- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

8 von 10 für IT ausgegebene Dollar sind Dead Money


Anbieter sehen einen Trend zu Cloud Computing und Virtualisierung – Den CIOs ist das Cloud Computing zu "wolkig"
Cloud Computing zu einer Art Sozialisierung der IT führen


(24.02.09) - Wie unterschiedlich IT-Entscheider auf aktuelle Herausforderungen reagieren werden, ist auf der 15. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung "Strategisches IT-Management" Ende Januar in München deutlich geworden: Anbieter wie der "Software on demand"-Pionier Salesforce und der Infrastrukturausrüster Cisco propagierten vor den rund 300 Teilnehmern einmal mehr den Trend zu Cloud Computing und Virtualisierung. Sie erwarten neue internetbasierte Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle und forderten eine erneute Definition des Infrastruktur- und Applikationsmanagements.

Anbieter wie Anwender seien gut beraten, ihre Strategie für den Umgang mit neuen Herausforderungen aufzusetzen. IT-Verantwortliche zeigten sich dagegen skeptisch: CIOs von unter anderem Lufthansa, Daimler und Evonik stellten auf der Handelsblatt Tagung ihren IT-Fahrplan 2009 vor und betonten, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten klassische IT-Management-Instrumente mindestens den gleichen Stellenwert hätten wie virtualisierte Anwendungen und neue Netzverfahren.

Cloud Computing: Industrie steht noch am Anfang
Lindsay Armstrong erwartet, dass Cloud Computing zu einer Art Sozialisierung der IT führen wird. Wie die Salesforce-Europachefin auf der Handelsblatt Jahrestagung erklärte, könne jeder Kunde, ob privat oder geschäftlich, ob mit großem oder kleinem IT-Budget, die Software ohne Hardware-Investition nutzen und sie schnell, sicher und kostengünstig in jedem Geschäftsmodell einsetzen. Gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Entwicklungen im Finanz- und Wirtschaftssektor sei es hilfreich, ohne Risiko entweder in den Gebrauch neuer Anwendungen oder in die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle auf Basis partizipativer Software einzusteigen. Die derzeitige Krise verändere mittel- und langfristig nahezu alle etablierten Strukturen. Kundenbedürfnisse, Wettbewerber und Geschäftsmodelle würden einem radikalen Wandel unterzogen. Darum brauche auch die in Unternehmen eingesetzte Technologie einen Relaunch.

Acht von zehn für IT ausgegebene Dollar sind "dead money"
Alle Betreiber von Netzen, Unternehmen und Communities sollten sich die Frage stellen, ob ihre Infrastruktur elastisch genug ist, um dem derzeitigen und dem künftigen Ansturm an Anwendungen zu begegnen, so Armstrong weiter. Gleichzeitig gab sie zu bedenken, dass laut Gartner weltweit acht von zehn für IT ausgegebene Dollar "dead money", also überflüssig ausgegebenes Geld, seien. Überhaupt habe Technologie immer noch eine viel zu hohe Einstiegshürde mit immensen Kosten für Hardware, Infrastruktur und Software.

Cloud Computing könne hier Abhilfe schaffen. Nach dem Motto "weniger ist mehr" würden geringere Kosten zwangsläufig zu schnellerer Amortisation führen. Das sei vor allem in den künftig sehr kundenzentrierten Märkten wichtig, wo netzaffine Anwender anzusprechen seien, die das Internet immer aktiver und integrierter nutzen. Laut Gartner werde schon bis 2012 ein Drittel aller geschäftlichen Applikationen über die Cloud verarbeitet. Und IDC zufolge bietet das Cloud-Modell eine viel preiswertere Methode für den Kauf und die Nutzung von IT als klassischer Software- und Serviceerwerb. Mit geringeren Kosten sowie höherer Kooperationsrate mit Partnern und Kunden würden auch die Budgets wieder wertvoller. Weiterer Vorteil: Bisher nicht verfügbare Technologien und Innovationen kommen mit Cloud Computing endlich auf den Markt, weil sie nicht wie im herkömmlichen Ansatz erst geplant, getestet, implementiert und geschult werden müssen.

Die Industrie stehe erst am Anfang des Cloud Computing, so Armstrong weiter. Künftig werde es unterschiedliche Arten von Clouds geben: solche für Applikationen, solche für Entwicklungsplattformen und andere für Infrastrukturdienste wie Basisservices oder Speicherlösungen. Bereits heute habe Salesforce über 600 Partner auf der Entwicklungsplattform AppExchange.

Mobilität heißt: Arbeiten statt arbeiten gehen
Padmasree Warrior, CTO bei Cisco Systems in San Jose, USA, stellte fest, dass IT-Verantwortliche angesichts der Wirtschaftskrise vor großen Herausforderungen stehen. Sie müssten Werte schaffen mit niedrigen Budgets, die richtigen Talente finden und gleichzeitig ihren Stellenwert neu definieren – vom Cost Center zum Garant für Flexibilität und Geschwindigkeit. Parallel dazu verändere sich die Arbeitswelt: "In den Unternehmen entstehen Expertencluster, Beschäftigte müssen die Fähigkeit ausbilden, mit unterschiedlichen Medien simultan und wertsteigernd für das Unternehmen zu arbeiten." Und das alles möglichst mobil: "Wir arbeiten heute statt arbeiten zu gehen." Das führe zum so genannten "Connected Life", in dem das mobile Internet jederzeit und überall verfügbar sei, wo Inhalte nicht mehr besessen, sondern geteilt würden und Video Communications nicht mehr nur mobiles Internetfernsehen, sondern visuelles Networking bedeute.

Die Kapazität des Internet müsse hierfür weiter wachsen. "War das Netz zuerst nur ein Transport-, später dann Nachrichten- und schließlich Informations- und Unterhaltungsmedium, entwickelt es sich nun zu einer Media Experience Machine", so Warrior. Mit der Virtualisierung komme auch das Cloud Computing wieder ins Spiel: "Hier werden einfache Stand-alone-Clouds ebenso Bedeutung haben wie Enterprise Class Clouds für das Management virtueller Server und einzelne Anwendungsinseln zusammenfassende Inter-Clouds."

AMD: "Es gilt, die nächsten fünf Monate zu überleben"
"Alle reden über die nächsten fünf Jahre – wichtiger ist es, die nächsten fünf Monate zu überleben", mahnte Nigel Dessau, Senior Vice President und Chief Marketing Officer des US-Chipproduzenten AMD. Die Chipindustrie befinde sich derzeit am Scheideweg: Künftig würden Chipsets über Energieeffizienz, Mobilität, Input-/Output-Optimierung und Videoqualität verkauft und nicht mehr ausschließlich über die reine CPU-Leistung. Das werde die Art verändern, wie Anwender Technologie nutzen – und schon kurzfristig zur nächsten Stufe der gegenwärtig populären Netbooks führen, den so genannten "Cloud Ready Clients".

CIOs und ihre Agenda 2009
Thomas Endres, CIO der Lufthansa AG, verwies ähnlich wie Cisco-Managerin Warrior auf ein schwieriges Umfeld, vor dessen Hintergrund sich auch die IT der Frankfurter Fluggesellschaft bewähren müsse. "Der Konzern ist in heftigster Bewegung." Ein Flotten-Rollover stehe bevor, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Prozesse, und aufgrund der schwankenden Kerosinpreise ließen sich Strecken und Geräte nur schlecht kalkulieren. Die Finanzkrise biete enorme Konsolidierungschancen und -risiken. Daraus ergeben sich Endres zufolge drei Herausforderungen: Betriebs- und Prozessstabilität für ein Unternehmen, das sich derzeit neu erfindet, Kostenmanagement und gezieltes Innovationsmanagement.

Klaus Strumberger, IT-Chef der MLP Finanzdienstleistungen AG, setzt in seinem Unternehmen auf IT-Unterstützung der Kernprozesse und auf optimale Fertigungstiefe. Das bedeute Standardisierung und einen konsequenten Ausbau der Kollaboration mit Produzenten. Für Michael Gorritz, CIO der Daimler AG, steht Innovation ganz oben auf dem Arbeitsplan. Allerdings sollte der Fokus auf Kostensenkungen liegen. Cloud Computing sieht Gorritz eher als Chance, etwas für die Nutzertransparenz zu tun. Und der Stuttgarter führt weiter aus: "Was ich an Cloud-Anwendungen gesehen habe, läuft stabil. Aber ich kenne noch keine beherrschbaren Schnittstellen, über die ich Cloud Computing kontrollieren kann."

Diskussion um Wertbeitrag der IT geht weiter
Wie einige der Referenten beschäftigt sich auch Jochen Gintzel, CIO des Essener Chemie-, Energie- und Immobilienunternehmens Evonik Industries, mit der Frage nach dem Wertbeitrag der IT. Nicht nur sei es schwierig, diesen zu messen, auch an der Wahrnehmung bei den Fachbereichen müsse gearbeitet werden: "Deren Leiter wissen oft nicht einmal, was die IT ihnen liefert." Gintzels Lösung sind Prozessoptimierung und Harmonisierung: "Wir haben die Shared-Service-Prozesse analysiert und Muster-Prozessketten aufgesetzt. Aber es ist ein heißes Thema, da man anspruchsvolle, aber realistische Ziele definieren muss, um nicht das Geschäft zu verlieren. Erfolg hat nur, wer die Geschäftseinheiten dazu überredet, an einem Prozess-Championship teilzunehmen."

Für Gerd Wolfram, Geschäftsführer der Düsseldorfer Metro Group Information Technology GmbH, gibt es keinen Zweifel am kommunizierbaren Nutzen der IT: "Wir können sehr wohl einen Wertbeitrag stellen." Zwar könne er keinen Nachweis erbringen, dass sich "mit IT mehr Joghurtbecher verkaufen lassen". Aber mit standardisierten Systemen, die den Konzern bei seiner Expansionsstrategie unterstützen, einer harmonisierten Prozesslandschaft, Eigenentwicklungen wie einem webbasierten und weltweit einsetzbaren Warenwirtschaftssystem und innovativen Handelstechniken "können wir uns im Vorstand durchaus sehen lassen".
Als einen "hilflosen Fluchtpunkt" bewertet dagegen Andreas Resch die Annahme, IT-Abteilungen könnten einen Wertbeitrag schaffen, statt Kostenfaktor zu sein. Der ehemalige Chairman of the Executive Board bei Bayer Business Services und jetzige Managing Partner bei MODALIS Management stellte auf der Handelsblatt Tagung fest: "Mit dieser Argumentation kommt man nicht aus dem Dilemma heraus. Niemand kann einen separaten Wertbeitrag identifizieren. Oft wird man erleben, dass erst ein Rückbau der IT zu positiven Ergebnissen führt."

Überhaupt laufe "in unserem Berufsbild einiges schief", so Resch weiter. Die "IT" als solche gebe es nicht: "Alle Sätze, die mit ‚die IT’ anfangen, sind schon der Beginn einer großen Lüge, denn sie sind entweder abstrakt oder falsch." Informationstechnik habe sich mittlerweile ausdifferenziert, sei es als Supportfunktion, im Produkterstellungsprozess oder als Produktbestandteil. Auch der Begriff vom IT-Budget sei Unfug. "Solche Budgets bestehen aus zwei disparaten Teilen, die zusammen nicht gesteuert werden können: aus dem Run-Bereich und dem kleiner dimensionierten Veränderungsprozess." In beiden Sektoren spielten jeweils andere Kategorien eine Rolle. Vor allem: "Das IT-Budget" sei nicht eine Geldmenge, die ein CIO verwalten könne, sondern das Geld, was andere ihm gegeben hätten, um damit zu arbeiten. "Wer das anders sieht, hat schon einen weiteren Denkfehler begangen."

Anwender rücken ins Zentrum der IT – unter neuen Vorzeichen
Lösungsansätze sieht Resch in einem geänderten Selbstverständnis: "Die Rolle als Herren der Rechenzentren, das war einmal. CIOs müssen Shared Services als ihr Metier betrachten, also die jahrzehntelange Trennung zwischen IT und Fachabteilung aufheben." Wichtig sei daneben das Stichwort "Consumerisation": "Wir konnten jahrelang darauf vertrauen, dass das Zentrum der Innovation innerhalb der Unternehmen lag. Heute steht das Innovationszentrum für Software draußen bei den Kunden, und wir müssen uns fragen, wie wir mit dem dort herrschenden Innovationsrhythmus mithalten können."

In der IT halten sich Klassik und Avantgarde noch die Waage
Was passiert, wenn ein Manager als CIO neu in ein Unternehmen einsteigt und zur Wertsteigerung beitragen soll, beschrieb Harry Lammich, IT-Verantwortlicher der Ratiopharm GmbH. IT-Strategie ist für Lammich in erster Linie Transformation. Um diese erfolgreich durchführen zu können, müssten allerdings bereits vor der Auftragsvergabe die Unternehmensziele möglichst eindeutig definiert sein. Zu klären sei auch, ob es in den jeweiligen Geschäftseinheiten Prozesse gebe, die ähnlich gut strukturiert seien und abgeglichen werden könnten. Sind gut strukturierte Daten vorhanden, aus denen sich beispielsweise ein Dashboard mit aktuellen Performance-Zahlen für den CEO herstellen lässt? "Erst wenn Sie auf diese und einige weitere Fragen Antworten haben, können Sie Ihr "big picture" zeichnen und klare Vorgaben für die Umsetzung machen."

IT kann viele Löcher stopfen
Andreas Ziegenhain, Deutschland-Geschäftsführer der Siemens IT Solutions and Services (ITSS), ist ein weiterer Vertreter klassischen Vorgehens: "Umsatz rauf und Kosten runter", postulierte Ziegenhain und forderte: "Das muss die IT unterstützen." Dienstleister sollten daher mit Lösungen für Konsolidierung, Standardisierung und Globalisierung aufwarten. Als Beispiel nannte Ziegenhain das Lösungsgeschäft im Bereich kompletter Konstruktions- und Fertigungssteuerung. ITSS habe im Mai 2007 die UGS Corp. übernommen und habe seitdem mit Teamcenter eine eigene Softwareplattform, um Product Lifecycle Management zukunftsorientiert anbieten zu können. Damit ließen sich Prozessketten besser auslagern, Zulieferer einbauen und Prozessinnovationen durchführen. Ziegenhains Fazit: "Heute muss ein neues Automodell spätestens innerhalb von zwei Jahren, besser noch unterjährig auf den Markt kommen – Variantenvielfalt inklusive. Wenn wir das realisieren können, schaffen wir einen klaren Wertbeitrag durch IT. Insgesamt gibt es jede Menge Probleme, die die Marge drücken, aber IT kann viele dieser Löcher stopfen." (Autor: Konrad Buck, Euroforum: ra)

Euroforum: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Amateure haben die Szene übernommen

    Nach Angaben der Sicherheitsspezialisten von Radware haben Razzien, Verhaftungen und die Beschlagnahmung von Servern keine nennenswerten Auswirkungen auf das Wachstum illegaler Booter- und Stresser-Dienste. Solche Dienste, auch als DDoS-as-a-Service bezeichnet, werden von vielen Hackern angeboten, die auf diese Weise ihre bestehenden Botnets vermarkten, wenn sie diese nicht gerade selbst für eine Attacke einsetzen. Sie agieren wie ganz normale Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Kriterien. Die Services werden statt wie früher im Darknet und auf sozialen Medien heute vor allem auf gängigen Internet-Suchmaschinen umfangreich beworben, und ein starker Wettbewerb sorgt für immer niedrigere Preise und senkt so die Eintrittsschwelle für Amateur-Hacker.

  • Auch in der SAP-Welt: Die Zukunft heißt Hybrid

    Zwei fundamentale Änderungen werden SAP-Anwender in den nächsten Jahren beschäftigen: zum einen die gerade erst verlängerte Frist für die Migration bisheriger Datenbanken zu SAP HANA und bestehender Applikationen auf SAP S/4HANA bis spätestens 2027, zum anderen die anstehenden Innovationsprojekte im Rahmen der Digitalen Transformation, etwa in Themenfeldern wie IoT, Data Analytics sowie KI und Machine Learning. Diese Veränderungen erfordern neue Architekturen und Plattformen anstatt bisher genutzter Silos. Die Lösung ist eine integrierte, hybride Multi-Cloud-Plattform auf beliebiger Infrastruktur. Peter Körner, Business Development Manager Open Hybrid Cloud SAP Solutions bei Red Hat, zeigt die Vorteile einer Open-Hybrid-Cloud-Strategie auf und erläutert die Bedeutung von APIs und Cloud-nativer Entwicklung in diesem Kontext.

  • Corona-Krise treibt Cloud-Nutzung voran

    Ob im Gesundheitssystem, in der Politik oder in der Wirtschaft - Die Corona-Krise hat in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen Mängel aufgedeckt und Handlungsbedarf offenbart. Dies trifft auch auf den Digitalisierungsstand deutscher Unternehmen zu. Durch die schnelle Umstellung auf Home Office und die Verlagerung von Service sowie Freizeitaktivitäten in den digitalen Raum ist der Bedarf nach Cloud-Lösungen so hoch wie nie. Was der Schlüssel für eine erfolgreiche Migration ist und welchen konkreten Geschäftsnutzen Unternehmen aus einer Verlagerung ihrer Services in die Cloud ziehen können, erklärt Klaus Kurz, Director Solutions Consulting bei New Relic.

  • Fünf Trends, die Edge vorantreiben

    Das Bild der primitiven Edge, die bloß Daten weiterleitet, ist überholt. Denn Edge Computing spielt in den verteilten Infrastrukturen des Internet of Things (IoT) eine zunehmend wichtige Rolle. Dabei funktioniert die Technologie nach folgendem Prinzip: Lokale Geräte verarbeiten Daten wie Sensormesswerte direkt und führen eine Geschäftslogik aus, ohne Daten an einen Server zu übertragen. Eine Edge Runtime stellt hierfür die Funktionen für die Endgeräte bereit und steuert auf ihnen Module, beispielsweise Container. Die Kommunikation zwischen den Modulen und dem IoT-Hub in der Cloud übernimmt der Edge Hub. Auf diese Weise lässt sich die Peripherie lokal und ohne permanente Internetverbindung steuern. Das System performt schneller und besser, da weniger Daten durch das Netzwerk müssen. Relevante Analyseergebnisse gehen zu einem späteren Zeitpunkt an den Cloud-Server, sobald eine Internetverbindung besteht.

  • Einfallstor: Cloud-E-Mail-Dienst

    Digitale Büro-Dienste, wie Office 365 und G-Suite, kommen von Jahr zu Jahr häufiger in verschiedenen Unternehmen zum Einsatz. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Office-Paket, vor allem das E-Mail-Postfach, werden nicht mehr lokal auf dem Computer gespeichert, sondern über eine Cloud bezogen. Dort lagern auch die Nachrichten und sind somit von jedem Gerät aus abrufbar. In Zeiten der mobilen Mitarbeiter, die Smartphones oder Laptops nutzen, unverzichtbar. Jedoch kommt eine Sache im Zuge dieser Umstellung gerne zu kurz: die IT-Sicherheit. Generell kümmern sich Unternehmen zwar um dieses Thema, doch im Speziellen bleibt Potenzial zur Verbesserung. Organisationen aller Art müssen sich dringend um zuverlässige Schutzmaßnahmen für ihre E-Mail-Programme kümmern. Die virtuellen Nachrichten sind kein Nebenprodukt mehr, sondern die hauptsächliche Kommunikation vieler Angestellter untereinander und mit Kunden - besonders in Zeiten des Home Offices und gestiegenen Fernzugriffes. Gleichzeitig aber sind E-Mails auch ein hervorragendes Einfallstor für Cyber-Kriminelle, wenn keine Sicherheitslösungen diese daran hindern.

  • Praktikabilität des Cloud Printing

    Mittlerweile weiß wohl jeder Unternehmer - anfangs mussten IT-Mitarbeiter noch mit dem Mythos aufräumen, es handle sich um eine wortwörtliche Datenwolke -, worum es sich bei der viel diskutierten Cloud handelt: eine Armada von Servern, die rund um die Uhr in Benutzung enorme Datenmengen speichern und ausgeben. 75 Prozent der deutschen Unternehmen haben Cloud Computing bereits fest in ihre Geschäftsprozesse integriert - ausschließlich eine verschwindend geringe Zahl von acht Prozent beschäftigt sich weiterhin überhaupt nicht mit diesem Thema. Kein Wunder, denn die Vorteile der digitalen Speichersilos liegen auf der Hand: Dezentrales Arbeiten von überall und von jedem Endgerät aus, einheitliche Datensätze und die Möglichkeit, Änderungen in Echtzeit durchzuführen, sowie dadurch erheblich vereinfachte Prozesse - abteilungs- oder sogar unternehmensübergreifend. Auch das direkte Drucken aus- oder das direkte Scannen in die Cloud erweisen sich als extrem nützliche Tools für Anwender. Bisher konnten Unternehmen bereits eine ganze Reihe wichtiger Geschäftsprozesse in die Cloud verschieben.

  • Morgengrauen des Internet of Things

    Viele der größten Unternehmen sind heutzutage nicht mehr in der materiellen Produktion vorzufinden. Vorbei sind die Zeiten, in denen die großen Autohersteller oder ölfördernde Unternehmen die Spitze der wertvollsten Unternehmen unter sich ausmachten. So stand im Jahre 1996 der Financial Times zufolge General Electrics mit 136 Milliarden US-Dollar an der Spitze der wertvollsten Unternehmen weltweit - kein digitales Unternehmen schaffte es in den Anfangsjahren des Internets in die Top 5. Ein ganz anderes Bild bietet sich 2020, in welchem die ersten fünf Plätze allesamt unter den digitalen Riesen aufgeteilt werden. Microsoft führt in der neuen Erhebung mit 1,2 Billionen US-Dollar die Liste an.

  • Viele Unternehmen sind noch schlecht aufgestellt

    Großflächige Homeoffice-Möglichkeiten, E-Learning und Online-Medizin - was bis vor Kurzem noch unmöglich schien, ist Alltag geworden. Die Corona-Krise ist ein Wendepunkt in der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Während in den vergangenen Jahren viel über ihre disruptive Kraft diskutiert, aber wenig gehandelt wurde, zeigt sich in der jetzigen Krise der wahre Charakter digitaler Innovationen. Sie machen Unternehmen und Organisationen in Krisenzeiten anpassungsfähig, handlungsfähig und damit überlebensfähig. Digitale Innovation ist damit gleichbedeutend mit "digitaler Resilienz" - sprich der Fähigkeit, sich mittels Digitalisierung bestmöglich gegen unvorhergesehene Krisen und externe Einflüsse zu immunisieren.

  • Virtuelle Desktop-Workspaces

    Nach den ersten hektischen Umstellungen auf Remote-Arbeitsplätze suchen viele Unternehmen nun eine nachhaltige tragbare Lösung für Remote Access. Sie wollen erreichen, dass ihre Mitarbeiter - falls nötig - auch längerfristig den täglichen Geschäftsbetrieb sicher von zu Hause aus weiterführen können. Dafür eignen sich ideal Desktops as a Service. Das ist eine Virtual-Desktop-Infrastructure (VDI)-Lösung, die sich schnell beispielsweise mit AWS WorkSpaces realisieren lässt. Jeder Mitarbeiter bekommt dort seinen eigenen virtuellen Desktop (Workspace) zur Verfügung gestellt. Alle virtuellen Desktops sind im eigenen privaten Netzwerk (Virtual Private Cloud, VPC) des Unternehmens. Dadurch sind sie vollständig isoliert vom Internet. Über einen sicheren Tunnel (IPSec) können sie sich mit der bestehenden Infrastruktur des Unternehmens verbinden.

  • Erfolgreiche digitale Transformation

    Unternehmen stehen mehr denn je unter immensem Druck, ihre Digitalisierung voranzutreiben, um in Zukunft flexibler und agiler operieren und schlagkräftiger auf Veränderungen reagieren zu können. Im Zuge der digitalen Transformation bietet eine Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) eine moderne Möglichkeit, Integrationsprojekte zu realisieren. Dies wird durch zentrale Entwicklung, Bereitstellung, Verwaltung und Überwachung von Integrationsprozessen auf einer Cloudplattform erreicht, die Datenquellen sowohl in der Cloud, als auch On-Premise verbinden. Das Ziel ist, alle Systeme und Endpunkte strategisch miteinander zu verknüpfen, sodass sie problemlos zusammenarbeiten können. Doch welche Kriterien muss iPaaS im Detail erfüllen?