- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud


Die Potenziale der digitalen Transformation ausschöpfen oder auf der Strecke bleiben
Je mehr sich Unternehmen sich auf auf Cloud-basierte Applikationen verlassen, desto wichtiger wird ihre Netzwerkinfrastruktur

- Anzeigen -





Von Hans Göttlinger, Country Head Deutschland, Österreich und Schweiz bei Tata Communications

Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken – andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden.

Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.

Viele Banken und Versicherungen hatten auch gar nicht die Dringlichkeit, Innovationen anzubieten. Anders als die Einzelhändler, mussten sie bisher weniger befürchten, dass Wettbewerber ihnen Marktanteile abgreifen könnten. Denn die meisten Kunden sind immer noch sehr zufrieden damit, ihre Bank- und Versicherungsgeschäfte auf "traditionelle" Weise zu erledigen. Aber für die heutigen Digital Natives in den 20ern funktioniert dies nicht mehr.

Kundenservice auf eine neue Stufeheben
Mobile Banking-Apps, kontaktloses Zahlen, die Cloud Computing- und Wearable-Technologien werden immer beliebter und Banken und Versicherungen merken vermehrt, dass sie einfach mehr bieten müssen, um mit den Wünschen ihrer Kunden mithalten zu können. Angetrieben von Apple Pay, investieren Banken so viel in mobile Systeme wie niemals zuvor. Es wird erwartet, dass mobile Transaktionen weltweit sehr schnell wachsen werden. Im Jahr 2016werdenweltweit über 74 Milliarden US-Dollar zusammen kommen – eine Wachstumsrate von 226 Prozent gegenüber 2015. Bis zum Jahr 2020 wird sogar ein Volumen von 745 Milliarden US-Dollar über mobile Transaktionen erwartet.

Die Branche muss sich der digitalen Transformation unterziehen – alleine schon, um den Verbrauchern ein besseres Kundenerlebnis zu bieten und gleichzeitig natürlich auch die Umsätze durch gesteigerte Interaktionen mit den Kunden und effektiveres Marketing anzukurbeln. Verbraucher wünschen sich einen störungsfreien Kundenservice, einen Überblick über ihre finanzielle Situation in Echtzeit und schnellere Entscheidungsmöglichkeiten, um die besten Angebote zu erhalten – und dies unabhängig vom Endgerät. Dank Technologie können sie Informationen recherchieren, Angebote vergleichen und über mobile Plattformen und soziale Netzwerke hinweg in Echtzeit interagieren. Banken und Versicherungen müssen ihnen nun also eine wahre Omni-Channel-Kundenerfahrung in Echtzeit bieten.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Unter Beschuss
Je größer die Anzahl der Kundenservice-Kanäle bei den Banken und Versicherungen, desto höher auch die potenziellen Sicherheitsanfälligkeiten. Betrugsfälle beim Online-Banking steigen stetig und machen diese Branche weltweit zur Zielscheibe für Cyber-Attacken aller Art.

Der großflächige Verlust sensibler Kundendaten schafft es schnell in die Schlagzeilen, doch Banken und Versicherungen werden auch zunehmend zum Ziel von Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken, die ihre Online-Services zum Erliegen bringen und die Kundenbeziehungen langhaltig schädigen. Cyber-Kriminelle initiieren fast täglich DDoS-Attacken. All jene, die ihre Produkte und Services über das Internet verkaufen und auch über diesen Kanal mit ihren Kunden interagieren, stehen quasi unter ständigem Beschuss.

Die Auswirkungen von DDoS-Attacken auf die finanzielle Lage und den Ruf werden zunehmende Bedeutung erlangen. Unternehmen sehen sich nicht nur mit Verlusten, ausgelöst durch operative Ausfälle, konfrontiert, sondern ebenso mit einem aktuellen Phänomen namens "Ransom Attacks", bei dem Zahlungen in Millionenhöhe anfallen können.

Um für den Ernstfall gewappnet zu sein, nehmen die führenden Banken in den USA und Großbritannien an einer simulierten Cyber-Attacke teil. Die sogenannte "Operation ResilientShield" wird unter anderem von den jeweiligen Regierungen unterstützt. Banken haben längst eingesehen, dass es nicht mehr darum geht, "ob" sie Opfer einer Cyber-Attacke werden könnten, sondern eher "wann" dies tatsächlich eintritt. Sie bereiten sich vor und setzen datengestützte digitale Forensik-Methoden, Betrugsprävention und Risk Management-Tools ein, um unübliche und verdächtige Verhaltensmuster zu entdecken, noch bevor sie das Netzwerk beeinflussen oder den Verlust sensibler Daten mit sich bringen.

Smarterer, schnellerer Kundenservice
Der Schutz der Kundendaten hat bei Unternehmen oberste Priorität. Zudem ziehen Organisationen immer mehr nützliche Informationen aus den großen Datenmengen, die ihnen zur Verfügung stehen, um die Kunden besser segmentieren und persönlicher ansprechen zu können. Die Vorteile dieser Big Data-Einblicke liegen auf der Hand: Laut dem Analystenhaus IDC können Unternehmen, die einen umfassenden Datenansatz fahren, durch ihre Daten-Assets ca. 60 Prozent an zusätzlichen Umsätzen generieren. Banken greifen daher vermehrt auf Big Data-Analytics zurück, um eine vollständigere Sicht auf ihre Kunden und deren Entscheidungsprozesse sowie eine fundierte Analyse ihrer Verhaltensmuster zu erhalten.

Dies umfasst sowohl offline als online und beinhaltet Webseiten, Contact Centers, Industrien, soziale Kanäle und mobile Apps. Durch die Kombination aus strukturierten und unstrukturierten Daten – Webseiten-Klicks, Transaktionseinträge, Notizen von Bankern und Sprachaufzeichnungen – können sie Kunden gezielter und effektiver mit neuen Angeboten für Kreditkarten, Krediten und Hypotheken ansprechen. Die verbesserte Interaktion stärkt gleichzeitig auch die Loyalität der Kunden.

Vorausschauende Unternehmen sollten einerseits zeitnah ihre Big Data-Analytics finetunen, um nicht nur das Kundenverhalten besser voraussehen zu können; andererseits müssen auch ihre Prozesse verändert werden, sodass Entscheidungen schneller, idealerweise in Echtzeit, getroffen werden können, beispielsweise sobald ein Kunde über seine mobile App Informationen zu einem komplexen Produkt wie eine Hypothek anfragt.

Die Datenflut bewältigen
Viele Banken und Versicherungen haben bereits erkannt, dass dieser nächste Level des Kundenservices neue Technologien als Basis benötigt. Diese müssen in der Lage sein, die Komplexität, die die Bereitstellung einer echten Omni-Channel Kundenerfahrung mit sich bringt, flexibel, schnell und sicher zu bewältigen. Um die Potenziale der großen Datenmengen aus verschiedenen Kanälen vollständig auszuschöpfen, setzen. So erhalten sie die Computing-Leistung, die sie benötigen, um all diese Daten zu verarbeiten und zu analysieren sowie die Flexibilität, um die Entwicklung neuer Produkte und Services zu innovieren – und dies ohne große Investitionen in ihre eigene Rechenzentrumsinfrastruktur.

Doch je mehr sich Unternehmen sich auf auf Cloud-basierte Applikationen verlassen, desto wichtiger wird ihre Netzwerkinfrastruktur. Berechtigterweise scheuen viele davor zurück, dass öffentliche Internet für ihre kritischen Cloud-basierten Applikationen zu nutzen. Aus diesem Grund investieren Unternehmen vermehrt in Lösungen, umdiese Anwendungen gegen potenzielle Leistungsverschlechterungen aufgrund des unbeständigen Daten-Verkehrs durch Verbraucher zu schützen.

Zudem setzen sie Netzwerke ein, die Cloud Computing-Applikationen miteinander vernetzen, ohne dass das öffentliche Internet involviert ist, um die maximale Netzwerkleistung zu erlangen. Durch diesen Ansatz können sie die Skalierbarkeit und Kosteneffektivität der Cloud nutzen und gleichzeitig ihre Daten (und die ihrer Kunden) sicher von A nach B transportieren.

Cloud-basierte, mobile und Wearable-Technologien werden immer beliebter und Banken und Versicherungen laufen Gefahr, dass ihnen ihre digital-affinen Kunden weglaufen. Denn diese erwarten das gleiche Nutzerlebnis, wenn sie einen Kredit oder eine Versicherung beantragen, als beim Online-Shopping. Bisher war der Sicherheitsaspekt für viele Unternehmen eine Art Freifahrtschein, wenn es darum ging, auf neue digitale Services zu verzichten – dies funktioniert künftig allerdings nicht mehr. Die Wahl ist einfach: Entweder man nutzt die Potenziale der digitalen Transformation, hebt das Kundenerlebnis auf eine neue Stufe und findet neue Umsatzströme, oder man bleibt auf der Strecke.
Der Autor
Hans Göttlinger ist Country Head DACH bei Tata Communications, ein Tochterunternehmen der 100,09 Milliarden US-Dollar starken Tata-Gruppe. Göttlinger leitet das Sales-Team für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz. Göttlinger, der über mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsindustrie verfügt, ist für die Strategie, Planung und Durchführung des Vertriebs der Services von Tata Communications in der Region verantwortlich. Er koordiniert das Marketing und arbeitet an dem Ausbau des Unternehmens im Bereich der Großkunden.
Bevor Göttlinger zu Tata Communications kam, war er zehn Jahre Bei Vanco / Reliance Globalcom tätig, zuletzt als Head of Sales und Marketing. Dort war er für den Ausbau des "Managed Services"-Geschäfts im Bereich der Blue Chip-Kunden verantwortlich. Zuvor war Göttlinger bei Infonet Network Services (heute British Telecom) in Sales und Marketing im Enterprise-Sektor beschäftigt. Göttlinger hat sein Jura-Studium an der Goethe-Universität Frankfurt abgeschlossen.
(Tata Communications: ra)

eingetragen: 08.11.16
Home & Newsletterlauf: 02.12.16

Tata Communications: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Herausforderungen beim Ressourcen-Management

    Wenn Menschen über Ressourcen-Management reden, beschreiben sie Funktionen, die unter die Domäne "Enterprise Resource Planning (ERP)" fallen, wie z.B. Personalmanagement oder die Beschaffung von physischen Ressourcen wie Schreibtischen. In einem Dienstleistungsunternehmen hat dieser Begriff jedoch eine andere Bedeutung, wobei individuelle Tools und Strategien erforderlich sind. Im Zusammenhang mit Dienstleistungen geht es beim Ressourcen-Management um die Ressourcen-Zuweisung - Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen. Dies ist ein anspruchsvoller Prozess. Wird dieser richtig gemacht, wird die Zeit der Mitarbeiter in entsprechenden Projekten effektiv genutzt, wodurch die Rentabilität und das Kundenengagement verbessert werden.

  • Datenmanagement fördert Compliance

    Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud Computing-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

  • Vertrauen in die Cloud wächst - oder doch nicht?

    Security first - IT-Sicherheit bleibt eine ständige Herausforderung für die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen. Dabei spielt die Cloud eine immer wichtigere Rolle, denn einerseits verlagern die Unternehmen mehr und mehr Anwendungen ins Web. Andererseits bleiben Sicherheitsverletzungen ein Hauptziel für Datendiebstahl und DDoS-Attacken. Eine Umfrage, die Barracuda unter seinen Kunden weltweit durchführte, zeigt ein beachtliches Vertrauen der 850 befragten Sicherheitsexperten verschiedenster Unternehmensgrößen und -industrien in Public-Cloud-Bereitstellungen.

  • Warum Netzwerksichtbarkeit wichtig ist

    Laut IHS Markit, einem Dienstleister für Analysen und Informationen, entstehen Unternehmen aufgrund von Ausfällen und Leistungsverlusten ihrer Netzwerke jährlich etwa 700 Milliarden US-Dollar (circa 615 Milliarden Euro) an Mehrkosten. Das Risiko hierfür steigt, wenn Unternehmen Kosten sparen wollen und sich deshalb für eine Multi-Vendor-Strategie entscheiden, bei der sie Leistungen beim jeweils günstigen Anbieter beziehen, anstatt diese Leistungen für ihr gesamtes Netzwerk bei einem Anbieter zu beziehen. Diese Multi-Vendor-Strategie erschwert die Übersicht über das gesamte Netzwerk und erhöht so die Komplexität des Netzwerkmanagements.

  • Zusammenarbeit an einer Automotive-Cloud

    Mit einer Cloud-basierten Plattform will der Automobilhersteller Volkswagen seine Prozesse in der Fertigung optimieren. Die "Volkswagen Industrial Cloud" soll Ende 2019 verfügbar sein und wird langfristig rund 1.500 Partner in die Abläufe für Logistik und Produktion einbinden. Der Datenaustausch über die Cloud wird die gesamte Automobilindustrie ergreifen und macht es notwendig, dass alle Teilnehmer des Ökosystems in der Lage sind, ihre bestehenden IT-Systeme mit einer Industrial-Cloud zu verbinden. Auf diesen Trend sollten sich alle Marktteilnehmer schon heute vorbereiten.

  • Appliances: Engpass im Rechenzentrum?

    Es scheint ein Widerspruch zu sein: Obwohl die meisten Unternehmen viele ihrer Anwendungen in die Cloud migrieren, erfreut sich das klassische Rechenzentrum nach wie vor großer Beliebtheit. Seit nun mehr als einem Jahrzehnt virtualisieren Unternehmen ihre Rechenzentren und führen Cloud-Technologien ein. Und sagten einige Experten vor gut zehn Jahren voraus, dass das Rechenzentrum der Zukunft vollständig in der Cloud betrieben würde, sehen wir heute, dass dies nicht eingetreten ist. Stattdessen führten Unternehmen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen ein, die ihnen die Wahl geben, ihren Anwendungen und Daten das ideale Zuhause zu geben.

  • Cloud-gestützte Sicherheitsmechanismen

    Cloud Computing-Lösungen sind auch im IT-Security-Bereich zunehmend verbreitet. Viele Anbieter verlagern Sicherheitsmechanismen und andere Dienste in ihre Rechenzentren, anstatt diese auf klassische Weise bei den Kunden vor Ort (On-Premises) zu betreiben. Doch ist die Anti-Malware-Lösung aus der Cloud tatsächlich die geeignete Variante für jeden Anwendungsfall? Und wo genau liegen eigentlich die möglichen Vor- und Nachteile des Virenschutzes aus der Wolke? Die IT-Sicherheits-Experten von Tabidus Technology nennen drei gute Gründe für die Cloud. Im Gegenzug weisen sie aber auch auf drei problematische Aspekte hin, die Unternehmen und IT-Verantwortliche unbedingt im Auge behalten sollten.

  • Cloud Computing ist Mainstream in der IT

    "Die Wolke" ist in der Unternehmens-IT deutscher Unternehmen angekommen. Auch hierzulande profitieren Firmen jeder Größe von niedrigeren Kosten bei größerer Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Daten sollten Unternehmen jedoch nicht in die Hände von Cloud-Providern legen. Der Datenverschlüsselung und der Kontrolle über die Verschlüsselungs-Keys kommt in heterogenen IT-Landschaften besondere Bedeutung zu. Denn im Ernstfall ist Verschlüsselung die letzte Feste der IT-Security.

  • Vorteile von Security-as-a-Service

    Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

  • Einblick in jede Cloud-Instanz haben

    Die Vielzahl an Cloud Computing-Services eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Geschäftsprozesse zu optimieren. Die richtige Cloudstrategie hat sich damit längst zu einem Wettbewerbskriterium entwickelt. Viele Unternehmen setzen auf eine Multicloud-Strategie, um bei eventuellen Ausfällen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können und nicht von nur einem Anbieter abhängig zu sein. Die Nutzung von Cloudservices sollte umfassend geplant werden. Bei lediglich punktuellen Migrationen einzelner Prozesse besteht das Risiko, dass das Optimierungspotential nicht vollständig genutzt wird. Doch neben dem Faktor Performance hat auch die Datensicherheit mittlerweile geschäftskritische Relevanz erreicht. Regulatorische Standards sollten daher frühzeitig in das Multicloud-Konzept einfließen, die Auswahl der Anbieter mitbestimmen und durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen flankiert werden.