- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Studie "ISG Provider Lens Germany 2018


Cloud Platforms & Technology/Access Services" - Public Cloud-Integration bewegt den gesamten Markt
Organisatorisch und kulturell hat Cloud einen starken Einfluss auf das Miteinander innerhalb und außerhalb der Unternehmensgrenzen

- Anzeigen -





Deutsche Unternehmen geben in diesem Jahr rund 17 Milliarden Euro für Public Cloud Computing aus. Somit ist die Public Cloud das Fundament der digitalen Transformation. Dies bestätigt auch der aktuelle "ISG Provider Lens Germany 2018 – Cloud Platforms & Technology/Access Services" der ISG Information Services Group. Laut Studie stehen technologisch gesehen Angebote zum API (Application Programming Interface) und zum Performance-Management der Public Cloud-Anbindung sowie (Kosten-)Kontrolle hoch im Kurs. Die ISG-Analysten fanden zudem heraus, dass die notwendige Standardisierung für die Public Cloud, in der Marktplätze emporsprießen, in zweierlei Hinsicht erfolgt: durch (Hyper) Converged Systems/Appliances oder Managed Hybrid Cloud Integration-Plattformen auf der Endanwenderseite.

IT-Dienstleister müssen in diesen komplexen Feldern den Technologieüberblick behalten und vor allem Aspekte des Vertrags- und Integrationsmanagements beisteuern. Die Studie analysierte in ihrer jüngsten Ausgabe erneut über 100 der in Deutschland relevanten Anbieter in den Teilmärkten "Cloud Platforms" und "Technology/Access Services".

Organisatorisch und kulturell hat Cloud einen starken Einfluss auf das Miteinander innerhalb und außerhalb der Unternehmensgrenzen. Unternehmen setzen heute der ISG-Studie zufolge konsequent auf Groupware-Lösungen aus der Cloud und auf Unified Communications as a Service, um die steigenden Arbeitsanforderungen in einem zunehmend internationalen Geschäft zu bewältigen. Darüber hinaus betrachtete ISG weitere Segmente des Cloud-getriebenen Wandels in den Unternehmen, wie beispielsweise IT-Administration, Marketing oder Forschung und Entwicklung und fand heraus, dass Cloud Computing zunehmend unterschiedliche IT-Geschwindigkeiten erlaubt und forciert. Diese müssen unter Compliance-Gesichtspunkten und vielen weiteren Aspekten transparent und prozessual sauber gemanaged werden.

"Vor dem Hintergrund der schnellen Veränderung durch Cloud Computing ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Unternehmen durch die steigende Komplexität überfordert sind. Dies gilt speziell für die Konzeption, Integration und auch Nutzung von Multi-Cloud-Plattformen. Hier sind Service-Provider gefragt, die technologisch versiert sind und eigene oder veredelte Tools und Managed Services mit Services der Public Cloud-Provider verbinden können", so Heiko Henkes, ISG Director und Lead Advisor der Studie.

"Endanwender haben vor allem den Wunsch, Datensilos aufzulösen und möglichst viele Daten analysieren zu können, um daraus Ableitungen für Geschäftsentscheidungen zu ziehen. Dies verkompliziert die Situation zusätzlich. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die Applikationsentwicklung oder zumindest das Schnittstellenmanagement mit der Betriebsabteilung bis hoch zum Management über DevOps-Verfahren zu verzahnen", so Henkes. In Verbindung mit dem Cloud-Management für die Provisionierung und Orchestration der IaaS-Ressourcen könnten Unternehmen Application Performance Management- und API Management-Plattformen nutzen, um den Überblick zu behalten und neben dem Soll-/Ist-Performance-Vergleich auch externe Services anzubinden.

Beim Thema "Hybrid Cloud Readiness" führt der Studie zufolge kein Weg an Microsoft und an VMware als Platzhirsche im Private Cloud-Segment vorbei. VMware geht Partnerschaften ein, um für den Übergang von der Private Cloud zur Public Cloud zu sorgen und stellt dafür "Steigbügel" für Kunden bereit, egal mit welchem Cloud-Infrastruktur-Anbieter sie kooperieren. Gleichzeitig fährt VMware das eigene Engagement als Infrastruktur-Anbieter zurück. Microsoft liefert bekanntlich schon viele Jahre Infrastruktur- und Business-Software und ist daher in einer guten Position. Nun bietet Microsoft über Azure Stack eine neue IaaS/PaaS Appliance mit Original Equipment Manufacturers (OEM) an, die sich primär über Professional Services differenzieren. AWS fehlt eine solche Appliance noch komplett. Google ging jüngst eine Partnerschaft mit Cisco ein, um im Bereich OnPremise Cloud näher am Kunden arbeiten zu können.

Im Bereich Anwendungen beziehungsweise Microservices verzeichnet die Studie die stärksten Veränderungen im Markt. Nicht nur Application Performance Monitoring-Tools und Release Automation-Tools liegen im Trend. Immer häufiger werden Anwendungen auch im Rahmen des Transfers von der Private zur Public Cloud per Lift & Shift in eine neue und Cloud-basierte Umgebung verschoben, sofern dies ohne ein eher kostspieliges Re-Architect-Verfahren möglich ist. Der Software-as-a-Service (SaaS)-Markt dominiert daher nicht nur die Umsatzzahlen, sondern auch das Tool- und Lösungsangebot.

Zusätzlich wird das exponentielle Wachstum des Markts durch künstliche Intelligenz getrieben, die speziell im zukunftsträchtigen SaaS-Markt verstärkt Einzug hält. Über Robotic Process Automation (RPA), Machine Learning beziehungsweise Deep Learning und letztlich auch Cognitive Systems werden nicht nur Bots mit zunehmenden Soft Skills geboren. Auch die Systemumgebungen werden intelligenter und steuern sich immer häufiger autonom auf Basis von historischen Werten bis hin zu neu erlernten Regeln.

Studien-Gesamtüberblick

Platforms – Cloud Marketplaces
Cloud-Marktplätze adressieren modernes Supply- und Demand-Management für XaaS-Lösungen. Dennoch blieben an vielen Stellen die Umsätze hinter den Erwartungen zurück. Dies gilt beinahe gleichermaßen für geschlossene Marktplätze für Reseller als auch für offene Marktplätze für Endanwender. Die Angebote stammen aus den Federn der größten Public Cloud-Provider wie auch der Distributoren.

Platforms – Managed OpenStack Distributions
Die OpenStack-Gemeinde bröckelt. Übrig bleiben zum Beispiel Anbieter, die sich von umständlichen Update-Rollouts verabschieden und dagegen auf Kubernetes sowie DriveTrain als Lifecycle Management (LCM)-Lösungen setzen. Diese Veränderung trägt dem eigentlichen Cloud-Aspekt Rechnung, um das System kontrollierbar und vor allem im laufenden Betrieb update-fähig zu halten. Attraktive Konzepte findet man derzeit zum Beispiel bei den Unternehmen Mirantis und Rackspace.

Platforms – Hybrid Cloud Integration & Broker Services
Aufgrund der hohen Komplexität in diesem Marktsegment ist auf Provider-Seite sowohl technische als auch organisatorische Expertise gefragt. Provider sind daher nicht nur auf der technischen Seite gefordert, sondern brauchen auch ein hohes Maß an Projektmanagement-Kompetenzen. Hinzu kommt, dass nicht alle genutzten IT-Services auf der Endkundenseite prozessual und SLA-seitig definiert sind, sodass sich diese nur selten in eine Hybrid Cloud-Plattform integrieren lassen. Aufgrund der hohen Komplexität und der fehlenden Nachfrage von Kundenseite lichtet sich der Markt weiter. 2016 schied DBCE aus dem Markt aus und 2017 verabschiedet sich Capgemini aus diesem Segment. Mit CGI und der "direkt gruppe" stoßen jedoch zwei vielversprechende Service-Provider mit attraktiven Lösungen in dem angeschlagenen Markt hinzu.

Technologies – API Management (Auszüge aus der Studienbewertung)
Eine API Management-Plattform ermöglicht es, die Bereitstellung von APIs für verschiedenste Zielgruppen in effizienter Form dauerhaft und cloud-übergreifend zu organisieren. Wesentliche Aspekte hierbei sind die Unterstützung von Entwicklung und Implementierung, Unterstützung der Veröffentlichung, Bereitstellung eines geeigneten Lifecycle Managements, ein umfassendes Identity and Access Management sowie zugehörige Analytics-Funktionalitäten.

Der Markt für API Management-Plattformen ist derzeit davon gekennzeichnet, dass die großen IT-Player eine immer aktivere Rolle spielen. Dies erfolgt einerseits durch Übernahmen wie zum Beispiel von Apigee durch Google. Andererseits durch verstärkte Bemühungen, innerhalb des eigenen Angebots die Funktionalität des API-Managements umfassend und integriert in das Gesamtangebot zur Verfügung zu stellen, wie dies derzeit bei SAP geschieht. Dabei ist speziell für die Fälle, in denen auch unternehmenskritische Anwendungen auf einer solchen Basis realisiert werden sollen, eine stärkere Fokussierung auf Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit sowie auf einen geeigneten Support zu erkennen.

Es bleibt abzuwarten, inwiefern die eher kleinen Anbieter künftig solche Betriebsaspekte ebenfalls zufriedenstellend abdecken können. Hingegen ermöglichen die meisten Anbieter inzwischen eine zumindest zufriedenstellende Funktionalität für den Entwicklungsprozess der jeweiligen Anwendung selbst. Ausbaufähig sind vielfach die Bereitstellung von standardisierten Szenarien für IoT-Funktionen sowie für die Anbindung von Mobile Devices.

Insgesamt wurden in diesem Quadranten 15 Unternehmen beurteilt, von denen fünf (Apigee, CA Technologies, IBM, MuleSoft und Software AG) als Leader eingestuft wurden. Darüber hinaus wurde SAP aufgrund der erheblichen Investitionen in die SAP Cloud Platform (SCP) als zukünftige zentrale Integrationsplattform innerhalb des SAP-Portfolios als Rising Star klassifiziert.

Technologies – Application Performance Monitoring
In diesem Marktsegment hat es in der jüngeren Vergangenheit bezüglich der Wettbewerber im Wesentlichen zwei Veränderungen gegeben. Zum einen wurde eines der bislang führenden Unternehmen – App Dynamics – durch Cisco übernommen. Zum anderen führte die Neustrukturierung der vormaligen HPE dazu, dass das entsprechende Produkt zum Application Performance Monitoring in dieser Studie bereits unter der Firma Micro Focus geführt wird. Als wesentlicher und noch recht neuer Player in diesem Segment ist Microsoft zu nennen, das ein entsprechendes Produkt im Rahmen der Azure-Platform bereitstellt. Für alle Anbieter sind die Erweiterung der funktionalen Abdeckung sowie die Einbeziehung unterschiedlicher Komponenten in das jeweilige Monitoring wesentliche Herausforderungen.

Technologies – Hybrid Cloud Management & Orchestration
Im Jahr 2016 verzeichneten im Rahmen des Hybrid Cloud-Managements insbesondere Container den Durchbruch für Neuinstallationen und agile Infrastruktur-Teams. Lösungen werden immer ausdifferenzierter und modularer. Dies zeigt sich in der Produktvielfalt und in dem Tiefgang, der längst von Ressourcen-Provisionierung zur komplexen Multi-Cloud-Orchestrierung inklusive Cluster- und Knoten-Management und Enterprise-konformen Abrechnungsfunktionen übergegangen ist. 2017 ist das Jahr der (Public Cloud) Orchestration, zu der vor allem Lifecycle-, Kosten- und Performance-Management gehören. Die Provider im Leader-Umfeld haben ihre Hausaufgaben in dieser Hinsicht gemacht. Der Neueinsteiger fluidOps geht dabei sogar noch einen Schritt weiter und punktet wie kaum eine andere Lösung mit analytischen Integrationsfähigkeiten.

Technologies – Hyper Converged Systems
Der ehemals Hardware-getriebene Markt folgt dem Gesamtmarkt-Trend hin zur Software. Der Wandel hält jedoch nur langsam Einzug und kämpft noch gegen etablierte Geschäftsmodelle und Gepflogenheiten. Die den sich ändernden Markterfordernissen angepassten Bewertungskriterien führten dazu, dass es dem "Rising Star" des Vorjahres, Nutanix, nicht gelang, in den Leader-Quadranten vorzustoßen. Da die Gründe hierfür nicht beim Anbieter selbst liegen, hat sich ISG entschlossen, Nutanix aufgrund der weiterhin hohen Dynamik des Unternehmens auch in diesem Jahr als "Rising Star" auszuzeichnen. Nachdem HPE SimpliVity gekauft hatte, ging der Markt davon aus, dass Cisco bei Nutanix zuschlagen würde. Cisco akquirierte in der Zwischenzeit jedoch Springpath.

Access – Colocation Hubs
Die Nachfrage nach Cloud Colocation Hub-Services hat in den letzten zwölf Monaten deutlich zugenommen. Die großen Anbieter wie Equinix, e-shelter und Interxion erweitern ihre Datacenter für den Colocation-Service und auch das Cloud-Angebot. Zahlreiche Cloud Service-Provider nutzen diese Offerings und ziehen in die Rechenzentren der Colocation-Betreiber ein. Der Aufbau eigener Rechenzentrumsressourcen ist nicht mehr Pflicht, sondern eher eine Seltenheit im Go-to-Market für einen Managed Service-Provider, der zunehmend "Flugblättchen" für die Public Cloud Hyperscaler verteilt.
(ISG: Information Services Group: ra)

eingetragen: 23.12.17
Home & Newsletterlauf: 10.01.18

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Markt für SAP HANA-Services in Deutschland

    In den vergangenen drei Jahren hat sich ein eigenständiger Markt für Cloud-basierte SAP HANA-Angebote etabliert. Beim Geschäft mit entsprechenden Managed Enterprise Cloud-Lösungen haben sich die bekannten großen Cloud-Provider an die Spitze gesetzt. Dies zeigt der neue große Anbietervergleich "ISG Provider Lens Germany 2019 - SAP HANA-Services" des Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group. Zugleich weist ISG darauf hin, dass auf diesem Markt zwei Anbietertypen agieren: Provider, welche vor allem ihre Cloud-Infrastruktur für SAP HANA bereitstellen, sowie Dienstleister, die ihr Cloud-Angebot zudem mit umfassenden Services verbinden. Über den Markt für HANA-Cloud-Angebote hinaus untersuchte ISG in der Studie insgesamt 35 Anbieter in fünf Teilmärkten.

  • Studie: CISOs schweben nicht auf Wolke 7

    Der zunehmende Einsatz von Cloud Computing-Technologien in Unternehmen stellt Chief Information Security Officers vor neue Herausforderungen. Eine weltweite Kaspersky-Studie zeigt: Über die Hälfte (57 Prozent) der CISOs fühlt sich aufgrund komplexer IT-Architekturen wie Cloud unter Druck gesetzt. Hinzu kommt: 58 Prozent sind der Meinung, dass Cloud Computing sowie deren unkontrollierte Nutzung - wie Schatten-IT - im Unternehmen ein Risiko für die IT-Sicherheit darstellen. Cloud ist anfällig für Sicherheitslecks: So denkt die Hälfte (50 Prozent) der von Kaspersky Lab befragten CISOs, dass der Einstieg in die Cloud in den kommenden fünf Jahren die größten Auswirkungen auf die IT-Sicherheit in Unternehmen haben wird; nicht zuletzt, da aktuelle Zahlen zeigen, dass ein Sicherheitsvorfall, der die Cloud betrifft, durchschnittlich 1,64 Millionen US-Dollar kostet.

  • Bewaffnung von Cyberkriminellen mit KI

    Zwar haben E-Mail- und Netzwerksicherheit momentan noch die höchsten Sicherheitsprioritäten, dies wird sich aber mit Blick auf die Zukunft deutlich in Richtung Cloud-Security und Künstliche Intelligenz verschieben. So die Ergebnisse einer aktuellen internationalen Umfrage unter 1.500 IT-Experten in Nordamerika, EMEA und APAC zu ihren gegenwärtigen und künftigen IT-Sicherheitsprioritäten. Die Umfrage hat Barracuda Networks anlässlich seines 15-jährigen Bestehens als Security-Anbieter durchgeführt. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass mit E-Mail- und Netzwerksicherheit die wichtigsten Sicherheitsprioritäten in den letzten 15 Jahren zwar gleichgeblieben sind, aber sich die Arten der Bedrohungen, vor denen sich Unternehmen schützen, verständlicherweise deutlich verändert haben. Bei der Frage nach aktuellen Bedenken stehen Ransomware (24 Prozent) sowie Phishing und Spear-Phishing (21 Prozent) ganz oben auf der Liste. 2003 identifizierten Unternehmen noch Viren (26 Prozent) sowie Spam und Würmer (18 Prozent) als die stärksten Bedrohungen.

  • Im Kommen: Cloud-Hosting von Shop-Anwendungen

    Einzelhändler geben Gas, wenn es darum geht, ein personalisierteres Kundenerlebnis zu bieten. Das zeigt ein neuer Studienbericht von Vertiv und DatacenterDynamics. Dieses Bestreben spiegelt sich in einer beschleunigten Nutzung von Cloud, IoT und Big Data in Geschäften, Distributionszentren und auf Online-Kanälen wieder - doch noch hängt ein Viertel der Einzelhändler bei der Einführung neuer Technologien und deren Integration in den gesamten Betrieb hinterher. Für die Studie wurden unter anderem Führungskräfte der 50 weltweit größten Einzelhandelsunternehmen mit einem Gesamtjahresumsatz von 953 Milliarden US-Dollar für 2017 befragt. Die Ergebnisse der Studie "Into Uncharted Territory: Retail Transformation and its Impact on Digital Infrastructure" zeigen einen verstärkten Fokus auf den Online-Handel. Denn die Handelsunternehmen wollen ihre digitalen Ressourcen und Kompetenzen verändern, um dem sich verändernden Kundenverhalten Rechnung zu tragen.

  • Expandierender Cloud Services-Markt in Deutschland

    Im laufenden Jahr werden deutsche Unternehmen rund 1,4 Milliarden Euro in "Infrastructure-as-a-Service-"(IaaS-)Lösungen investieren. Dies entspricht einem Plus von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Markt in Deutschland wächst dabei mittlerweile etwas schneller als das weltweite Geschäft, wie der neue große Anbietervergleich "ISG Provider Lens Germany 2019 - Cloud Transformation/ Operation Services & XaaS" meldet. Laut der vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group jährlich durchgeführten Studie bauen die großen Anbieter ihre Führung derzeit weiter aus: So wächst das deutsche IaaS-Geschäft von Amazon Web Services (AWS) in diesem Jahr um rund 40 Prozent, das von Microsoft um rund 60 Prozent. Zusammen mit Google als drittgrößtem Anbieter sind somit inzwischen fast zwei Drittel des Marktes in den Händen dieser drei Hyperscaler. Das verbleibende Drittel teilen sich vor allem IBM, die Deutsche Telekom, Oracle und mehrere regionale Public Cloud-Provider. Über den IaaS-Markt der Hyperscaler hinaus, untersuchte ISG in der Studie insgesamt über 140 Anbieter in neun Teilmärkten.

  • Public Cloud allein ist kein Allheilmittel

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat die Ergebnisse ihres ersten globalen "Enterprise Cloud Index" vorgelegt. Die Studie ermittelt die Pläne der Unternehmen zur Nutzung privater, hybrider und öffentlicher Cloud-Umgebungen. Hybride Cloud im Sinne der vorliegenden Studie bedeutet "die gleichzeitige Nutzung von mindestens einer privaten Cloud-Umgebung und mindestens einem Public-Cloud-Service, wobei zwischen beiden Cloud-Umgebungen ein gewisses Maß an Integration besteht." Die befragten Unternehmen haben vor, die hybride Cloud verstärkt zu nutzen. 91 Prozent halten die hybride Cloud für das ideale IT-Modell, während nur 18 Prozent dieses Modell heute schon anwenden. Darüber hinaus sehen 97 Prozent der Befragten die Cloud-übergreifende Mobilität von Anwendungen als Priorität an und 88 Prozent sagten, dies würde "eine Vielzahl ihrer Probleme lösen".

  • Einsatz von Cloud BI erlebt Aufschwung

    Cloud BI- und BIaaS-Implementierungen sind die am schnellsten wachsenden BI-Trends, wie der vom Business Application Research Center (BARC) veröffentlichte BI Survey 18 zeigt. Der BI Survey ist die weltweit größte Umfrage unter Anwendern von Business-Intelligence-Software. Er analysiert aktuelle BI-Trends und bietet einen detaillierten Vergleich von über 36 führenden BI-Produkten. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website bi-survey.com. BI-Implementierungen auf Cloud-Basis sind in den letzten beiden Jahren um über 100 Prozent angestiegen. Während Unternehmen bei BI-Projekten, die mehr als zwei Jahre zurückliegen, nur zu 14 Prozent auf die Cloud setzten, trifft dies in neueren Projekten, die in den letzten beiden Jahren durchgeführt wurden, bereits auf 31 Prozent zu. Von allen im BI Survey 18 beobachteten Trends verzeichnen Implementierungen auf Cloud-Basis damit den stärksten Anstieg in den letzten zwei Jahren. Auf den Plätzen zwei und drei der Trends mit dem größten Wachstum folgen die visuelle Analyse (68 Prozent gegenüber 58 Prozent) und Mobile BI (37 Prozent gegenüber 27 Prozent).

  • Cloud-Sourcing setzt sich durch

    Die Digitalisierung zieht zum Teil radikale Veränderungen nach sich. IT ist mittlerweile in den meisten Branchen zum strategischen Element aufgestiegen. Moderne Technologien wie Big Data Analytics, Cloud oder Künstliche Intelligenz bieten ganz neue Möglichkeiten, Prozesse und Geschäftsmodelle zu verbessern beziehungsweise zu verändern. Dabei stellen nicht nur die Investitionen der Unternehmen in die Modernisierung der IT-Landschaft sowie die zunehmende Migration von Teilen ihrer Legacy-Anwendungen und der IT-Infrastruktur in die Cloud neue Anforderungen an das IT-Sourcing.

  • Backup & Datenwiederherstellung komplexer

    Die zunehmende Komplexität von IT-Infrastrukturen, Backup und Disaster Recovery lässt C-Level und IT-Entscheider in den USA, Großbritannien und Deutschland an ihrer Fähigkeit zu Datensicherung und Wiederherstellung zweifeln. Das ist eines der Ergebnisse der im Auftrag von Arcserve, LLC, einem langjährigen Anbieter von Lösungen für Datenschutz, im September 2018 durchgeführten Studie. Insgesamt sieben Ergebnisse lassen sich aus den Antworten von insgesamt 759 (in Deutschland 255) befragten Entscheidern in C-Level und IT-Management der verschiedensten Unternehmen ablesen. Laut den Ergebnissen verfügen 89 Prozent der Befragten (in Deutschland: 84 Prozent) über einen Disaster Recovery-Plan. Alarmierend ist aber, dass 74 Prozent (D:75 Prozent) nicht absolut darauf vertrauen, unternehmenskritische Daten ohne Betriebsausfälle wiederherzustellen. Nur 26 Prozent (D:24 Prozent) sind sich dessen sehr sicher, 19 Prozent (D:13 Prozent) nur recht zuversichtlich ("somewhat confident").

  • Cloud wesentlicher Aspekt der IT-Resilienz

    Zerto hat Ergebnisse der von ihr in Auftrag gegebenen IDC-Studie "State of IT Resilience" bekanntgegeben. Im Rahmen der globalen Studie wurden 500 Fachkräfte aus IT und Management zu den Herausforderungen beim Erreichen von IT-Resilienz und deren Bedeutung für die digitale Transformation befragt. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie ist, dass Anspruch und Wirklichkeit bei der Robustheit der IT-Systeme vieler Unternehmen weit auseinanderklaffen. Auf der einen Seite halten fast alle Unternehmen (90 Prozent) die Absicherung von Systemen für wichtig oder sehr wichtig, insbesondere im Hinblick auf aktuelle oder zukünftige Projekte zur Digitalen Transformation. Trotz dieses hohen Werts scheinen die meisten Unternehmen auf der anderen Seite nicht über die technologischen Voraussetzungen zu verfügen, um das erforderliche Maß an Datensicherheit zu bieten: Nur 7 Prozent der Unternehmen halten ihre eingesetzten Technologien für ausgereift genug, um ihre betriebliche Ausfallsicherheit zu gewährleisten.