- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Cloud-Kommunikation liefert eine Experience


Studie belegt direkten Zusammenhang zwischen Unternehmenserfolg und Einsatz von Cloud-Kommunikation
Gemeinsamer Einsatz von Unified Communications und kontextbezogener Kommunikation verbessert Markteinführungszeiten, Kundenzufriedenheit und Rentabilität um mehr als 30 Prozent

- Anzeigen -





Eine neue Studie belegt, dass Unternehmen, die auf Cloud-Kommunikation setzen, von signifikanten Vorteilen profitieren. Die Studie wurde von Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gesponsert und vom renommierten IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen International Data Corporation (IDC) durchgeführt.

Laut Studie erzielen Unternehmen, die parallel UCaaS-Lösungen (Unified-Communications-as-a-Service) zur besseren internen Zusammenarbeit und eine CPaaS-Plattform (Communications-Platform-as-a-Service) für nachhaltige Kundenbeziehungen einsetzen, höhere Gewinne, eine bessere Kundenzufriedenheit und eine schnellere Marktreife ihrer Produkte.

"Business-Kommunikation ist nicht gleich Business-Kommunikation", betont Alan Masarek, CEO von Vonage. "Heutzutage sollte sie Antworten auf zwei große Herausforderungen geben: die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens und der Aufbau nachhaltiger Kundenbeziehungen außerhalb des Unternehmens. Wer Business-Kommunikation strategisch sinnvoll konzipiert und implementiert, erhöht die Mitarbeiterproduktivität, schafft einzigartige Customer Experiences und meistert unternehmerische Herausforderungen."

Ausführliche Informationen zu den Ergebnissen und Analysen der Studie werden im nächsten IDC-Whitepaper veröffentlicht. Sie zeigen, dass eine moderne Voice- und Messaging-Cloud-Plattform für den Erfolg von Projekten zur digitalen Transformation entscheidend ist. Viele Unternehmen mit einem ausgezeichneten Kundenservice verfügen über hochmoderne Cloud-Kommunikationsplattformen – doch die Entscheidungsträger sind sich häufig nicht klar über die Rolle, die Kommunikationstechnologien in ihren Unternehmensabläufen spielen können.

"Man sollte meinen, dass sehr junge Unternehmen oder Digital Natives Communications-Lösungen am stärksten nutzen – doch es sind überraschenderweise viele etablierte Player, die gemerkt haben, dass Agilität und eine neue Art des Business gefragt sind", erklärt Mark Winther, Group Vice President von Telecom Custom Solutions, IDC."Natürlich – Digital Natives können eine Branche komplett umstülpen. Doch altbewährte Unternehmen sollten das als Chance begreifen, neue Impulse zu Geschäftsabläufen und Kundenansprache zu erhalten. Unsere Daten belegen eindeutig, dass Cloud-Kommunikation schnelle Anpassungen und Veränderungen erlaubt. So überleben die Unternehmen nicht nur, sondern behalten in ihrer jeweiligen Branche die Nase vorn."

"Neue Methode" zur Identifizierung von Communications-Vorreitern und -Nachzüglern
Die IDC-Studie mit mehr als 800 Teilnehmern zeigt auf, welche Unternehmen die Vorteile der Cloud-Kommunikation voll ausschöpfen und welche beträchtlich hinterherhinken. Sie teilt die Betriebe in vier neue Kategorien ein, von denen die erste die in puncto Cloud-Kommunikation "fortgeschrittensten" Unternehmen enthält:

1. Experten (Communications Powerbrokers): Diese Unternehmen sind versiert im Einsatz von Cloud-Kommunikationslösungen.
2. Fortgeschrittene (Communications Respecter): Diese Unternehmen haben einen Teil ihrer Abläufe in die Cloud verlegt und planen, dies in größerem Umfang zu tun.
3. Skeptiker (Communications Skeptics): Diese Unternehmen zweifeln, ob die Cloud ihnen wirklich Vorteile bringt.
4. Laien (Communications Unaware): Diese Unternehmen wissen wenig über die Vorteile der Cloud.

Diese Methode ermöglicht Entscheidungsträgern erstmals, ihr eigenes Unternehmen hinsichtlich der Einführung erfolgskritischer Kommunikationslösungen zu beurteilen, und stellt eine Roadmap zur Erzielung besserer Ergebnisse durch eine erfolgreiche Implementierung bereit.

Umfassende Vorteile
Drei wesentliche Unterschiede in der Business-Performance stellte die IDC-Studie bei jenen Unternehmen fest, die sowohl Unified-Communications- als auch Cloud-Kommunikationslösungen einsetzen:
>> 47 Prozent kürzere Markteinführungszeiten bei Produkten und Dienstleistungen
>> 42 Prozent mehr Kundenzufriedenheit und -loyalität
>> 34 Prozent weniger Kosten, also mehr Rentabilität

Drei Bereiche, in denen der Einfluss der Cloud-Kommunikation auf die Business-Performance quantifizierbar ist

>> Cloud-Kommunikation unterstützt die Produktivität:
Durch die Integration der Kommunikationssysteme mit Produktivitäts- und CRM-Tools und durch den direkten Zugriff auf Kundendaten erhalten die Nutzer mehr Hintergrundinformationen und können kontextbasiert kommunizieren. Damit ist eine deutliche Kluft zwischen den Unternehmen, die in die Cloud investiert haben, und den Unternehmen mit lokalen Systemen entstanden.

Der Einsatz von CPaaS hat sich als primäres Differenzierungsmerkmal leistungsstarker Unternehmen erwiesen, das sogar mehr Einfluss als die digitale Transformation hat. Laut Umfrage führen 99 Prozent der Unternehmen, die voll auf die Cloud setzen, ein- und ausgehende Telefongespräche in hoher Qualität und das mithilfe von Funktionen, die direkt in die Arbeitsanwendungen wie z. B. Projektmanagementsysteme integriert sind. Dies ist nur bei 18 Prozent der Unternehmen der Fall, die lokale oder ältere Technologien einsetzen.

Darüber hinaus nutzen 84,7 Prozent der "Experten" Text- und Sprachnachrichten, um die Übermittlung wichtiger ausgehender Informationen wie beispielsweise Benachrichtigungen zu automatisieren. Nur 14,9 Prozent der "Laien" verwenden Text- und Sprachnachrichten zum gleichen Zweck.

>> Cloud-Kommunikation sorgt für Kundenzufriedenheit: Cloud-Kommunikationslösungen ermöglichen den Unternehmen, traditionell komplexe Lösungen über einfache Mikroapplikationen einzubetten. Während die Integration den leichteren Zugriff auf Kundeninformationen ermöglicht, verbessert der vollumfängliche Einsatz einer Kommunikationsplattform (Chat, Sprache und Video, integriert durch APIs) die Echtzeitkommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden erheblich. Durch die bereitgestellten Kontextinformationen hat CPaaS direkten Einfluss auf die Qualität des Kundenservices.

Aktuell haben mehr als 70 Prozent der voll auf die Cloud setzenden Unternehmen CPaaS-Lösungen implementiert. Sie stufen ihren Kundenservice, ihren Support und ihr Kommunikationssystem als hervorragend ein. Dieser Prozentsatz wird innerhalb der nächsten 24 Monate voraussichtlich auf über 90 Prozent steigen. Weniger als 1 Prozent der Unternehmen mit lokalen Kommunikationssystemen hingegen setzen derzeit CPaaS ein – sie bezeichnen ihren Kundenservice, ihren Support und ihre Kommunikation selbst als mangelhaft.

>> Cloud-Kommunikation fördert den Unternehmenserfolg: Für Unternehmen, die Cloud-Technologien einsetzen, sind soziale Netzwerke und Instant Messaging laut Studie die wichtigsten Kommunikationstechnologien.

Auf die Frage nach der Effektivität ihrer Kundenkommunikation bezeichneten 96,2 Prozent der "Experten" die Häufigkeit und die Pünktlichkeit ihrer Kommunikation als effektiv. Bei den "Laien" betrug dieser Anteil hingegen nur 17,7 Prozent. Darüber hinaus stuften 100 Prozent der "Experten" die Qualität ihrer Kundenkommunikation als gut ein, während nur 12,3 Prozent der "Laien" dieser Meinung waren.

"Wir haben Cloud-Kommunikation immer als den entscheidenden Erfolgsfaktor angesehen: Cloud-Kommunikation liefert eine Experience aus erster Hand und hilft Unternehmen jeder Größe und Branche, bessere Ergebnisse zu erzielen", so Alan Masarek. "Die große Studie von IDC bestätigt unsere Erfahrungen und auch die unserer Kunden. Zum ersten Mal können Unternehmen ihre externe Kundenkommunikation nahtlos in die Mitarbeiterkommunikation einbinden und beide problemlos in ihre Business-Cloud-Anwendungen integrieren. Das erhöht die Produktivität und schafft persönliche, stabile Kundenbeziehungen."

Studienteilnehmer
Das bekannte IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC befragte 805 US-Unternehmen über den Zustand und die Ausgereiftheit ihrer Kommunikationssysteme. Die Teilnehmer stammten aus den unterschiedlichsten Branchen, unter anderem aus den Bereichen Gesundheit, Immobilien, Telekommunikation, Finanzen, Biowissenschaften, Fertigung, Energie und Versorgung. Die Mitarbeiterzahlen der teilnehmenden Unternehmen reichten von 250 bis über 10.000.
(Vonage: ra)

eingetragen: 20.10.17
Home & Newsletterlauf: 14.11.17

Vonage: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Signifikanter Wandel zur Cloud

    BeyondTrust hat die Ergebnisse ihrer Studie "Die Rolle von Privileged Access Management für Technologien der nächsten Generation 2018" bekannt gegeben. Aus der Studie geht hervor, dass 90 Prozent der Großunternehmen mit mindestens einer Next-Generation-Technologie (NGT) wie Cloud, IoT oder KI zu tun haben. Diese Unternehmen sind zwar optimistisch, was den möglichen Geschäftsnutzen dieser Technologien betrifft, haben aber auch Sicherheitsbedenken - 78 Prozent geben an, dass die Sicherheitsrisiken von mäßig bis extrem hoch einschätzen. Einer von fünf Befragten erlebte bereits mindestens fünf Sicherheitsverletzungen, die mit NGTs im Zusammenhang standen. Bei 52 Prozent der Fälle spielten zu umfangreiche Nutzerberechtigungen eine Rolle.

  • Report: Cloud-Technologie ist neuer Standard

    Der neue "Cloud Adoption Report 2018" von CASB-Anbieter Bitglass bestätigt, was sich bereits deutlich in der Geschäftswelt abzeichnet - die Nutzung von Cloud Computing-Technologien hat sich in Unternehmen als gängige Praxis etabliert. Weltweit liegt die Einführung inzwischen bei 81 Prozent, eine Steigerung von 37 Prozent seit 2016, so die Ergebnisse der mittlerweile vierten Studie dieser Art, die den Einsatz von Cloud-Anwendungen in 135.000 Unternehmen weltweit untersucht. Gegenüber den Studienergebnissen aus 2014 (24 Prozent) entspricht dies sogar einer Steigerung von 238 Prozent.

  • Einsatz verschiedener Cloud-Anwendungen

    Freudenberg IT (FIT) und das Analystenhaus PAC haben eine neue Research Note herausgegeben, die sich mit den Herausforderungen für Unternehmen bei der Integration verschiedener Cloud Services befasst. Die Studie thematisiert zudem, welche Rolle Plattformen zur Cloud-Integration (Integration Platform-as-a-Service, iPaaS) dabei spielen, gibt Empfehlungen und beleuchtet den aktuellen Status quo der Cloud-Nutzung sowie die Stolpersteine bei der Cloud-Integration. Eine zentrale Erkenntnis: Der Integrationsaufwand von Cloud Services ist höher, als viele denken. Cloud Computing-Services erfreuen sich großer Beliebtheit - sie lassen sich schnell in Betrieb nehmen und unterstützen eine Vielzahl an Webtechnologien. Mit Cloud-Services ergänzen Firmen ihre bestehenden, im eigenen Hause betriebenen IT-Umgebungen.

  • Report: Cloud-Technologie ist neuer Standard

    Der neue "Cloud Adoption Report 2018" von CASB-Anbieter Bitglass bestätigt, was sich bereits deutlich in der Geschäftswelt abzeichnet - die Nutzung von Cloud-Technologien hat sich in Unternehmen als gängige Praxis etabliert. Weltweit liegt die Einführung inzwischen bei 81 Prozent, eine Steigerung von 37 Prozent seit 2016, so die Ergebnisse der mittlerweile vierten Studie dieser Art, die den Einsatz von Cloud Computing-Anwendungen in 135.000 Unternehmen weltweit untersucht. Gegenüber den Studienergebnissen aus 2014 (24 Prozent) entspricht dies sogar einer Steigerung von 238 Prozent.

  • Analytics gehört in die Cloud

    Für die Mehrheit der größten Unternehmen der Welt (83 Prozent) ist die Cloud der beste Ort für Analytics. Dies ist das Ergebnis der Studie "The State of Analytics in the Cloud", die das IT-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die meisten Unternehmen planen, Analytics in den nächsten fünf Jahren ausschließlich in der Cloud durchzuführen. 91 Prozent sind zudem der Meinung, dass Analytics schneller in die Public Cloud wechseln sollte. Die 700 befragten IT-Führungskräfte aus großen, globalen Unternehmen sind sich auf der einen Seite einig, dass Analytics in die Cloud gehört. Auf der anderen Seite sehen sie dafür aber noch zahlreiche Hürden wie Datensicherheit (50 Prozent), unausgereifte und leistungsschwache Technologie (49 Prozent), Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen (35 Prozent) und mangelndes Vertrauen (32 Prozent).

  • Erhöhte Cloud-Kapazität und Akzeptanz

    Der neueste Software-as-a-Service (SaaS) & Cloud M&A-Report des internationalen Beratungsunternehmens für Fusionen und Übernahmen Hampleton Partners, zeigt, dass Enterprise-Anwendungen die treibende Kraft hinter einem fulminanten Dealmaking im Jahr 2018 sind. Das Transaktionsvolumen des Sektors stieg im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um 27 Prozent mit insgesamt 269 Transaktionen. Vier Akquisitionen erreichten in den ersten drei Monaten des Jahres die Milliarden-Marke, doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Beratungsunternehmen stellt Interessenten seine Marktberichte kostenlos zur Verfügung.

  • Die Reifegrade der IT-Transformation

    Dell EMC hat die Ergebnisse einer Studie über die Vorteile der IT-Transformation vorgestellt. Sie zeigen, dass die IT-Transformation den Unternehmen mehr Differenzierung, Innovationen und Wachstum bringt. Um in der digitalen Welt zu bestehen, implementieren Unternehmen neue Technologien, Prozesse und Fähigkeiten, mit denen sie den sich verändernden Kundenbedürfnissen gerecht werden können. Ein erster Schritt zu diesem Wandel ist die Transformation der IT, die es ihnen ermöglicht, ihre Produkte schneller auf den Markt zu bringen, in ihren Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben und sich durch die Nutzung von Technologien der nächsten Generation Vorteile zu verschaffen. Für die Neuauflage der Studie "ESG 2018 IT Transformation Maturity Curve", die Dell EMC und Intel bei dem Marktforschungsinstitut Enterprise Strategy Group (ESG) in Auftrag gegeben haben, wurden dazu 4.000 Führungskräfte und Entscheidungsträger in der IT befragt.

  • Studie: Vertrauen in Cloud-Computing wächst

    McAfee veröffentlichte ihren dritten alljährlichen Cloud Computing-Report "Navigating a Cloudy Sky: Practical Guidance and the State of Cloud Security". Dieser befasst sich mit dem Zustand der Cloud Computing-Adoption in Unternehmen. Demnach nimmt das Vertrauen in die Cloud bei deutschen Unternehmen weiter zu. 96 Prozent haben inzwischen Cloud COmputing-Dienste im Einsatz, was einen leichten Anstieg im Vergleich zum letzten Jahr bedeutet (94 Prozent). Im Durchschnitt soll es nur noch 17 Monate dauern, bis die komplette Transformation zu einem rein Software-definierten Rechenzentrum abgeschlossen sei.

  • Argumente für künftige Cloud-Strategie

    Cloud-Migration ist eines der IT-Themen, die Unternehmen in den nächsten Jahren erheblich beschäftigen werden. Das geht aus der IDG-Studie "Cloud Migration 2018" hervor, die unter anderem von Freudenberg IT (FIT) unterstützt wurde. Die Marktforscher von IDG Research Services befragten dafür 332 IT-Entscheider aus dem C-Level- und IT-Bereich in Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Auf dieser Basis liefern sie nicht nur spannende Erkenntnisse rund um die Cloud-Migration, sondern auch einen umfassenden Blick auf den Status quo und die künftige Entwicklung der Cloud in der DACH-Region.

  • Investition in Industrie 4.0-Technologien

    Laut einer aktuellen Studie von Oracle investiert die Mehrheit der deutschen Fertigungsunternehmen (77 Prozent) bereits in Industrie 4.0-Technologien. Fast zwei Drittel (63 Prozent) davon sehen bisher jedoch noch keine oder nur geringe positive Auswirkungen auf ihre Geschäftsentwicklung. Erste ermutigende Ergebnisse zeigt die Studie bei Herstellern, die Industrie 4.0-Projekte für bessere Lieferanten- und Vertriebsbeziehungen nutzen. So hat etwa die Hälfte davon begonnen, direkt an Kunden zu verkaufen - ohne den Umweg über den Einzelhandel oder Vertriebspartner. Zudem geben 40 Prozent an, dass Industrie 4.0-Anwendungen ihnen dabei helfen, die Komplexität ihrer Beziehungen zu Distributoren zu reduzieren. Zwei Drittel haben bereits Lieferantendaten in ihre eigenen Business-Intelligence-Systeme integriert.