- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Cloud: Datensicherheit & Angriffsszenarien


Erfolgsaussichten in der Cloud: Die Zukunft des Phishing
Bei klassischen Phishing-Attacken handelt es sich in der Regel um gefälschte E-Mails, beispielsweise von Banken oder Payment-Services, die darauf abzielen, persönliche Daten oder Zahlungsinformationen einzelner Benutzer zu erbeuten

- Anzeigen -





Von Anurag Kahol, CTO, Bitglass

"Ihr Konto wurde gehackt!" Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln. Derartige E-Mails von breit angelegten Phishing-Kampagnen, die meist schon durch ein äußerst zweifelhaftes Design auffallen, werden in der Regel unmittelbar aussortiert. Eine weitaus höhere Erfolgsquote verspricht jedoch die Kombination von Phishing mit Cloud Computing-Anwendungen. Die Aussicht, mit nur einer erfolgreichen E-Mail eine Vielzahl verwertbarer Daten zu erbeuten, ist für Cyberkriminelle Motivation genug, die Angriffstechniken weiter zu verfeinern und zielgerichteter vorzugehen. Für Unternehmen ein Grund, sich im Rahmen ihrer Datensicherheitsstrategie näher mit diesem Angriffsszenario auseinanderzusetzen.

Lesen Sie zum Thema "IT Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Bei klassischen Phishing-Attacken handelt es sich in der Regel um gefälschte E-Mails, beispielsweise von Banken oder Payment-Services, die darauf abzielen, persönliche Daten oder Zahlungsinformationen einzelner Benutzer zu erbeuten. Derartige Angriffe enden in der Regel bereits automatisch beim Spam-Filter, der die eingehenden Nachrichten anhand verdächtiger Merkmale aussortiert. Zudem ist die Gefahr durch Phishing-Attacken in den letzten Jahren zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt und die E-Mailnutzer sind dementsprechend wachsam. E-Mails, die dem Spam-Filter entgangen sind, werden schließlich vom Nutzer im Handumdrehen gelöscht.

Die Konsequenz auf Seiten der Angreifer sind verbesserte, zielgerichtete Attacken, die schwerer identifizierbar sind und eher selten darauf abzielen, einzelne Daten – wie Kreditkarteninformationen oder TAN-Nummern – zu erbeuten. Vielmehr besteht das Ziel mittlerweile darin, umfassende Zugriffsberechtigung auf Daten, Endgeräte oder Online-Dienste zu erhalten. Im Sinne der Nutzenmaximierung – mehr Daten bei gleicher Erfolgsquote – stellen Cloud Computing-Anwendungen für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel dar. Es genügt nur ein Mitarbeiter, der auf eine täuschend echte Nachricht eines Cloud Computing-Dienstes hereinfallen muss und schon können mit dem gehackten Account zahlreiche Unternehmensdaten eingesehen und entwendet werden.
Beispiel einer derart modernen Attacke ist die Google-Docs Phishing-Kampagne, die im vergangenen Jahr großes Aufsehen erregte. In diesem Fall wurde den Nutzern unter dem Namen eines ihnen bekannten Absenders eine täuschend echt aussehende Einladung zum Dienst Google Docs per E-Mail geschickt. Wer die Einladung annehmen und auf den Link zu dem scheinbaren Doc klickte, gelangte zur Google-Login-Seite. Klickten sie auf den dort angezeigten Befehl "continue to Google Docs" erteilten sie einer Schadsoftware Zugriff auf ihr Google-Konto.

Der Angriff machte sich das OAuth-Protokoll zu Nutze, das Google verwendet, um die Authentifizierung zu vereinfachen. Der OAuth-Zugang ermöglichte es dem Angreifer, Zugang zu den persönlichen Daten des Benutzers im Google-Dienst zu erhalten, ohne diesen zur Eingabe seiner Anmeldeinformationen auffordern zu müssen. Damit wäre es möglich, Kontaktlisten und Standorte der Betroffenen einzusehen sowie deren E-Mails und Dateien, die sie in der G-Suite verwalten, zu lesen.

In diesem Fall schaffte das Protokoll, das den Benutzern einfachen Zugriff auf Anwendungen von Drittanbietern ermöglichen sollte, ein Einfallstor für Angriffe. Das potentielle Schadensausmaß für Unternehmen ist abhängig von der kriminellen Energie der Angreifer. Allgemein sind verschiedene Szenarien denkbar: Über die E-Mailkonten der Nutzer kann die Schadsoftware an weitere Kontakte – wie Kunden und Servicepartner - weitergeleitet werden und eventuell auch deren gespeicherte Clouddaten kompromittieren. Von einem Verkauf oder einer weiteren missbräuchlichen Nutzung der erbeuteten Daten kann in der Regel ausgegangen werden, auch wenn sich dies unmittelbar nur schwer nachvollziehen lässt. Darüber hinaus können die gestohlenen Daten von den Kriminellen auch zur Lösegelderpressung der Opfer eingesetzt werden.

Wie der Google-Docs-Vorfall, bei dem der verursachte Schaden sich allem Anschein nach dennoch in Grenzen hielt, aufzeigt, kann das Vertrauen von Nutzern in Cloudanwendungen leicht ausgenutzt werden. Eine erste Sicherheitsmaßnahme, die von den populärsten Cloud-Diensten mittlerweile angeboten wird, ist die Umstellung auf Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA). MFA verhindert, dass Kriminelle auf Benutzerkonten zugreifen können, selbst wenn es ihnen gelingen sollte, die Login-Daten zu erbeuten.

Für klassische Phishing-Attacken war die Sensibilisierung der Nutzer bislang eine durchaus wirkungsvolle Verteidigungsstrategie. Was jedoch Cloud- Computing-Anwendungen wie Office 365 und G-Suite anbelangt, fehlt es der breiten Nutzerbasis noch an Erfahrungswerten. Eine Nachricht, die der des genutzten Clouddienstes zum Verwechseln ähnlich sieht, hat dementsprechend noch gute Erfolgsaussichten. Gleichsam ist davon auszugehen, dass die für die Angriffe genutzte Schadsoftware von Cyberkriminellen immer raffinierter wird. Eine herkömmliche, auf Eigenschaften basierende Erkennung bösartiger E-Mails greift dafür auf Dauer zu kurz. Künftig werden Unternehmen intelligente Erkennungstechnologien benötigen, die Angriffsmuster identifizieren und den softwaregesteuerten Zugriff von Hackern auf Daten frühzeitig melden und blockieren.

Nicht zuletzt mit Blick auf das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung in diesem Jahr ist es für Unternehmen ratsam, potentielle Verlustwege zu identifizieren, Schatten-IT zu unterbinden und ein Sicherheitskonzept für Daten zu entwickeln. Im Zuge dessen sollte auch sichergestellt werden, dass Unternehmensdaten nicht in private Accounts von Mitarbeitern gelangen – beispielsweise, wenn geschäftliche Nachrichten an ein privates E-Mail-Konto weitergeleitet oder Dokumente in Cloud Computing-Diensten gespeichert werden. Eine geeignete Kombination aus Mitarbeitersensibilisierung, Sicherheitstechnologie und Zugriffsmanagement hilft dabei, Unternehmensdaten auch vor ausgefeilten Phishing-Attacken zu schützen. (Bitglass: ra)

eingetragen: 01.02.18
Newsletterlauf: 07.03.18

Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Herausforderungen beim Ressourcen-Management

    Wenn Menschen über Ressourcen-Management reden, beschreiben sie Funktionen, die unter die Domäne "Enterprise Resource Planning (ERP)" fallen, wie z.B. Personalmanagement oder die Beschaffung von physischen Ressourcen wie Schreibtischen. In einem Dienstleistungsunternehmen hat dieser Begriff jedoch eine andere Bedeutung, wobei individuelle Tools und Strategien erforderlich sind. Im Zusammenhang mit Dienstleistungen geht es beim Ressourcen-Management um die Ressourcen-Zuweisung - Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen. Dies ist ein anspruchsvoller Prozess. Wird dieser richtig gemacht, wird die Zeit der Mitarbeiter in entsprechenden Projekten effektiv genutzt, wodurch die Rentabilität und das Kundenengagement verbessert werden.

  • Datenmanagement fördert Compliance

    Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud Computing-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

  • Vertrauen in die Cloud wächst - oder doch nicht?

    Security first - IT-Sicherheit bleibt eine ständige Herausforderung für die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen. Dabei spielt die Cloud eine immer wichtigere Rolle, denn einerseits verlagern die Unternehmen mehr und mehr Anwendungen ins Web. Andererseits bleiben Sicherheitsverletzungen ein Hauptziel für Datendiebstahl und DDoS-Attacken. Eine Umfrage, die Barracuda unter seinen Kunden weltweit durchführte, zeigt ein beachtliches Vertrauen der 850 befragten Sicherheitsexperten verschiedenster Unternehmensgrößen und -industrien in Public-Cloud-Bereitstellungen.

  • Warum Netzwerksichtbarkeit wichtig ist

    Laut IHS Markit, einem Dienstleister für Analysen und Informationen, entstehen Unternehmen aufgrund von Ausfällen und Leistungsverlusten ihrer Netzwerke jährlich etwa 700 Milliarden US-Dollar (circa 615 Milliarden Euro) an Mehrkosten. Das Risiko hierfür steigt, wenn Unternehmen Kosten sparen wollen und sich deshalb für eine Multi-Vendor-Strategie entscheiden, bei der sie Leistungen beim jeweils günstigen Anbieter beziehen, anstatt diese Leistungen für ihr gesamtes Netzwerk bei einem Anbieter zu beziehen. Diese Multi-Vendor-Strategie erschwert die Übersicht über das gesamte Netzwerk und erhöht so die Komplexität des Netzwerkmanagements.

  • Zusammenarbeit an einer Automotive-Cloud

    Mit einer Cloud-basierten Plattform will der Automobilhersteller Volkswagen seine Prozesse in der Fertigung optimieren. Die "Volkswagen Industrial Cloud" soll Ende 2019 verfügbar sein und wird langfristig rund 1.500 Partner in die Abläufe für Logistik und Produktion einbinden. Der Datenaustausch über die Cloud wird die gesamte Automobilindustrie ergreifen und macht es notwendig, dass alle Teilnehmer des Ökosystems in der Lage sind, ihre bestehenden IT-Systeme mit einer Industrial-Cloud zu verbinden. Auf diesen Trend sollten sich alle Marktteilnehmer schon heute vorbereiten.

  • Appliances: Engpass im Rechenzentrum?

    Es scheint ein Widerspruch zu sein: Obwohl die meisten Unternehmen viele ihrer Anwendungen in die Cloud migrieren, erfreut sich das klassische Rechenzentrum nach wie vor großer Beliebtheit. Seit nun mehr als einem Jahrzehnt virtualisieren Unternehmen ihre Rechenzentren und führen Cloud-Technologien ein. Und sagten einige Experten vor gut zehn Jahren voraus, dass das Rechenzentrum der Zukunft vollständig in der Cloud betrieben würde, sehen wir heute, dass dies nicht eingetreten ist. Stattdessen führten Unternehmen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen ein, die ihnen die Wahl geben, ihren Anwendungen und Daten das ideale Zuhause zu geben.

  • Cloud-gestützte Sicherheitsmechanismen

    Cloud Computing-Lösungen sind auch im IT-Security-Bereich zunehmend verbreitet. Viele Anbieter verlagern Sicherheitsmechanismen und andere Dienste in ihre Rechenzentren, anstatt diese auf klassische Weise bei den Kunden vor Ort (On-Premises) zu betreiben. Doch ist die Anti-Malware-Lösung aus der Cloud tatsächlich die geeignete Variante für jeden Anwendungsfall? Und wo genau liegen eigentlich die möglichen Vor- und Nachteile des Virenschutzes aus der Wolke? Die IT-Sicherheits-Experten von Tabidus Technology nennen drei gute Gründe für die Cloud. Im Gegenzug weisen sie aber auch auf drei problematische Aspekte hin, die Unternehmen und IT-Verantwortliche unbedingt im Auge behalten sollten.

  • Cloud Computing ist Mainstream in der IT

    "Die Wolke" ist in der Unternehmens-IT deutscher Unternehmen angekommen. Auch hierzulande profitieren Firmen jeder Größe von niedrigeren Kosten bei größerer Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Daten sollten Unternehmen jedoch nicht in die Hände von Cloud-Providern legen. Der Datenverschlüsselung und der Kontrolle über die Verschlüsselungs-Keys kommt in heterogenen IT-Landschaften besondere Bedeutung zu. Denn im Ernstfall ist Verschlüsselung die letzte Feste der IT-Security.

  • Vorteile von Security-as-a-Service

    Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

  • Einblick in jede Cloud-Instanz haben

    Die Vielzahl an Cloud Computing-Services eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Geschäftsprozesse zu optimieren. Die richtige Cloudstrategie hat sich damit längst zu einem Wettbewerbskriterium entwickelt. Viele Unternehmen setzen auf eine Multicloud-Strategie, um bei eventuellen Ausfällen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können und nicht von nur einem Anbieter abhängig zu sein. Die Nutzung von Cloudservices sollte umfassend geplant werden. Bei lediglich punktuellen Migrationen einzelner Prozesse besteht das Risiko, dass das Optimierungspotential nicht vollständig genutzt wird. Doch neben dem Faktor Performance hat auch die Datensicherheit mittlerweile geschäftskritische Relevanz erreicht. Regulatorische Standards sollten daher frühzeitig in das Multicloud-Konzept einfließen, die Auswahl der Anbieter mitbestimmen und durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen flankiert werden.