- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

KI tritt aus dem Schattendasein


Mehr digitale Investitionen nötig: Großer Nachholbedarf in der Automobilindustrie und dem Maschinen- und Anlagenbau
Künstliche Intelligenz revolutioniert die Schnittstelle zum Kunden und ermöglicht intelligente Produkte

- Anzeigen -





Viele Industrieunternehmen investieren zu wenig in digitale Technologien und drohen dadurch Marktanteile zu verlieren, so eine neue Studie von Accenture. Im Rahmen der Studie ‚Accenture Technology Vision 2017‘ befragte Accenture 102 Führungskräfte in der Automobilindustrie und 562 Führungskräfte im Maschinen- und Anlagenbau weltweit. Obwohl zwei Drittel aller Befragten die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung im eigenen Unternehmen spüren, gaben die Hälfte der Automobil- und 60 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauunternehmen an, dass Investitionen in diesem Bereich bisher nicht ausreichend in ihrer Unternehmensstrategie berücksichtigt würden.

Weiterhin ist eine große Mehrheit der befragten Industrieunternehmen (94 Prozent) überzeugt, dass digitale Technologien und das industrielle Internet der Dinge (IIoT) ihr Geschäft radikal verändern werden. Jedoch mangele es an entsprechenden Kompetenzen in denjenigen Bereichen, die immer stärker vom Einsatz digitaler Technologien abhängig sind, so die Studie weiter. Dazu zählen etwa ‚Products-as-a-Service’ - also die Vermarktung einer durch das Produkt erzielten Leistung - und Product Lifecycle Management.

Eine große Mehrheit von 95 Prozent der im Automobilbau und der -zulieferindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau befragten Unternehmen ist überzeugt, dass es entweder entscheidend oder zumindestens von großer Bedeutung sei, Geschäftsmodelle rund um ‚Products-as-a-Service’ aufzubauen. Jedoch sehen sich nur eine von zehn Automobilfirmen (10 Prozent) und jeder fünfte Maschinen- und Anlagenbauer (18 Prozent) für diesen Schritt gut vorbereitet.

Welche Konsequenzen ausbleibende Investitionen in digitale Technologien für das Unternehmensergebnis nach sich ziehen könnten, zeigt die Accenture-Studie ‚Innovation-Driven Growth'. So sollten führende Unternehmen sich nicht allein darauf konzentrieren, ihre Produkte oder Dienstleistungen weiter zu verbessern. Stattdessen sollten sie Innovationen mit dem Ziel entwickeln, differenzierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen. Dadurch könnte der jährliche Umsatz dieser führenden Unternehmen um drei bis sieben Prozent wachsen. Diese Innovationen werden zu einem großen Teil durch digitale Technologien ermöglicht.

Die Studie teilt Unternehmen dahingehend nach ihrer Leistungsfähigkeit ein: Als ‚Leader‘ qualifiziert sich, wer hinsichtlich finanzieller Performance und zukunftsweisender Innovationsansätze und -fähigkeiten zum oberen Fünftel der Unternehmen gehört. Die ‚Leader’ im Automobilbereich erzielten im Vergleich zu den übrigen Firmen einen um durchschnittlich eine Milliarde US-Dollar höheren Umsatz; bei den untersuchten Fertigungsunternehmen lag der Umsatz der ‚Leader’ im Durchschnitt um 560 Millionen US-Dollar höher. Zudem konnten die ‚Leader’ beider Sektoren ein stärkeres Wachstum des Betriebsergebnisses verzeichnen.

Auf der Hannover Messe sagte Eric Schaeffer, Senior Managing Director und Leiter der Industrial Practice bei Accenture: "Die fertigenden Industrieunternehmen brauchen einen ganzheitlichen Blick auf die Wertschöpfung. Dabei kommt insbesondere den Smart Services eine wichtige Rolle zu, denn sie sind das Rückgrat der digitalen Wertschöpfungskette. Der Lohn für solch eine ganzheitliche Sicht sind nicht nur deutlich zufriedenere Kunden, sondern auch höhere Umsätze und Gewinnmargen.”

Die im Rahmen der Technology Vision 2017 befragten Unternehmen sehen mit der Künstlichen Intelligenz (KI) eine neue Ära des Computerzeitalters erreicht. Dabei ersetzen KI-Technologien zunehmend mobile Anwendungen in ihrer Bedeutung - statt wie bisher ‚mobile first’ setzen Unternehmen nun immer öfter auf ‚AI first’. Die Unternehmen erwarten, dass Künstliche Intelligenz die Art und Weise, in der sie Informationen über ihre Kunden generieren und mit diesen interagieren, revolutionieren wird. Weiterhin sehen sie KI als entscheidenden Wegbereiter für intelligente Produkte. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Automobilfirmen und 37 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer erwarten erhebliche Veränderungen durch KI.

Die befragten Unternehmen der Automobilindustrie wollen ihre Investitionen in KI in den nächsten drei Jahren vor allem auf die Bereiche ‚Deep Learning’ und Videoanalyse fokussieren. Im Gegensatz dazu liegen die Investitionsschwerpunkte der Maschinen- und Anlagenbauer bei der KI auf den Bereichen Prozessautomatisierung durch Roboter und dem maschinellen Sehen.

Zwar ist die Künstliche Intelligenz laut Studie eine Schlüsseltechnologie für den geschäftlichen Erfolg in der heutigen digitalen Wirtschaft, doch sehen sich Industrieunternehmen bei der Umsetzung von KI-Anwendungen mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert. So zeigten sich viele der befragten Automobilunternehmen besorgt, dass Nutzer die Interaktion mit Menschen vorziehen und generell von einer gewissen Angst im Umgang mit KI-Technologien geprägt sein könnten. Unter den Maschinen- und Anlagenbauern gilt hingegen die Integration der KI in die bestehende IT-Infrastruktur als größte Herausforderung. Die Führungskräfte dieser Unternehmen sehen zwar ebenfalls das stärkere Vertrauen der Nutzer in menschliche Interaktion als Herausforderung, glauben aber auch, dass ein Mangel an entsprechenden Kompetenzen die Verankerung von KI-Technologien in ihrem Geschäft behindern könnte.

"Künstliche Intelligenz tritt aus seinem Schattendasein im Backend-Bereich der Unternehmen hervor und wird zunehmend für komplexere Aufgaben an der Schnittstelle von Technologie und Nutzer eingesetzt”, so Eric Schaeffer. "Das autonome Fahren, welches maschinelles Sehen nutzt, profitiert besonders stark von KI. Die Technologie trägt jedoch auch dazu bei, dass Schnittstellen generell nicht nur einfacher zu benutzen sind sondern auch intelligent werden. Das setzt ganz neue Maßstäbe für die Interaktion von Mensch und Maschine. KI wird nicht nur zum Aushängeschild der digitalen Markenidentität eines Unternehmens, sondern auch ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Wettbewerb. Bereits heute zählt sie zu den Kernkompetenzen; und die Vorstandsebene muss darauf mit den entsprechenden Investitionen und Strategien reagieren.”

Accenture ist überzeugt, dass fertigende Unternehmen einen erheblichen Teil ihres Marktanteils und ihres Umsatzes verlieren würden, wenn sie nicht rechtzeitig auf Technologien wie KI setzten, um auf dieser Grundlage neue Produkte und Dienste zu entwickeln. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Unternehmen, um erste Feldversuche mit KI-Technologien zu starten und aus diesen Erfahrungen zu lernen.

"Nimmt man den Mangel an Analytics-Experten auf dem Arbeitsmarkt als Maßstab, dann sind Vorstände schlecht beraten, die Entwicklungen einfach weiter abzuwarten und darauf zu setzen, dass sie und ihre Führungskräfte schon die nötigen Fähigkeiten für das Arbeiten mit KI besitzen würden oder in der Lage sind, diese notfalls zu erwerben”, so Schaeffer weiter.

Über die Studie
Seit fast 17 Jahren beobachtet und analysiert Accenture systematisch die Entwicklung von Unternehmen und Märkten. Accenture identifiziert dabei die Technologietrends mit dem größten disruptiven Potenzial. Für die Studie zeichnen die Accenture Labs verantwortlich. Die aktuelle Ausgabe beruht unter anderem auf der Expertise des Technology Vision External Advisory Board. Dieses Gremium versammelt mehr als zwei Dutzend Entscheider und Unternehmer aus Privatwirtschaft und öffentlicher Hand, Wissenschaft, Wagniskapitalgebern und Start-Ups. Zudem hat das Team der Technology Vision neben Technologie-Vordenkern und Branchenexperten auch fast 100 Führungskräfte von Accenture befragt.

Zusätzlich führte Accenture Research eine weltweite Online-Umfrage unter mehr als 5.400 Business- und IT-Entscheidern aus 16 verschiedenen Branchen in 31 Ländern durch. Die Umfrage untersucht, inwiefern Unternehmen bereits junge Technologien nutzen, auf welche Herausforderungen sie dabei treffen und wo sie Prioritäten setzen. An der Umfrage beteiligten sich vor allem Führungskräfte und Bereichsleiter in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 500 Millionen US-Dollar. Die Mehrheit der befragten Unternehmen wies einen Jahresumsatz von mehr als sechs Milliarden US-Dollar auf.
(Accenture: ra)

eingetragen: 04.05.17
Home & Newsletterlauf: 16.05.17

Accenture: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Einsatz verschiedener Cloud-Anwendungen

    Freudenberg IT (FIT) und das Analystenhaus PAC haben eine neue Research Note herausgegeben, die sich mit den Herausforderungen für Unternehmen bei der Integration verschiedener Cloud Services befasst. Die Studie thematisiert zudem, welche Rolle Plattformen zur Cloud-Integration (Integration Platform-as-a-Service, iPaaS) dabei spielen, gibt Empfehlungen und beleuchtet den aktuellen Status quo der Cloud-Nutzung sowie die Stolpersteine bei der Cloud-Integration. Eine zentrale Erkenntnis: Der Integrationsaufwand von Cloud Services ist höher, als viele denken. Cloud Computing-Services erfreuen sich großer Beliebtheit - sie lassen sich schnell in Betrieb nehmen und unterstützen eine Vielzahl an Webtechnologien. Mit Cloud-Services ergänzen Firmen ihre bestehenden, im eigenen Hause betriebenen IT-Umgebungen.

  • Report: Cloud-Technologie ist neuer Standard

    Der neue "Cloud Adoption Report 2018" von CASB-Anbieter Bitglass bestätigt, was sich bereits deutlich in der Geschäftswelt abzeichnet - die Nutzung von Cloud-Technologien hat sich in Unternehmen als gängige Praxis etabliert. Weltweit liegt die Einführung inzwischen bei 81 Prozent, eine Steigerung von 37 Prozent seit 2016, so die Ergebnisse der mittlerweile vierten Studie dieser Art, die den Einsatz von Cloud Computing-Anwendungen in 135.000 Unternehmen weltweit untersucht. Gegenüber den Studienergebnissen aus 2014 (24 Prozent) entspricht dies sogar einer Steigerung von 238 Prozent.

  • Analytics gehört in die Cloud

    Für die Mehrheit der größten Unternehmen der Welt (83 Prozent) ist die Cloud der beste Ort für Analytics. Dies ist das Ergebnis der Studie "The State of Analytics in the Cloud", die das IT-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die meisten Unternehmen planen, Analytics in den nächsten fünf Jahren ausschließlich in der Cloud durchzuführen. 91 Prozent sind zudem der Meinung, dass Analytics schneller in die Public Cloud wechseln sollte. Die 700 befragten IT-Führungskräfte aus großen, globalen Unternehmen sind sich auf der einen Seite einig, dass Analytics in die Cloud gehört. Auf der anderen Seite sehen sie dafür aber noch zahlreiche Hürden wie Datensicherheit (50 Prozent), unausgereifte und leistungsschwache Technologie (49 Prozent), Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen (35 Prozent) und mangelndes Vertrauen (32 Prozent).

  • Erhöhte Cloud-Kapazität und Akzeptanz

    Der neueste Software-as-a-Service (SaaS) & Cloud M&A-Report des internationalen Beratungsunternehmens für Fusionen und Übernahmen Hampleton Partners, zeigt, dass Enterprise-Anwendungen die treibende Kraft hinter einem fulminanten Dealmaking im Jahr 2018 sind. Das Transaktionsvolumen des Sektors stieg im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um 27 Prozent mit insgesamt 269 Transaktionen. Vier Akquisitionen erreichten in den ersten drei Monaten des Jahres die Milliarden-Marke, doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Beratungsunternehmen stellt Interessenten seine Marktberichte kostenlos zur Verfügung.

  • Die Reifegrade der IT-Transformation

    Dell EMC hat die Ergebnisse einer Studie über die Vorteile der IT-Transformation vorgestellt. Sie zeigen, dass die IT-Transformation den Unternehmen mehr Differenzierung, Innovationen und Wachstum bringt. Um in der digitalen Welt zu bestehen, implementieren Unternehmen neue Technologien, Prozesse und Fähigkeiten, mit denen sie den sich verändernden Kundenbedürfnissen gerecht werden können. Ein erster Schritt zu diesem Wandel ist die Transformation der IT, die es ihnen ermöglicht, ihre Produkte schneller auf den Markt zu bringen, in ihren Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben und sich durch die Nutzung von Technologien der nächsten Generation Vorteile zu verschaffen. Für die Neuauflage der Studie "ESG 2018 IT Transformation Maturity Curve", die Dell EMC und Intel bei dem Marktforschungsinstitut Enterprise Strategy Group (ESG) in Auftrag gegeben haben, wurden dazu 4.000 Führungskräfte und Entscheidungsträger in der IT befragt.

  • Studie: Vertrauen in Cloud-Computing wächst

    McAfee veröffentlichte ihren dritten alljährlichen Cloud Computing-Report "Navigating a Cloudy Sky: Practical Guidance and the State of Cloud Security". Dieser befasst sich mit dem Zustand der Cloud Computing-Adoption in Unternehmen. Demnach nimmt das Vertrauen in die Cloud bei deutschen Unternehmen weiter zu. 96 Prozent haben inzwischen Cloud COmputing-Dienste im Einsatz, was einen leichten Anstieg im Vergleich zum letzten Jahr bedeutet (94 Prozent). Im Durchschnitt soll es nur noch 17 Monate dauern, bis die komplette Transformation zu einem rein Software-definierten Rechenzentrum abgeschlossen sei.

  • Argumente für künftige Cloud-Strategie

    Cloud-Migration ist eines der IT-Themen, die Unternehmen in den nächsten Jahren erheblich beschäftigen werden. Das geht aus der IDG-Studie "Cloud Migration 2018" hervor, die unter anderem von Freudenberg IT (FIT) unterstützt wurde. Die Marktforscher von IDG Research Services befragten dafür 332 IT-Entscheider aus dem C-Level- und IT-Bereich in Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Auf dieser Basis liefern sie nicht nur spannende Erkenntnisse rund um die Cloud-Migration, sondern auch einen umfassenden Blick auf den Status quo und die künftige Entwicklung der Cloud in der DACH-Region.

  • Investition in Industrie 4.0-Technologien

    Laut einer aktuellen Studie von Oracle investiert die Mehrheit der deutschen Fertigungsunternehmen (77 Prozent) bereits in Industrie 4.0-Technologien. Fast zwei Drittel (63 Prozent) davon sehen bisher jedoch noch keine oder nur geringe positive Auswirkungen auf ihre Geschäftsentwicklung. Erste ermutigende Ergebnisse zeigt die Studie bei Herstellern, die Industrie 4.0-Projekte für bessere Lieferanten- und Vertriebsbeziehungen nutzen. So hat etwa die Hälfte davon begonnen, direkt an Kunden zu verkaufen - ohne den Umweg über den Einzelhandel oder Vertriebspartner. Zudem geben 40 Prozent an, dass Industrie 4.0-Anwendungen ihnen dabei helfen, die Komplexität ihrer Beziehungen zu Distributoren zu reduzieren. Zwei Drittel haben bereits Lieferantendaten in ihre eigenen Business-Intelligence-Systeme integriert.

  • Cloud Computing und hybride IT

    SolarWinds hat die Ergebnisse ihrer alljährlichen Studie zur aktuellen Lage der Branche veröffentlicht. Die neue Studie befasst sich mit dem Zustand der aktuellen IT-Landschaft: IT-Experten priorisieren weiterhin Investitionen in Cloud Computing, da sie die Vorteile neuer Technologien wie der künstlichen Intelligenz (KI) und dem maschinellen Lernen (ML) nutzen möchten. Eine Gegenüberstellung dieser Ergebnisse mit denen anderer unabhängiger Untersuchungen deckt außerdem eine Schieflage zwischen den IT-Investitionsprioritäten der befragten Experten und denen ihrer Vorgesetzten auf.

  • Antwort auf den Multi-Cloud-Trend

    Der weltweite Markt für Public-Cloud-Services wird im Jahr 2018 um 21,4 Prozent wachsen und einen Umsatz von insgesamt 186,4 Milliarden US-Dollar erzielen, so eine aktuelle Prognose des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner. Im Vorjahr 2017 belief sich der Umsatz noch auf 153,5 Milliarden US-Dollar.