- Anzeige -


Weiterbildung per Cloud Computing anbieten


Cloud Computing-Lösung stellt IT-Trainings automatisiert bereit
Die Cloud-basierende Lösung sorgt dafür, dass die Aufträge für die Ausstattung der virtuellen Schulungsräume regelbasiert und in definierten Zyklen durchgeführt werden


(10.03.10) - Die IT-Dienstleisterin Materna GmbH stellt auf der CeBIT 2010 erstmals ihre Angebote für Cloud Computing anhand konkreter Anwendungsbeispiele vor. Speziell für Anbieter von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen präsentiert Materna die Lösung "Training in a Cloud".

Hiermit sind Unternehmen in der Lage, virtuelle Schulungsumgebungen zu betreiben und individuell einzurichten, ohne dass spezielles Know-how über die zu verwaltende IT-Infrastruktur vorhanden sein muss. Mit "Training in a Cloud" lassen sich Schulungsumgebungen automatisiert und mit erheblich reduziertem Administrationsaufwand realisieren. Die Cloud-basierende Lösung sorgt dafür, dass die Aufträge für die Ausstattung der virtuellen Schulungsräume regelbasiert und in definierten Zyklen durchgeführt werden. Die manuelle Konfiguration und Installation einer Schulungsumgebung entfällt vollständig.

Ein Anbieter kann durch die Virtualisierung seine gesamte IT-Infrastruktur konsolidieren und so die Kosten für seine IT-Hardware erheblich verringern. Spezielle IT-Fachkenntnisse für die Steuerung der Infrastruktur sind nicht notwendig. Auch lassen sich mit "Training in a Cloud" komplexe Anwendungsschulungen im Client/Server-Umfeld mit mehreren Servern realisieren. Die Schulungsteilnehmer greifen sehr einfach über das Internet auf die Schulungsumgebung zu - und das jederzeit und von jedem Ort aus.

Zu den ersten Innovationspartnern von Materna beim Thema "Training in a Cloud" gehört die skill:form AG, Vorreiter auf dem Gebiet innovativer IT-Trainings. "Training in a Cloud" ist für den Outsourcing- und Outtasking-Spezialisten für Schulungsdienstleistungen eine optimale Plattform.

Insbesondere mittelständische Unternehmen mit eingeschränkter Hardware-Kapazität können mit "Training in a Cloud" deutlich flexibler auf neue Aufträge reagieren. Darüber hinaus kann ein Trainingsanbieter ausgefallene Schulungskonfigurationen anbieten, deren konventionelle Bereitstellung aus wirtschaftlichen Gründen bisher nicht attraktiv war. "Training in a Cloud" enthält auch eine Komponente für klassische Aufgaben der Seminarverwaltung. Die Funktionen umfassen beispielsweise Planung, Angebotserstellung, Anmeldung, Bestätigung und Zertifizierung. Schulungsanbieter können so ihren gesamten Geschäftsprozess mit "Training in a Cloud" umsetzen. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 257 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Hyperconverged Infrastruktur: Cloud und On-Premise

    VMware stellte neue Versionen von "VMware vSphere" und "VMware vSAN" vor, die HCI-Lösungen (Hyper-Converged Infrastructure) vorantreiben und Unternehmen beim sicheren Betrieb ihrer geschäftskritischen und modernen Anwendungen im Rechenzentrum, am Edge, in der Public Cloud oder hybriden Cloud-Umgebungen unterstützen. VMware vSphere 6.7 und VMware vSAN 6.7 bieten ein verbessertes Nutzererlebnis, Sicherheit, Anwendungsunterstützung und Hybrid Cloud-Management-Funktionen. Die Komplexität der technologischen Infrastruktur in Unternehmen nimmt rasant zu, da heterogene Umgebungen bestehend aus Public Cloud Services, Rechenzentrums- und Edge-Ressourcen auf dem Vormarsch sind.

  • Sage stellt die "Sage Business Cloud" vor

    Sage präsentierte die "Sage Business Cloud" mit Lösungen für Unternehmen jeder Größenordnung. Die neue Lösung wurde speziell für die aktuellen Herausforderungen moderner Unternehmen konzipiert, als eine Cloud Computing-Plattform für alle Unternehmensbelange. Die Sage Business Cloud integriert leistungsfähige Anwendungen von der Buchhaltung für kleine Unternehmen, bis hin zu anspruchsvollem Finanzmanagement und branchenspezifischer Software für größere mittelständische Unternehmen.

  • KI und ML in kaufmännischer Software

    Sage präsentierte mit "Sage 50cloud" die neueste Version ihrer kaufmännischen Komplettlösung für Startups und kleine Unternehmen. Die auffälligste Neuerung ist Pegg für Sage 50cloud. Dabei fungiert ein integrierter Smart Assistant als digitaler Assistent für Kundeninformationen. "Hey Pegg, zeige mir alle offenen Rechnungen des Kunden Max Mustermann." Sätze wie diesen beantwortet Sage 50cloud direkt über das Smartphone des Benutzers.

  • Managed Service Cloud Volumes für Google Cloud

    NetApp stellte ihre neue Lösung "NetApp Cloud Volumes" für die "Google Cloud Platform" (GCP) vor. NetApp Cloud Volumes bietet Kunden einen Service für Cloud-basierte Datenspeicherung, der in der Google Cloud Platform integriert ist. Die Komplettlösung kombiniert die Stärken der beiden strategischen Partner, nämlich die Reichweite erstklassiger Datenmanagement-Angebote von NetApp und die Expertise von Google Cloud hinsichtlich Anwendungsentwicklung, Analytik und Machine Learning.

  • "Open Telekom Cloud" wird zur Hybrid Cloud

    Die "Open Telekom Cloud" ist ab sofort als hybride Cloud Computing-Lösung verfügbar - und bietet damit bei Bedarf noch mehr Sicherheit und Geschwindigkeit. Bisher gab es die Rechen- und Speicherkapazitäten ausschließlich als Public Cloud aus den zertifizierten hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Sachsen-Anhalt. Jetzt können Unternehmen die bewährten Cloud-Ressourcen auch auf dedizierter, also nur für sie reservierter Hardware nutzen. Diese kann entweder in Rechenzentren der Telekom stehen, auf die Unternehmen dann über eine sichere Verbindung zugreifen. Oder die Telekom installiert die notwendigen Server direkt beim Kunden.

  • IoT-Sicherheit ist eine Herausforderung

    GMO GlobalSign, eine weltweit tätige Zertifizierungsstelle (CA) und Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen für das Internet der Dinge (IoT), gibt bekannt, dass ihre Cloud-basierte, hoch skalierbare Public Key Infrastructure (PKI) -Lösung in die Arm Mbed Cloud-Plattform integriert worden ist. Dadurch können Entwickler, die die Mbed-Cloud von Arm verwenden, das Ausstellen von digitalen Zertifikaten von GlobalSign sowie Dienste zur Zertifikatsverwaltung schnell automatisieren. Die Integration stellt außerdem sicher, dass jedes Mbed-Gerät jetzt ein eindeutiges Gerätezertifikat von einem vertrauenswürdigen Drittanbieter wie GlobalSign bekommen kann.

  • IoT-Button bietet Tausende Möglichkeiten

    Mit dem IoT Service Button stellt die Deutsche Telekom eine intelligente Nachrüstlösung für Logistik, Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser im Internet der Dinge (IoT) vor. Je nach Kundenbedürfnis lassen sich individuelle Funktionen über das IoT-Gerät realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck beispielsweise Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen.

  • Public und Private Cloud-Umgebungen geschützt

    SonicWall bietet ab sofort die "Capture Cloud-Plattform" an. Sie vereint Sicherheits-, Verwaltungs-, Analyse- und Steuerungsf-Features und komplettiert das SonicWall-Portfolio Zu der Plattform gehören Sicherheitsprodukte für Netzwerke, E-Mail, Mobile und Cloud. SonicWall erneuert zudem sein Portfolio von Hardware-Lösungen, und ergänzt virtuelle Appliances und Endgeräte-Sicherheitsprodukte.

  • Das Problem überfüllter Festplatten lösen

    Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln? Mit den Features "Smart Sync" und selektive Synchronisierung für Teams löst Dropbox für Nutzer und Administratoren von Dropbox Business das Problem überfüllter Festplatten.

  • Zusammenführen von Geschäftsdaten

    Informatica hat einen neuen "Connector" für die "Adobe Cloud Plattform" mit nativer XDM-Unterstützung (Experience Data Model) eingeführt. Unternehmen sind damit in der Lage, Geschäftsdaten einfacher und schneller in die Adobe Cloud Plattform einzuspielen. Markteers erhalten damit einen schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, eine stärkere Kundenbindung aufzubauen.