- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

KI tritt aus dem Schattendasein


Mehr digitale Investitionen nötig: Großer Nachholbedarf in der Automobilindustrie und dem Maschinen- und Anlagenbau
Künstliche Intelligenz revolutioniert die Schnittstelle zum Kunden und ermöglicht intelligente Produkte

- Anzeigen -





Viele Industrieunternehmen investieren zu wenig in digitale Technologien und drohen dadurch Marktanteile zu verlieren, so eine neue Studie von Accenture. Im Rahmen der Studie ‚Accenture Technology Vision 2017‘ befragte Accenture 102 Führungskräfte in der Automobilindustrie und 562 Führungskräfte im Maschinen- und Anlagenbau weltweit. Obwohl zwei Drittel aller Befragten die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung im eigenen Unternehmen spüren, gaben die Hälfte der Automobil- und 60 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauunternehmen an, dass Investitionen in diesem Bereich bisher nicht ausreichend in ihrer Unternehmensstrategie berücksichtigt würden.

Weiterhin ist eine große Mehrheit der befragten Industrieunternehmen (94 Prozent) überzeugt, dass digitale Technologien und das industrielle Internet der Dinge (IIoT) ihr Geschäft radikal verändern werden. Jedoch mangele es an entsprechenden Kompetenzen in denjenigen Bereichen, die immer stärker vom Einsatz digitaler Technologien abhängig sind, so die Studie weiter. Dazu zählen etwa ‚Products-as-a-Service’ - also die Vermarktung einer durch das Produkt erzielten Leistung - und Product Lifecycle Management.

Eine große Mehrheit von 95 Prozent der im Automobilbau und der -zulieferindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau befragten Unternehmen ist überzeugt, dass es entweder entscheidend oder zumindestens von großer Bedeutung sei, Geschäftsmodelle rund um ‚Products-as-a-Service’ aufzubauen. Jedoch sehen sich nur eine von zehn Automobilfirmen (10 Prozent) und jeder fünfte Maschinen- und Anlagenbauer (18 Prozent) für diesen Schritt gut vorbereitet.

Welche Konsequenzen ausbleibende Investitionen in digitale Technologien für das Unternehmensergebnis nach sich ziehen könnten, zeigt die Accenture-Studie ‚Innovation-Driven Growth'. So sollten führende Unternehmen sich nicht allein darauf konzentrieren, ihre Produkte oder Dienstleistungen weiter zu verbessern. Stattdessen sollten sie Innovationen mit dem Ziel entwickeln, differenzierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen. Dadurch könnte der jährliche Umsatz dieser führenden Unternehmen um drei bis sieben Prozent wachsen. Diese Innovationen werden zu einem großen Teil durch digitale Technologien ermöglicht.

Die Studie teilt Unternehmen dahingehend nach ihrer Leistungsfähigkeit ein: Als ‚Leader‘ qualifiziert sich, wer hinsichtlich finanzieller Performance und zukunftsweisender Innovationsansätze und -fähigkeiten zum oberen Fünftel der Unternehmen gehört. Die ‚Leader’ im Automobilbereich erzielten im Vergleich zu den übrigen Firmen einen um durchschnittlich eine Milliarde US-Dollar höheren Umsatz; bei den untersuchten Fertigungsunternehmen lag der Umsatz der ‚Leader’ im Durchschnitt um 560 Millionen US-Dollar höher. Zudem konnten die ‚Leader’ beider Sektoren ein stärkeres Wachstum des Betriebsergebnisses verzeichnen.

Auf der Hannover Messe sagte Eric Schaeffer, Senior Managing Director und Leiter der Industrial Practice bei Accenture: "Die fertigenden Industrieunternehmen brauchen einen ganzheitlichen Blick auf die Wertschöpfung. Dabei kommt insbesondere den Smart Services eine wichtige Rolle zu, denn sie sind das Rückgrat der digitalen Wertschöpfungskette. Der Lohn für solch eine ganzheitliche Sicht sind nicht nur deutlich zufriedenere Kunden, sondern auch höhere Umsätze und Gewinnmargen.”

Die im Rahmen der Technology Vision 2017 befragten Unternehmen sehen mit der Künstlichen Intelligenz (KI) eine neue Ära des Computerzeitalters erreicht. Dabei ersetzen KI-Technologien zunehmend mobile Anwendungen in ihrer Bedeutung - statt wie bisher ‚mobile first’ setzen Unternehmen nun immer öfter auf ‚AI first’. Die Unternehmen erwarten, dass Künstliche Intelligenz die Art und Weise, in der sie Informationen über ihre Kunden generieren und mit diesen interagieren, revolutionieren wird. Weiterhin sehen sie KI als entscheidenden Wegbereiter für intelligente Produkte. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Automobilfirmen und 37 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer erwarten erhebliche Veränderungen durch KI.

Die befragten Unternehmen der Automobilindustrie wollen ihre Investitionen in KI in den nächsten drei Jahren vor allem auf die Bereiche ‚Deep Learning’ und Videoanalyse fokussieren. Im Gegensatz dazu liegen die Investitionsschwerpunkte der Maschinen- und Anlagenbauer bei der KI auf den Bereichen Prozessautomatisierung durch Roboter und dem maschinellen Sehen.

Zwar ist die Künstliche Intelligenz laut Studie eine Schlüsseltechnologie für den geschäftlichen Erfolg in der heutigen digitalen Wirtschaft, doch sehen sich Industrieunternehmen bei der Umsetzung von KI-Anwendungen mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert. So zeigten sich viele der befragten Automobilunternehmen besorgt, dass Nutzer die Interaktion mit Menschen vorziehen und generell von einer gewissen Angst im Umgang mit KI-Technologien geprägt sein könnten. Unter den Maschinen- und Anlagenbauern gilt hingegen die Integration der KI in die bestehende IT-Infrastruktur als größte Herausforderung. Die Führungskräfte dieser Unternehmen sehen zwar ebenfalls das stärkere Vertrauen der Nutzer in menschliche Interaktion als Herausforderung, glauben aber auch, dass ein Mangel an entsprechenden Kompetenzen die Verankerung von KI-Technologien in ihrem Geschäft behindern könnte.

"Künstliche Intelligenz tritt aus seinem Schattendasein im Backend-Bereich der Unternehmen hervor und wird zunehmend für komplexere Aufgaben an der Schnittstelle von Technologie und Nutzer eingesetzt”, so Eric Schaeffer. "Das autonome Fahren, welches maschinelles Sehen nutzt, profitiert besonders stark von KI. Die Technologie trägt jedoch auch dazu bei, dass Schnittstellen generell nicht nur einfacher zu benutzen sind sondern auch intelligent werden. Das setzt ganz neue Maßstäbe für die Interaktion von Mensch und Maschine. KI wird nicht nur zum Aushängeschild der digitalen Markenidentität eines Unternehmens, sondern auch ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Wettbewerb. Bereits heute zählt sie zu den Kernkompetenzen; und die Vorstandsebene muss darauf mit den entsprechenden Investitionen und Strategien reagieren.”

Accenture ist überzeugt, dass fertigende Unternehmen einen erheblichen Teil ihres Marktanteils und ihres Umsatzes verlieren würden, wenn sie nicht rechtzeitig auf Technologien wie KI setzten, um auf dieser Grundlage neue Produkte und Dienste zu entwickeln. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Unternehmen, um erste Feldversuche mit KI-Technologien zu starten und aus diesen Erfahrungen zu lernen.

"Nimmt man den Mangel an Analytics-Experten auf dem Arbeitsmarkt als Maßstab, dann sind Vorstände schlecht beraten, die Entwicklungen einfach weiter abzuwarten und darauf zu setzen, dass sie und ihre Führungskräfte schon die nötigen Fähigkeiten für das Arbeiten mit KI besitzen würden oder in der Lage sind, diese notfalls zu erwerben”, so Schaeffer weiter.

Über die Studie
Seit fast 17 Jahren beobachtet und analysiert Accenture systematisch die Entwicklung von Unternehmen und Märkten. Accenture identifiziert dabei die Technologietrends mit dem größten disruptiven Potenzial. Für die Studie zeichnen die Accenture Labs verantwortlich. Die aktuelle Ausgabe beruht unter anderem auf der Expertise des Technology Vision External Advisory Board. Dieses Gremium versammelt mehr als zwei Dutzend Entscheider und Unternehmer aus Privatwirtschaft und öffentlicher Hand, Wissenschaft, Wagniskapitalgebern und Start-Ups. Zudem hat das Team der Technology Vision neben Technologie-Vordenkern und Branchenexperten auch fast 100 Führungskräfte von Accenture befragt.

Zusätzlich führte Accenture Research eine weltweite Online-Umfrage unter mehr als 5.400 Business- und IT-Entscheidern aus 16 verschiedenen Branchen in 31 Ländern durch. Die Umfrage untersucht, inwiefern Unternehmen bereits junge Technologien nutzen, auf welche Herausforderungen sie dabei treffen und wo sie Prioritäten setzen. An der Umfrage beteiligten sich vor allem Führungskräfte und Bereichsleiter in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 500 Millionen US-Dollar. Die Mehrheit der befragten Unternehmen wies einen Jahresumsatz von mehr als sechs Milliarden US-Dollar auf.
(Accenture: ra)

eingetragen: 04.05.17
Home & Newsletterlauf: 16.05.17

Accenture: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • IIoT und günstigere Saas-Modelle

    Das Aufkommen des IIoT, des Industrial Internet der Dinge, und seine Einführung in der Mess- und Prüftechnik soll die Industrie nachhaltig verändern. Durch digitale Konnektivität kann der Einsatz von Prüfsystemen maximiert, die Qualität von Messungen verbessert und unzählige zukünftige Möglichkeiten eröffnet werden. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld müssen Anbieter Produktdifferenzierungen und Markenstrategien entwickeln, um die neuen Möglichkeiten im Bereich intelligentes Testen durchzusetzen.

  • Treiber sind Trends wie Cloud Computing

    Der Markt für Rechenzentren ist in Deutschland weiter auf Wachstumskurs. Die Investitionen am Standort Deutschland steigen im Jahr 2017 voraussichtlich um 10 Prozent und überschreiten erstmals die Grenze von einer Milliarde Euro. Damit bestätigen sich die zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Jahre. Auch die Zahl der Arbeitsplätze entwickelt sich positiv. Seit 2014 sind in deutschen Rechenzentren 15.000 zusätzliche Jobs entstanden. Derzeit gibt es 130.000 Vollbeschäftigte, weitere 85.000 Arbeitsplätze sind direkt von Rechenzentren abhängig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Treiber sind aktuelle Trends wie Cloud Computing, Industrie 4.0 und Big Data, die größere Rechenzentrumskapazitäten beanspruchen. Auch in den kommenden Jahren stehen die Zeichen auf Wachstum", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

  • Datensicherheit in der Cloud

    WinMagic, Anbieter von Verschlüsselungstechnologien und intelligenten Schlüssel-Management-Lösungen, hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Viga IT-Verantwortliche in Deutschland, den USA und Großbritannien zu Sicherheit, Management und Compliance ihrer Cloud-Services befragt. Fazit: Der zunehmende Cloud Computing-Einsatz hat vieles komplexer gemacht, insbesondere die Kontrolle über die Datensicherheit und Compliance sowie die Verwaltung der IT-Infrastruktur. Damit einhergeht auch ein größerer Zeitaufwand für die Verwaltung der Cloud - Zeit, die für andere wichtige IT-Aufgaben im Unternehmen fehlt. Darüber hinaus benötigen die meisten Studienteilnehmer noch bessere IT-Tools und Strategien, um ihre Daten gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ausreichend vor Missbrauch zu schützen.

  • Deutschland: Im Bereich Industrial-IoT Weltspitze

    Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln auf circa 16,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2022. Dies zeigt die Studie "Der deutsche Industrial-IoT-Markt 2017 bis 2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little. Das entspricht einem zukünftigen Wachstum von rund 19 Prozent pro Jahr. Das heute bereits größte Marktsegment, die Automobilwirtschaft, wächst dabei mit 20,2 Prozent am schnellsten. Ein starkes Wachstum mit 18,9 Prozent pro Jahr gibt es auch im Maschinen- und Anlagenbau. Beide Segmente machen gemeinsam über 50 Prozent des gesamten Industrial-IoT-Marktes in Deutschland aus. Insgesamt sieben Marktsegmente hat die Studie untersucht. "Industrial-IoT ist wesentlich für den Erhalt und den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf den Weltmärkten", sagt eco Geschäftsführer Harald A. Summa. "Die sieben in der Studie betrachteten Industrien entfalten enorme Potenziale, wenn sie ihre Stärken mit denen der Internetwirtschaft verbinden."

  • Derzeitiger Stand der IoT-Initiativen

    Laut einer neuen Studie des Marktanalyse- und Beratungsunternehmens PAC planen 83 Prozent der europäischen Transportunternehmen in den kommenden drei Jahren eine Erhöhung ihrer Ausgaben für Internet-of-Things (IoT)-Lösungen mit dem Ziel, ihren Betrieb effizienter zu gestalten. Für die Studie "IoT als Motor für die digitale Transformation in der Transportbranche" befragte PAC über 200 Führungskräfte aus Fach- und IT-Abteilungen in mittelständischen und großen Unternehmen aus den Bereichen Luft-, Schienen-, Straßen- und Seetransport in Europa dazu, wie sie IoT-Projekte aus strategischer, implementierungstechnischer und operativer Sicht angehen.

  • Transformation von IT-Infrastrukturen

    Zwar haben so gut wie alle europäischen Unternehmen inzwischen die Notwendigkeit erkannt, ihre IT-Infrastruktur zu transformieren, aber die meisten haben noch einen langen Weg vor sich. Dies ist ein Ergebnis der Studie "Transforming your infrastructure for digital", für die das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen PAC (CXP Group) 200 CIOs und IT-Entscheider in Europa zum Thema Transformation von IT-Infrastrukturen befragt hat. Fast alle Unternehmen haben aktuell Projekte zur Transformation ihrer Infrastruktur am Laufen. Allerdings befindet sich mehr als ein Drittel (38 Prozent) erst ganz am Anfang der Umstellung. Bei weiteren 44 Prozent ist das Projekt in vollem Gang, aber die Transformation ist noch nicht abgeschlossen.

  • Cloud und Cloud-Management

    Die fehlende Sichtbarkeit von in der Cloud bereitgestellten Anwendungen bereitet IT-Verantwortlichen in Unternehmen zunehmend Kopfzerbrechen - vor allem wenn es sich um Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Implementierungen handelt. Zu diesem Ergebnis kommt die neue CIO QuickPulse Umfrage von IDG Research und Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation. Demnach wollen Unternehmen zwar mehr und mehr Applikationen in die Cloud migrieren, verfügen jedoch nicht über die nötigen, automatisierten Cloud-Management-Lösungen, um Infrastrukturkosten zu senken und Sicherheitsrisiken zu minimieren.

  • IT-Organisation innovationsbereit

    Die Hälfte der Führungskräfte in deutschen Unternehmen traut ihrer IT-Abteilung zu, Innovationen und die digitale Transformation anzugehen - nur 30 Prozent der IT-Mitarbeiter sind gleichermaßen optimistisch. Gerade einmal 6 Prozent ihrer Zeit verbringen IT-Professionals damit, Innovationen vorzubereiten. Die internationale Studie "Measuring IT's Readiness for Digital Business" von Commvault, einem der führenden Anbieter für Daten- und Informationsmanagement, zeigt, wie weit sich die Erwartungshaltung von Führungskräften von der Arbeitsrealität der Umsetzer unterscheidet. Die Umfrage ermittelte, wie 1.200 IT-Führungs- und IT-Fachkräfte über die digitale Transformation denken und welche Herausforderungen sie in den kommenden Jahren glauben bewältigen zu müssen.

  • Cloud-Sourcing gewinnt an Fahrt

    Die digitale Transformation mit Themen wie Cloud, Big Data und datenbasierte Geschäftsmodelle gewinnt immer mehr an Fahrt, stellt die Unternehmen aber auch vor komplexe Herausforderungen. Entsprechend steigt der Bedarf an externer Unterstützung im Sourcing. Das spiegelt sich in der positiven Entwicklung des Marktes für IT-Sourcing-Beratung deutlich wider, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder zeigt. Danach konnten 93 Prozent der befragten IT-Sourcing-Beratungen 2016 ihre Umsätze erhöhen - rund 36 Prozent mit Wachstumsraten von mehr als 10 Prozent; weitere 35,7 Prozent legten zwischen 5 und 10 Prozent zu. Mit ähnlichen Steigerungen rechnen die Studienteilnehmer auch für das laufende und das kommende Geschäftsjahr. Für 2017 beträgt das durchschnittlich erwartete Umsatzwachstum 9,2 Prozent, für 2018 sogar 10,2 Prozent.

  • Cloud & Sichtbarkeit des Datenverkehrs

    Daten- und Anwendungssicherheit sowie die Sichtbarkeit des Datenverkehrs sind die größten Probleme beim Einsatz von Public Clouds. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die von Dimensional Research im Auftrag von Ixia durchgeführt wurde. Das Unternehmen befragte über 350 IT-Professionals in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, die in erster Linie für Cloud-Implementierungen und deren Management verantwortlich sind. Danach machen sich über 90 Prozent der Befragten Sorgen um die Daten- und Anwendungssicherheit in Public Clouds, während fast 60 Prozent der Befragten berichteten, dass Public Cloud-Umgebungen die Visibility des Datenverkehrs erschweren.