- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Cloud-Storage sehen Studien-Teilnehmer kritisch


Studie: 75 Prozent der deutschen Unternehmen misstrauen Cloud Computing-Anbietern in Bezug auf Datenschutz
Wirtschaftlicher Schaden durch Datenlecks durch den häufigen Einsatz von Cloud-Services nahezu verdreifacht

(29.09.14) - 75 Prozent der befragten deutschen Firmen gehen davon aus, dass Cloud-Provider sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften für Datenschutz und Privatsphäre halten und damit Compliance-Richtlinien verletzen. Das ergab die Studie des Ponemon Institute "Data Breach: The Cloud Multiplier Effect in European Countries". Cloud-Security-Anbieterin Netskope gab die Studie anlässlich ihres Starts auf dem europäischen Markt in Auftrag. 52 Prozent der 514 befragten IT- und IT-Security-Verantwortlichen glauben, dass sich die Wahrscheinlichkeit für Datenlücken durch den Einsatz von Cloud Computing erhöht. Sie befürchten, dass sich der wirtschaftliche Schaden eines Datenlecks durch die Cloud nahezu verdreifacht. Dieser so genannte "Cloud Multiplikator Effekt" variiert und ist vom jeweiligen Cloud-Szenario abhängig.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Cloud verschärft die wirtschaftlichen Auswirkungen von Datenlecks
Der Cloud-Multiplikator-Effekt verstärkt sich beispielsweise mit steigendem Datenaustausch zwischen Cloud-Anwendungen oder beim verstärkten Einsatz von mobilen Geräten, die sich mit der Cloud verbinden. Die Studie legt nah, dass Cloud-Anbieter künftig bei deutschen Unternehmen verstärkt um Vertrauen werben sollten. Ausgehend von 136 Euro pro betroffenen Datensatz, würde der Verlust oder Diebstahl von 100.000 Kundendatensätzen bei einem Unternehmen einen finanziellen Schaden von 13,6 Millionen Euro verursachen. Aufgrund ihres mangelnden Vertrauens rechnen die IT-Verantwortlichen bei starker Nutzung von Cloud-Services hier stattdessen mit einem Schaden von 39 Millionen Euro (Cloud Multiplikator Effekt).

Misstrauen herrscht in ganz Europa vor
Auch den Einsatz von Cloud-Storage sehen die Teilnehmer der Studie kritisch – auch auf europäischer Ebene. Befragte in ganz Europa rechnen damit, dass mit dem vermehrten Einsatz von Cloud Storage der wirtschaftliche Schaden beim Verlust oder Diebstahl von hochwertigen Informationen oder geistigem Eigentum von 1,30 auf 2,94 Millionen Euro steigt. Sie gehen davon aus, dass allein die Nutzung eines Cloud-Services bewirkt, dass sich eine Datenlücke gleichen Typs um 159 Prozent stärker auswirkt als wenn sich die Anwendung auf dem eigenen Rechner befindet. Skeptisch sind die befragten IT-Verantwortlichen auch wenn ein Cloud-Anbieter zu schnell wächst. Sie befürchten, dass hier die Sicherheitsmaßnahmen nicht entsprechend mitwachsen und sich dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Datenlecks mit dem Verlust von 100.000 oder mehr Kundendatensätzen um 108 Prozent erhöht.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie zeigen in Deutschland ein weit verbreitetes Misstrauen gegenüber Cloud-Anbietern:
>> 75 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich Cloud Computing-Provider nicht an Datenschutz-Gesetze und -Richtlinien halten.
>> 87 Prozent bezweifeln, dass ihr Cloud-Anbieter sie sofort informieren würde, wenn eine Datenlücke ihr geistiges Eigentum oder vertrauliche Geschäftsinformationen gefährdet.
>> 78 Prozent der Befragten glauben, dass ihre Cloud-Anbieter sie nicht sofort benachrichtigen, wenn über das Datenleck Kundendaten verloren oder gestohlen wurden.
>> 64 Prozent der IT-Profis denken, dass durch den Einsatz von Cloud Computing-Services der Schutz vertraulicher Informationen sinkt
>> 57 Prozent sehen ein Problem darin, geschäftskritische Anwendungen zu sichern.
Doch entgegen aller Bedenken gegenüber der Cloud schätzt die Mehrheit der Befragten (54 Prozent) die Cloud als gleich sicher oder sicherer ein als ihre lokale IT. Dieser Widerspruch spricht aber eher für ein mangelndes Vertrauen in die eigene Fähigkeit, Daten lokal sicher zu halten, als über das Vertrauen in die Sicherheitsfunktionen von Cloud Computing-Anbietern.

Sanjay Beri, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Netskope: "Diese Studie bestätigt, dass einige Unternehmen mit Schatten-IT kämpfen. Sie brauchen mehr Transparenz darüber, welche Daten und Anwendungen in der Cloud genutzt werden, und wie sie Cloud-Anbieter beurteilen können. Die Cloud kann die Produktivität steigern, das darf aber nicht auf Kosten der Sicherheit gehen. Die Teilnehmer unserer Studie stimmen überein, dass die Cloud sicherer sein kann als die lokale IT. Dies ist aber nur möglich, wenn die Policies richtig umgesetzt werden."

Größere Cloud-Skepsis in den USA
Interessant ist ein Vergleich dieser Studie mit einer früheren Umfrage von Netskope und dem Ponemon Institute zum Cloud Multiplier Effect in den USA. Demnach sehen sich die europäischen Unternehmen eher in der Lage, die Daten in der Cloud zu schützen. Während 51 Prozent der befragten Teilnehmer aus den USA denken, die Effektivität ihres Unternehmens bei der Sicherung von Daten und Anwendungen sei "gering", sind es in Europa nur 25 Prozent (Deutschland 27 Prozent). Umgekehrt bewerten 52 Prozent der europäischen IT-Experten die Datenschutz-Fähigkeiten ihres Unternehmens als "hoch", in den USA sind es nur 26 Prozent der Teilnehmer.

Dr. Larry Ponemon, Vorsitzender und Gründer des Ponemon Institute: "Die Datenschutzgesetze und -Richtlinien werden vor allem in Europa sehr genau überprüft. Vermutlich ist das geringe Vertrauen in die Cloud-Anbieter auf diese verstärkte Kontrolle und die Angst vor dem Unbekannten zurückzuführen. Dieses Misstrauen lässt sich nur überwinden, wenn Provider ihre Sicherheitsmaßnahmen offen legen und diese Bedenken zerstreuen. Dann werden viel mehr Unternehmen die Cloud nutzen."

Die Studie "Data Breach: The Cloud Multiplier Effect in European Countries" und eine Infografik sind auf der Website von Netskope kostenlos verfügbar. Das Ponemon Institute befragte für die Studie 1.059 IT- und IT-Sicherheits-Experten in ganz Europa, darunter 514 Fachleute aus Deutschland.
(Netskope: ra)

Netskope: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Verzahnung von ITSM- und ITAM-Prozessen

    Die Harmonisierung von Arbeitsabläufen verschiedener Teams innerhalb einer gemeinsamen IT-Organisation bereitet Unternehmen weiterhin erhebliche Schwierigkeiten. Dies ist eine der Kernaussagen einer neuen Studie von Ivanti. Die Ergebnisse weisen vor allem auf Schwächen in der Verwaltung von IT-Ressourcen hin. Informationen über genutzte Assets liegen nicht oder in ungeeigneter Form vor, was wiederum Auswirkungen auf die Effizienz der IT-Abteilung als Ganzes hat. So erfasst und verfolgt beispielsweise fast die Hälfte der befragten IT-Experten (43Prozent) IT-Bestände immer noch per Tabellenkalkulation. Mindestens ebenso kritisch: 56 Prozent von ihnen verwalten Assets nicht über deren gesamte Lebensdauer hinweg. Eine solche Arbeitsweise erhöht die Gefahr, dass eigentlich überflüssige IT-Produkte zu spät entfernt werden, ein Sicherheitsrisiko darstellen und unnötige Kosten verursachen. Mängel, so die Umfrageergebnisse, existieren vor allem in der Abstimmung zwischen Arbeitsprozessen im IT-Service- und IT-Asset-Management (ITSM, ITAM).

  • IoT-basierte Hackerangriffe

    Aus der aktuellen Studie von Extreme Networks geht hervor, dass der Einsatz von IoT-Technologien weltweit zunimmt - nichtsdestotrotz sind Unternehmen sehr anfällig für IoT-basierte Angriffe. So gaben 84 Prozent der Unternehmen an, dass sie IoT-Geräte in ihren Unternehmensnetzwerken im Einsatz haben. Von diesen sind 70 Prozent über erfolgreiche oder geplante Hackerangriffe informiert, doch mehr als die Hälfte der Unternehmen verwendet keine Sicherheitsmaßnahmen, die über Standardpasswörter hinausgehen. Die Ergebnisse der Studie demonstrieren die Schwachstellen, die der schnell wachsende Einsatz von IoT-Technologien mit sich bringen kann und die Unsicherheit der Unternehmen, wie sie sich bei Sicherheitsverletzungen am besten verteidigen können.

  • Security und DevSecOps

    Die Umstellung der Anwendungsentwicklung und -wartung in deutschen Unternehmen auf agile Entwicklungsmethoden und DevOps ist weiterhin in vollem Gang. Vor allem der Markt für DevOps wächst in Deutschland weiter deutlich. Ein immer stärker werdender Schwerpunkt liegt dabei auf Security und DevSecOps. Dies meldet eine neue Studie der Information Services Group (ISG) (Nasdaq: III), ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Insgesamt bewertet der "ISG Provider Lens Next-Gen Application Development & Maintenance (ADM) Services Report Germany 2019-2020" die Fähigkeiten von 33 Anbieterunternehmen in vier Marktsegmenten. Neben dem Übergang zu agilen Methoden und DevOps zeigen deutsche Unternehmen dem ISG-Anbietervergleich zufolge auch Interesse am Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning, um ihre Entwicklungs- und Wartungsprozesse weiter zu automatisieren. Viele große ADM-Anbieter würden diesem Automatisierungstrend folgen, während kleinere Anbieter oft damit kämpften, den Anschluss nicht zu verlieren.

  • Nutzung von Container-Technologien & Serverless

    "Serverless" ist viel mehr als nur ein Buzz-Wort der Cloud Computing-Branche. Die Technologie ist gelebte Realität, wie der aktuelle "The State of Serverless" Report von Datadog, Anbieter eines Monitoring-Service für moderne Cloud Computing-Umgebungen, belegt. Im Januar 2020, fünf Jahre nach dem Launch von AWS Lambda, vertraut bereits fast die Hälfte der Datadog-Kunden, die Amazon Web Services (AWS) nutzen, auf die Serverless-Technologie. Dabei sind es überraschenderweise nicht die kleinen, jungen Unternehmen, die auf Serverless setzen, sondern vor allem Großunternehmen und Konzerne mit einem umfassenden Cloud-Ökosystem. Über zwei Drittel der Großunternehmen nutzen AWS Lambda. Bei kleinen Unternehmen sind es weniger als 20 Prozent.

  • Cloud-basierte Tools im Mittelpunkt

    Die rasche Migration zu Cloud-basierten Technologien ist weltweit die größte Beeinträchtigung der Betriebsabläufe und ein wichtiger Faktor bei der Planung für IT-Sicherheitsbudget. Diese und andere Ergebnisse wurden in der der Sans 2020 Cybersecurity Spending Survey veröffentlicht. "Die Sans-Umfrage hat gezeigt, dass die schnelle Umstellung von Unternehmensdiensten und Geschäftsanwendungen auf cloud-basierte Technologie der größte Faktor ist, der zu Brüchen in bestehenden Sicherheitsarchitekturen führt, sowie die meisten neuen Sicherheitsausgaben antreibt", sagt John Pescatore, Sans Director für Emerging Security Trends. "Cloud-Überwachung und Cloud-Sicherheits-Zugangskontrollen waren die beiden wichtigsten Ausgabenbereiche, gefolgt von solchen zur Erhöhung der Fähigkeiten des Sicherheitspersonals, mit neuen Technologien wie der Cloud umzugehen und mit Änderungen der Vorschriften sowie neuen Bedrohungen Schritt zu halten."

  • Umfrage: "2020 State of Hybrid Cloud Security"

    FireMon veröffentlichte mit dem "2020 State of Hybrid Cloud Security Report" jetzt die jüngste Ausgabe der jährlichen Benchmark-Studie zum Status Quo der Sicherheitslandschaft in der Cloud. Diese zeigt die größten Herausforderungen auf, denen Unternehmen beim schnellen Wechsel auf öffentliche Cloud Computing-Umgebungen gegenüberstehen. Laut den über 500 Befragten, von denen 14 Prozent zur obersten Führungsebene zählten, lässt sich der Sicherheitsstatus von Infrastrukturen bei zunehmender Komplexität schwerer überblicken. Zudem gaben sie an, dass für das Thema IT-Security zuständige Teams immer kleiner werden und die für Absicherungsmaßnahmen bereitstehenden Budgets auf gleich bleibend niedrigem Niveau stagnieren.

  • Studie "The State of Enterprise Open Source 2020"

    Red Hat veröffentlichte die Ergebnisse der Studie "The State of Enterprise Open Source 2020", an der weltweit 950 IT-Führungskräfte teilnahmen. Eine zentrale Erkenntnis der zum zweiten Mal nach 2019 durchgeführten Untersuchung ist, dass die Nutzung von Open Source zunimmt, während proprietäre Software an Bedeutung verliert. 95 Prozent der Befragten halten Open Source zudem für eine wichtige Komponente einer Infrastruktur-Softwarestrategie. Die letztjährige Untersuchung ergab, dass 55 Prozent der von den befragten Unternehmen genutzten Software proprietär war. Dieser Wert ist auf 42 Prozent zurückgegangen und in zwei Jahren erwarten die Befragten nur noch einen Anteil von 32 Prozent. Im Gegensatz dazu erhöht sich der Anteil an Enterprise Open Source-Software von derzeit 36 Prozent auf 44 Prozent in zwei Jahren.

  • Umfrage: "2020 State of Hybrid Cloud Security"

    Die Komplexität öffentlicher und hybrider Cloud-Infrastrukturen, die mangelnde Automatisierung von Sicherheitsprozessen und rückläufige Ressourcen resultieren in Konfigurationsfehlern, die Datenverluste nach sich ziehen können. FireMon veröffentlichte mit dem "2020 State of Hybrid Cloud Security Report" jetzt die jüngste Ausgabe seiner jährlichen Benchmark-Studie zum Status Quo der Sicherheitslandschaft in der Cloud. Diese zeigt die größten Herausforderungen auf, denen Unternehmen beim schnellen Wechsel auf öffentliche Cloud-Umgebungen gegenüberstehen. Laut den über 500 Befragten, von denen 14 Prozent zur obersten Führungsebene zählten, lässt sich der Sicherheitsstatus von Infrastrukturen bei zunehmender Komplexität schwerer überblicken.

  • Agilität im Data Warehouse-Entwicklungsprozess

    WhereScape stellt die Ergebnisse einer weltweiten Studie des Business Application Research Center (BARC) zum Thema "Modernisierung des Data Warehouse: Herausforderungen und Vorteile" vor. Im Rahmen der Umfrage wurden 368 Nutzer aus einem breiten Spektrum verschiedener Positionen, Branchen und Unternehmensgrößen zu den wichtigsten Trends für die Modernisierung des Data Warehouse befragt. Diese Modernisierung steht bei vielen der Befragten (39 Prozent) hoch auf der Prioritätenliste, um der zunehmenden Komplexität der Datenlandschaft entgegenzuwirken und ihre Infrastruktur und internen Prozesse agil halten zu können. Als der wichtigste Modernisierungsansatz des Data Warehouse und ETL wird die Automatisierung angesehen. 60 Prozent der Befragten sehen sie als wichtigste Maßnahme zur Modernisierung des Data Warehouse an.

  • Security-Lösungen und Cloud-Konnektivität

    Derzeit betreiben Unternehmen durchschnittlich 45 Prozent ihrer IT-Infrastruktur in der Public Cloud, IT-Verantwortliche erwarten jedoch, dass diese Zahl in den nächsten fünf Jahren auf 76 Prozent ansteigen wird, so das Ergebnis einer neuen Umfrage von Barracuda Networks. Zugleich geben 70 Prozent der Befragten an, dass Sicherheitsbedenken die Einführung der Public Cloud in ihrer Organisation einschränken. Zudem sind 75 Prozent der Unternehmen bereits Ziel eines Cyber-Angriffs gewesen. Die von Barracuda in Auftrag gegebene Studie befragte 750 globale IT-Entscheidungsträger aus Unternehmen aller Größen und einem breiten Spektrum an Sektoren in EMEA, APAC und den USA zu ihren Erfahrungen bei der Verlagerung der Infrastruktur in die Public Cloud sowie zu Sicherheits- und Netzwerklösungen, die zur Überwindung von Hindernissen bei der Cloud-Migration implementiert werden. Insgesamt zeigt die Studie, dass die Akzeptanz der Public Cloud zwar weiter zunimmt, Sicherheitsbedenken aber immer noch das größte Migrationshindernis sind. Zu den Bedenken der Befragten zählen die Sicherheit der Public-Cloud-Infrastruktur, die Auswirkungen von Cyber-Angriffen sowie die Sicherheit von Applikationen, die in der Public Cloud bereitgestellt werden.