus nur wenigen Mitarbeitern. In dieser Situation wird die Segregation of Duty Principles schwer zu erreichen sein, weil wenige Menschen viele Pflichten haben, die sich darüber hinaus auch noch oft überlappen. Natürlich können Sie Richtlinien erstellen, wenn das Headquarter zu involvieren ist. Oft verlangsamt dies aber das Geschäft. Da das Team der Tochtergesellschaft meist loyal ist und sich bewährt hat, verdient es allerdings von Anfang an eine größere Flexibilität.

Dies führt uns zu Cloud-Lösungen, bei denen das Headquarter den Grad der Autorisierung steuern kann. Jeder neue Mitarbeiter bedeutet, dass Sie Berechtigungen neu aufteilen können, um die Segregation of Duty Principles zu erreichen. Dieser Prozess wird durch Indikatoren unterstützt, die zeigen, wo Sie die Compliance bereits erreicht haben und wo nicht.

Cloud ERP als M&A-Beschleuniger
Wir bleiben im internationalen Kontext und schauen uns ein M&A-Projekt an. Nehmen wir an, Ihr Konzern will expandieren und plant ein Unternehmen im Ausland zu akquirieren. Dann müssen Sie verschiedene Aspekte beachten. So müssen Sie sowohl den Verkäufer als auch das Unternehmen durchleuchten, das Sie kaufen wollen. Gab oder gibt es Auffälligkeiten oder Besonderheiten in der Organisations- oder Gesellschafterstruktur? Ist das Unternehmen vielleicht in Risikomärkten aktiv? Gibt es bereits eine funktionierende Compliance-Struktur? Kurzum: Sie müssen das Compliance-Risiko minimieren.

Ich nehme es vorweg: In vielen Fällen gibt es keine funktionierende Compliance-Struktur. Somit verfügen die Unternehmen auch nicht über ausreichende Möglichkeiten für eine individuelle Prüfung von potentiell rechtlichen Auswirkungen. Oft gibt es noch nicht einmal ein funktionierendes ERP-System, mittels dessen sich alltägliche Transaktion ordnungsgemäß – also zu 100 Prozent Compliance-konform – abwickeln lassen.

Was tun Sie in einem solchen Fall? Nun, Sie greifen auf eine schnell zu installierende und einsatzfähige Cloud-ERP-Lösung zurück. So können Sie das M&A-Projekt beschleunigen und das Compliance-Risiko minimieren. Für das Ganze brauchen Sie nur rund zwölf Wochen, so lange bis eine moderne Cloud-ERP-Lösung wie SAP-Business ByDesign einsatzbereit ist. Bei einem M&A-Projekt sollten Sie Ihre Compliance-Richtlinien innerhalb von 100 Tagen "stehen". Somit können Sie Ihre IT synchronisieren, rechtliche Veränderungen berücksichtigen und unternehmensweit einen einheitlichen Standard etablieren.

Dadurch verläuft der M&A- bzw. Carve-in-Prozess schnell, darüber hinaus strukturiert und kostengünstig. Anstatt das akquirierte Unternehmen dabei direkt in die zentral gesteuerte Unternehmens-IT einzubinden, können Sie die (Stamm-)Daten zunächst in die Cloud-ERP-Lösung überführen. So ist es möglich, die Datenhistorie von der Unternehmens-IT zu trennen und die Übergangsphase zu verkürzen. Zum einen, weil der Aufbau einer IT-Infrastruktur entfällt – denn eine Cloud-ERP-Lösung benötigt lediglich einen Browser. Zum anderen, weil sich die Prozesse standardisieren und sich zeitintensive Anpassungen auf ein Minimum reduzieren lassen.

Das Ganze gilt fast 1:1 bei Carve-out-Projekten. Ein Unternehmen, das einen Firmenteil veräußern möchte, kann die "Braut" in relativer kurzer Zeit "aufhübschen", indem er ihr eine Cloud-ERP-Lösung – sozusagen als Mitgift – mitgibt.

Cloud ERP und es heißt: burning platform adé
Ein weiteres Beispiel: Ihr Unternehmen mit Sitz in Europa hat 20 Auslandsniederlassungen. Diese haben jeweils lokale ERP-Systeme im Einsatz, die sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten upgraden müssen. Im schlimmsten Fall heißt das: 20 verschiedene Upgrade-Termine. Als Konzernmutter sind Sie somit im Dauereinsatz, da Sie ständig Investitionsentscheidungen treffen müssen. Jedes Mal müssen Sie abwägen, ob es sich lohnt, das Upgrade einzuspielen, oder nicht. Unterlassen Sie es, kann es dazu führen, dass die Software irgendwann einmal nicht mehr einsatzfähig ist (burning platform). Sind hingegen alle Niederlassungen auf einer Cloud-ERP-Plattform, sind Sie auch hier auf der sicheren Seite. Alle haben die neueste Version im Einsatz und es heißt: burning platform adé.
Der Autor:
Wolfgang Kröner ist Co-CEO der 100%igen Cloud-Company all4cloud. Er ist seit über 20 Jahren in der IT-Branche für nationale und internationale mittelständische Kunden tätig. Die digitale Transformation auf Basis von SAP Cloud Technologie ist der zentrale Element seines Wirkens.
(all4cloud: ra)

eingetragen: 18.01.18
Home & Newsletterlauf: 07.02.18

all4cloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Herausforderungen beim Ressourcen-Management

    Wenn Menschen über Ressourcen-Management reden, beschreiben sie Funktionen, die unter die Domäne "Enterprise Resource Planning (ERP)" fallen, wie z.B. Personalmanagement oder die Beschaffung von physischen Ressourcen wie Schreibtischen. In einem Dienstleistungsunternehmen hat dieser Begriff jedoch eine andere Bedeutung, wobei individuelle Tools und Strategien erforderlich sind. Im Zusammenhang mit Dienstleistungen geht es beim Ressourcen-Management um die Ressourcen-Zuweisung - Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen. Dies ist ein anspruchsvoller Prozess. Wird dieser richtig gemacht, wird die Zeit der Mitarbeiter in entsprechenden Projekten effektiv genutzt, wodurch die Rentabilität und das Kundenengagement verbessert werden.

  • Datenmanagement fördert Compliance

    Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud Computing-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

  • Vertrauen in die Cloud wächst - oder doch nicht?

    Security first - IT-Sicherheit bleibt eine ständige Herausforderung für die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen. Dabei spielt die Cloud eine immer wichtigere Rolle, denn einerseits verlagern die Unternehmen mehr und mehr Anwendungen ins Web. Andererseits bleiben Sicherheitsverletzungen ein Hauptziel für Datendiebstahl und DDoS-Attacken. Eine Umfrage, die Barracuda unter seinen Kunden weltweit durchführte, zeigt ein beachtliches Vertrauen der 850 befragten Sicherheitsexperten verschiedenster Unternehmensgrößen und -industrien in Public-Cloud-Bereitstellungen.

  • Warum Netzwerksichtbarkeit wichtig ist

    Laut IHS Markit, einem Dienstleister für Analysen und Informationen, entstehen Unternehmen aufgrund von Ausfällen und Leistungsverlusten ihrer Netzwerke jährlich etwa 700 Milliarden US-Dollar (circa 615 Milliarden Euro) an Mehrkosten. Das Risiko hierfür steigt, wenn Unternehmen Kosten sparen wollen und sich deshalb für eine Multi-Vendor-Strategie entscheiden, bei der sie Leistungen beim jeweils günstigen Anbieter beziehen, anstatt diese Leistungen für ihr gesamtes Netzwerk bei einem Anbieter zu beziehen. Diese Multi-Vendor-Strategie erschwert die Übersicht über das gesamte Netzwerk und erhöht so die Komplexität des Netzwerkmanagements.

  • Zusammenarbeit an einer Automotive-Cloud

    Mit einer Cloud-basierten Plattform will der Automobilhersteller Volkswagen seine Prozesse in der Fertigung optimieren. Die "Volkswagen Industrial Cloud" soll Ende 2019 verfügbar sein und wird langfristig rund 1.500 Partner in die Abläufe für Logistik und Produktion einbinden. Der Datenaustausch über die Cloud wird die gesamte Automobilindustrie ergreifen und macht es notwendig, dass alle Teilnehmer des Ökosystems in der Lage sind, ihre bestehenden IT-Systeme mit einer Industrial-Cloud zu verbinden. Auf diesen Trend sollten sich alle Marktteilnehmer schon heute vorbereiten.

  • Appliances: Engpass im Rechenzentrum?

    Es scheint ein Widerspruch zu sein: Obwohl die meisten Unternehmen viele ihrer Anwendungen in die Cloud migrieren, erfreut sich das klassische Rechenzentrum nach wie vor großer Beliebtheit. Seit nun mehr als einem Jahrzehnt virtualisieren Unternehmen ihre Rechenzentren und führen Cloud-Technologien ein. Und sagten einige Experten vor gut zehn Jahren voraus, dass das Rechenzentrum der Zukunft vollständig in der Cloud betrieben würde, sehen wir heute, dass dies nicht eingetreten ist. Stattdessen führten Unternehmen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen ein, die ihnen die Wahl geben, ihren Anwendungen und Daten das ideale Zuhause zu geben.

  • Cloud-gestützte Sicherheitsmechanismen

    Cloud Computing-Lösungen sind auch im IT-Security-Bereich zunehmend verbreitet. Viele Anbieter verlagern Sicherheitsmechanismen und andere Dienste in ihre Rechenzentren, anstatt diese auf klassische Weise bei den Kunden vor Ort (On-Premises) zu betreiben. Doch ist die Anti-Malware-Lösung aus der Cloud tatsächlich die geeignete Variante für jeden Anwendungsfall? Und wo genau liegen eigentlich die möglichen Vor- und Nachteile des Virenschutzes aus der Wolke? Die IT-Sicherheits-Experten von Tabidus Technology nennen drei gute Gründe für die Cloud. Im Gegenzug weisen sie aber auch auf drei problematische Aspekte hin, die Unternehmen und IT-Verantwortliche unbedingt im Auge behalten sollten.

  • Cloud Computing ist Mainstream in der IT

    "Die Wolke" ist in der Unternehmens-IT deutscher Unternehmen angekommen. Auch hierzulande profitieren Firmen jeder Größe von niedrigeren Kosten bei größerer Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Daten sollten Unternehmen jedoch nicht in die Hände von Cloud-Providern legen. Der Datenverschlüsselung und der Kontrolle über die Verschlüsselungs-Keys kommt in heterogenen IT-Landschaften besondere Bedeutung zu. Denn im Ernstfall ist Verschlüsselung die letzte Feste der IT-Security.

  • Vorteile von Security-as-a-Service

    Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

  • Einblick in jede Cloud-Instanz haben

    Die Vielzahl an Cloud Computing-Services eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Geschäftsprozesse zu optimieren. Die richtige Cloudstrategie hat sich damit längst zu einem Wettbewerbskriterium entwickelt. Viele Unternehmen setzen auf eine Multicloud-Strategie, um bei eventuellen Ausfällen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können und nicht von nur einem Anbieter abhängig zu sein. Die Nutzung von Cloudservices sollte umfassend geplant werden. Bei lediglich punktuellen Migrationen einzelner Prozesse besteht das Risiko, dass das Optimierungspotential nicht vollständig genutzt wird. Doch neben dem Faktor Performance hat auch die Datensicherheit mittlerweile geschäftskritische Relevanz erreicht. Regulatorische Standards sollten daher frühzeitig in das Multicloud-Konzept einfließen, die Auswahl der Anbieter mitbestimmen und durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen flankiert werden.